Archiv der Kategorie: Raetsel

Zum Jahresbeginn ein Rätsel

“berichtet davon, wie [..] sie in ihrer Villa am Meer zu besuchen pflegte und aus den Taschen eine Schreibunterlage hervorholte, einen Füllfederhalter und ein kleines Päckchen leerer Karteikarten. ‘Was machst du da, [..]?’, fragte sie ihn eines Tages. ‘Ich arbeite’, antwortet er. ‘Das ist meine Arbeit. Ich gehöre zur Katalogabteilung der Bibliothèque Nationale, ich katalogisiere die Bestände.’ ‘Oh … und das kannst du aus dem Gedächtnis?’, staunte sie. ‘Dem Gedächtnis? Wozu sollte das gut sein? Nein, ich mache es besser. Ich habe festgestellt, dass die Bibliothek nur sehr wenige lateinische und italienische Bücher aus dem fünfzehnten Jahrhundert hat’, erklärte er. ‘Bis Zeit und Gelehrsamkeit die Lücken füllen, führe ich all die hochinteressanten Werke auf, die es geben sollte …Diese Titel werden zumindest das Ansehen des Katalogs retten …’ ‘Aber wenn es die Bücher doch gar nicht gibt … ?’ ‘Nun’, antwortete [..] mit einer leichtfertigen Geste, ‘ich kann ja nicht alles tun!'”

Wer war dieser eigenwillige Bibliothekar [..]?

Nach langer Zeit wieder einmal ein Rätsel!

<![CDATA[Aus welchem Buch stammt diese Benutzer-Beschreibung?
Der erste war der Fall des stinkenden Greises. Der stinkende Greis gehörte leider nicht zum Sextett der Greise vom Eingang, so daß man nicht im voraus wissen konnte, zu welcher Zeit er auftauchen und auf welchen Platz er gesetzt werden würde. Der stinkende Greis war einmal ein großer Bibliotheksbenutzer gewesen; nach einer unglücklichen Liebe hatte er aufgehört, seinen Lesestoff zu variieren und beschränkte sich auf das Handbüchlein des Epiktet, das er auf seinem Tisch neben ein anderes (ihm gehörendes) Werk von Louis Veuillot legte. Er holte es aus seinem Einkaufskorb, wo es neben einem Käse lag, der nach Meinung der Mehrzahl der Experten ein Reblochon sein mußte und nur aus grauester Vorzeit stammen konnte, aber es war nicht eigentlich der Geruch des Reblochon, der die Nähe des stinkenden Greises so fürchterlich machte, daran gewöhnt man sich. Als er nämlich, wie wir schon sagten, nach einer unglücklichen Liebe aufhörte, seinen Lesestoff zu variieren, hörte er auch auf, sich zu waschen.
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende – und viel Erfolg eim Raten!
]]>

Nach langer Zeit wieder einmal …

… ein Rätsel:
“Ich kam an der biblioteca vorbei und sah in einem verglasten Anschlagkasten einen handgeschriebenen Zettel, auf dem eine Stelle zu angemessener Entlohnung angeboten wurde.
Ich nahm allen Mut zusammen und ging hinein. Nachdem ich mich nach der Art der Tätigkeit – es ging hauptsächlich darum, Bücher einzuordnen – erkundigt […] hatte, wurde ich in das Büro des Chefbibliothekars gebeten. Meine Antworten auf seine Fragen stellten ihn anscheinend zufrieden, und er forderte mich auf, am nächsten Tag anzufangen.”
Die junge Frau sollte also Bücher einordnen, an anderer Stelle ist die Rede davon, dass sie katalogisierte, schlieÃ?lich war sie für eine seltene und kostbare Sammlung von Manuskripten zuständig – eine tolle Karriere für eine ungelernte Kraft vom Lande, die sich bis dahin allein als Köchin hervorgetan hatte.
Hat jemand eine Idee, aus welchem Buch das stammt?

Das kleine Sonntags-Rätsel: Wie verbreitet ist Social Software?

Information Today-Kolumnist Jim Ashling bloggte am Mittwoch:

Don Hawkins posed three trivia questions this morning. The answers were given in the first few minutes of a panel session on the value of social networking to 21st century organizations.

Diesen Quiz habe ich hier gleich mal nachgebaut. Bitte einen Tipp abgeben und erst danach auf “Weiterlesen” klicken bzw. den obigen Link anklicken:

  • Wie viele Angestellte bei Microsoft führen ein eigenes Weblog?
  • Und wie viele bei IBM?
  • Wie viele IBM-Mitarbeiter beteiligen sich an den Wikis des Unternehmens?

Weiterlesen

Preisrätsel in den Zeiten des Internet

Im altwürttembergischen Neckarstädtchen Sulz ist er als Apothekersohn geboren […]. Er erkannte, dass auch Insekten an der Bestäubung von Blüten beteiligt sind. Hoch geehrt wurde der unermüdlich Forschende im Lauf seines erfüllten Lebens zwar immer wieder, von materiellen Sorgen frei aber war dieses Wissenschaftlerleben, das im November 1806 endete, trotz aller Anerkennung nicht. Die Stuttgarter Zeitung fragte am 11.11. nach dieser Persönlichkeit aus Baden-Württemberg. Mit Google oder auch nur Wikipedia schon aufgrund dieses Textfetzens leicht herauszufinden. Wer es weiss, darf meine Frage nach den Personendaten in Bibliothekskatalogen beantworten …

Das mathematische Rätsel

In einer Online-Abstimmung über einen Handschriftenverkauf stimmen 10,4 % mit Ja, 77 % mit Nein, 12,6 % ist das Thema egal. Wenn man von Rundungen absieht: Wieviele Personen haben sich mindestens an der Abstimmung beteiligt?

Wieder einmal ein Rätsel – diesmal nach 17 Uhr …

“Vor einiger Zeit schon bin ich dahintergekommen, daÃ? unser aller Freund einer jener nicht sehr zahlreichen Bibliothekare ist, die ihre tierärztlichen Studien mit einer Doktorpromotion abgeschlossen haben. Seine Dissertation trug den Titel ‘Vergleichende Betrachtung der Einrichtung, Entwicklung und Tätigkeit der städtischen Schlachthöfe Bayerns von 1891 bis 1914’. Doch hat er niemals eine Veterinärspraxis ausgeübt, was mit seiner bereits erwähnten Abneigung gegen Katzen zusammenhängen mag. Die Wahl seines Dissertationsthemas führe ich ebenfalls auf diese zurück, denn städtische Schlachthöfe verwehren Katzen den Zutritt.
So geriet er unter die Bücher, nachdem er sich der vorgeschriebenen Ausbildung unterworfen hatte.”

Nun, wer weiÃ?, aus welchem Buch welches Autors dieser Auszug stammt?

Puschen-Rätsel

Edlefs Eintrag zu den Puschen auf der Homepage der Stiftsbibliothek St. Gallen möchte ich ein Rätsel folgen lassen:

Sicher, ich trug eine hohe Verantwortung, denn der Geigenholzboden mit seinen Intarsien galt als derart wertvoll, daÃ? schon die winzigste Schädigung, beispielsweise ein Hüflein, vom Spitzenabsatz eines Stöckelschuhs in das hautweiche Kirschholz gedrückt, beim Onkel und seinen Hilfsbibliothekaren ein entsetztes Aufjaulen ausgelöst hätte, aber vor Probleme wurde ich kaum gestellt, unsere Besucher waren anständig, die meisten gebildet und stieÃ?en ihre Schuhkappen folgsam in die Filzhauben hinein. Ich war, wie der Onkel sagte, der Pantoffelministrant am Portal der Bücherkirche.

Aus welchem Buch stammt das Zitat?

erste Sätze

Auf der Homepage von Matthias Kammerer gibt es ein kleines Literaturquiz:

Der erste Satz eines Romans, einer Novelle, einer Erzählung ist prägend; er entscheidet darüber, ob man weiter liest oder das Buch beiseite legt. Insofern kommt den ersten Sätzen eine ganz besondere Bedeutung zu. Nachfolgend finden Sie eine kunterbunte Liste von 1. Sätzen. Die Frage ist nur: Aus welchen Werken stammen diese?

Einige wenige habe ich erkannt, ich bin wohl doch zu unbelesen.
[via akadeMix]

Nach langer Zeit wieder ein Raetsel

Es war eine Bibliothek in einem alten Gebäude voller Treppen und Säulen, bröckelnd und stellenweise baufällig. Ihre kalten Säle waren mit Büchern so vollgestopft, daÃ? man teilweise gar nicht mehr durchkam; nur die Mäuse konnten bis in alle Winkel vordringen. Der Haushalt des Staates Pandurien, auf dem gewaltige Militärausgaben lasteten, konnte keinerlei Abhilfe bringen.
Die Militärs übernahmen die Bibliothek an einem regnerischen Novembermorgen. …

Von wem stammt dieser Text?

20 Fragen-Spiel

20Q.net is an experiment in artificial intelligence. The program is very simple but its behavior is complex. Everything that it knows and all questions that it asks were entered by people playing this game. 20Q.net is a learning system; the more it is played, the smarter it gets. [via Marylaine Blocks Net New Stuff]

Nachschlag

Wegen der schnellen Auflösung des ersten Rätsels zu diesem Wochenende – Herzlichen Glückwunsch! – reiche ich schnell noch eines nach:
â??Ich begann meine Tätigkeit also damit, daÃ? ich an den hochwohlgeborenen Cavaliere Gerolamo Pomino, zuständigen Gemeinderat für den öffentlichen Unterricht, von Amts wegen ein ausführliches Gesuch richtete, in dem ich verlangte, dass der Bibliothek Boccamazza, beziehungsweise von Santa Maria Liberale, so rasch wie möglich zumindest ein Katzenpaar zugewiesen werde, dessen Erhaltung der Gemeinde so gut wie keine Kosten verursachen würde, da anzunehmen war, dass die obenerwähnten Tiere sich von den Erträgnissen ihrer Jagd reichlich würden ernähren können. Es wäre auch angezeigt, fügte ich hinzu, in der Bibliothek ein halbes Dutzend Mausefallen mit den entsprechenden Lockmitteln aufzustellen; ich hielt es â?? als untergeordneter Beamter â?? für unschicklich, das allzu gewöhnliche Wort Käse dem Auge eines für den öffentlichen Unterricht zuständigen Gemeinderates zu unterbreiten.â??
In der Verfilmung ist es eine hinreiÃ?ende Szene, wie der Titelheld in der Bibliothek sitzt und Käse für die Mausefallen in kleine Würfel schneidet!
Um welchen Text welches Autors handelt es sich? Wer hat in der Verfilmung den Titelhelden gespielt?

Wer hat’s gelesen?

â??Die Pietätlosen behaupten, daÃ? in der Bibliothek der Unsinn an der Tagesordnung ist und das VernunftgemäÃ?e (ja selbst das schlicht und recht Zusammenhängende) eine fast wundersame Ausnahme bildet. Sie sprechen (ich weiÃ? es) von der â??fiebernden Bibliothekâ??, deren Zufallsbände ständig in Gefahr schweben, sich in andere zu verwandeln und alles zu behaupten, leugnen und durcheinanderwerfen wie eine delirierende Gottheit.â??
Die Fragen wie immer: Wie heiÃ?t die Erzählung? Wer hat sie geschrieben? – Ein Tipp: Der Autor war vom Fach, er ist zudem von einem Schriftstellerkollegen, der sich von eben dieser Erzählung hat inspirieren lassen, als Romanfigur gewürdigt worden.