Archiv der Kategorie: Recherche

Alternative Besucherkanäle sind wichtig!

Im Artikel von t3n wird ausgeführt, warum das für die Suchmaschinenoptimierung wichtig ist (= immer mal wieder ausprobieren, wo die eigenen Seiten bei gewünschten Suchen angezeigt werden, manchmal erlebt man da Überraschungen!) und was das für das Marketing bedeutet: Blogs und E-Mail-Werbung bleiben weiter wichtig!

Suche nach Podcasts

Wir hatten am 29.07. auf die neue Liste des Bibliotheksportals zu bibliothekarischen Podcasts hingewiesen. Man könnte ja die Frage nach Podcasts von der anderen Seite her aufziehen und fragen, ob es Suchmaschinen gibt, die nach dem Inhalt von Podcasts (sei es auf Metadatenebene oder im Inhalt) suchen. Mir fallen da drei Möglichkeiten ein:

Meiner Erfahrung nach agieren diese Suchen meist mit Einwortsuche, ganz egal, was die erweiterte Suche verspricht. – Wir haben letzt auf einen Podcast mit Leslie Kuo hingewiesen: Probieren Sie doch einmal aus, ob Sie diesen mit Hilfe dieser Spezialsuchen finden!

Suche nach CC0-Bildern

Ende Februar hatten wir gemeldet (und auf einen iRights-Info-Artikel hingewiesen), dass die Foto-Plattform Pixabay jetzt keine CC0-Lizenzen mehr bietet (auch rückwirkend wurde die Lizenz verändert), sondern eine eigene Lizenz erstellt hat. Pixabay gleicht darin Unsplash, das schon länger eine eigene Lizenz formuliert hat.

Stellt sich natürlich die Frage, wo man denn sonst nach gemeinfreien Bildern suchen kann. Auch hier bietet sich ein iRights-Info-Artikel an, in dem und in dessen Kommentaren viele Optionen genannt werden. Da er älter ist, muss man natürlich Pixabay abziehen … Ein Schmankerl: Eingangs wird der Unterschied zwischen lizenzfrei und gemeinfrei erläutert.

Schwächeln der Google-Spezialsuchen

Archivalia weist auf einen Beitrag hin, der zeigt, dass überwältigend viele Ergebnisse von Google Books nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen.

Aber auch Google Scholar entwickelt Schwächen, man findet Spam in den Ergebnislisten:

It’s not only Google Scholar that is infested with spam. ORCID has the same problem. And shoes (thanks @edlef) seem to be a good testing query to find out about spam. Examples in the following tweets. https://t.co/UPYnsnwQ6D— @hauschke (@hauschke) February 20, 2019

Vielleicht kann man in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass in der aktuellen c’t ein Schwerpunkt “Googeln ohne Google” zur Suche mit Google und den Alternativen zu Google (S. 58-75) enthalten ist.

Bildsuche: Portal Pixabay verläßt CC0-Standard

Eine ziemliche Katastrophe: Bisher gab Pixabay bei den Bildern an, dass sie gemeinfrei (Lizenz: CC0) sind und frei zu verwenden waren. Jetzt ist es auf eine selbstformulierte Lizenz gewechselt. Mehr noch: Jene Bilder, die bisher mit CC0 ausgezeichnet waren, sind jetzt auch mit der neuen Lizenzangabe versehen. Gelinde gesagt, ist das grauenhaft, weil man dann diese Bilder nicht mehr in Open Educational Resources ohne schlechtes Gewissen einsetzen kann. iRights Info beschreibt den Sachverhalt.

Witzigerweise ist Pixabay noch in der Creative Commons-Suchübersicht enthalten …

JURN wird 10 Jahre alt

Die Suchmaschine nach Open Access-E-Journals JURN wird 10 Jahre alt, wie David Haden im Weblog schreibt. Sie verwendet eine Google Custom Search Enginge und erschließt Zeitschrifen und zeitschriftenähnliche Webprodukte per Stichwortsuche – so weit Google eben die Volltexte erschließt.

Das Parallelprodukt GRAFT (“Global Research Access, Full-Text”) ist weniger alt – eine Suche über Repositorien, also eine Recherche, die parallel zu BASE liegt, aber bei weitem nicht so leistungsfähig – und vor allem: nicht so gut anpassungsfähig – ist wie BASE.

Phil Bradley: Fast ein Vierteljahrhundert Anleitung

Phil Bradley, langjähriger Internet-Consultant und Verbandsfunktionär, hört auf. Er war ein Kollege, auf dessen Expertise man sich verlassen konnte, der gekonnt in neue Bereiche einführte und mit Bravour das gemacht hat, was Bibliothekarinnen und Bibliothekare nun einmal machen: Sammeln und Ordnen. Da seine Homepage, Blogs und anderen Angebote jetzt so nach und nach abgeschaltet werden, hat er in einem Wiki Apps und Anleitungen gesammelt, wo man weiterhin stöbern kann.

Herzlichen Dank, Phil, für die Anleitung und Expertise!

Musiconn Scoresearch

“Mit musiconn.scoresearch steht Ihnen ein Programm zum Auffinden von Melodien in ausgewählten digitalisierten Notendrucken zur Verfügung. Die prototypische Anwendung wurde an der Bayerischen Staatsbibliothek entwickelt und basiert auf der optischen Erkennung von Notentexten (Optical Music Recognition – OMR). Aktuell können Sie in den Werken von Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel, Franz Liszt und Franz Schubert nach Tonfolgen suchen.”

Via @hjbove

UN Digital Library und UN iLibrary

Ingrid Strauch macht auf Archivalia auf die umfangreiche Datenbank UN Digital Library aufmerksam und stellt ihr Profil vor.
Ergänzend könnte man noch auf die UN iLibrary hinwiesen, “the first comprehensive global search, discovery, and viewing source for digital content created by the United Nations.” Während die oben aufgeführte Datenbank die Dokumente der UN erschließt, bietet die UN iLibrary eine Suchmöglichkeit zu den “Bilddateien” der Veröffentlichungen. Lizenziert (in vielen Hochschulnetzen) sind auch PDF- und HTML-Versionen zum Herunterladen möglich (so die Auskunft von DBIS).
Wer also zu Themen der UN oder ihrer Unterorganisationen arbeitet oder recherchiert – Sicherheit, Menschenrechte, Migration etc. -, die oder der findet in diesen beiden Datenbanken entsprechendes!

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Zur Digitalisierung von Kulturgut in Deutschland

Meiner Meinung nach hätte das Zentrale Verzeichnis digitalisierter Drucke http://www.zvdd.de/ genannt werden können.

Hintergrund zur Audio-Suchmaschine “Spaactor”

In der “Gründerszene” wird ein Interview mit den Gründern der Spezialsuchmaschine Spaactor geführt, das das Geschäftsmodell und die Funktionalität behandelt. Bis jetzt funktioniert die Suchmaschine Spaactor nur mit deutschen Suchwörtern – und bei Dialekten nicht so gut, es ist geplant, Englisch, Spanisch, Französisch und Arabisch in das Angebot mit aufzunehmen.