Stanford-Visionen

Ein Interview mit Stanford-Bibliothekar Michael Keller über seinen Digitalisierungsroboter. “Open Access” wird an keiner Stelle genannt, es bleibt also abzuwarten, welche Brosamen für nichtzahlende Nutzer abfallen …

Ein Interview mit Stanford-Bibliothekar Michael Keller über seinen Digitalisierungsroboter. “Open Access” wird an keiner Stelle genannt, es bleibt also abzuwarten, welche Brosamen für nichtzahlende Nutzer abfallen …

Fragebogen zum Open Access

<![CDATA[Was denken Wissenschaftler über die Benutzungsmodalitäten im Internet frei zugänglicher Arbeiten? Was soll erlaubt sein? Ein Fragebogen des Projekts ROMEO (englisch) sollte von möglichst vielen beantwortet werden. Zu Rechtsfragen des Open Access siehe auch INETBIB. ]]>

<![CDATA[Was denken Wissenschaftler über die Benutzungsmodalitäten im Internet frei zugänglicher Arbeiten? Was soll erlaubt sein? Ein Fragebogen des Projekts ROMEO (englisch) sollte von möglichst vielen beantwortet werden. Zu Rechtsfragen des Open Access siehe auch INETBIB. ]]>

Du copyright au copyleft

<![CDATA[Ein französischsprachiges Dossier von E-Artikeln unter anderem zum Open Access. Ein Neuigkeitendienst zum Thema “Libre accès à l’information scientifique et technique” ist hier zu finden. ]]>

<![CDATA[Ein französischsprachiges Dossier von E-Artikeln unter anderem zum Open Access. Ein Neuigkeitendienst zum Thema “Libre accès à l’information scientifique et technique” ist hier zu finden. ]]>

Open Content Lizenzen nach deutschem Recht

<![CDATA[Ein wichtiger Aufsatz in der MRR macht auf die rechtlichen Fallstricke von Lizenzen, die Urheberrechte an die Allgemeinheit freigeben, aufmerksam. Leider wird der Bereich Open Access nicht angesprochen, denn eine Open-Acess-Lizenz ist sehr viel enger als eine Lizenz für Freie Inhalte.]]>

<![CDATA[Ein wichtiger Aufsatz in der MRR macht auf die rechtlichen Fallstricke von Lizenzen, die Urheberrechte an die Allgemeinheit freigeben, aufmerksam. Leider wird der Bereich Open Access nicht angesprochen, denn eine Open-Acess-Lizenz ist sehr viel enger als eine Lizenz für Freie Inhalte.]]>

Open-Access-Bibliographie

<![CDATA[Frei im Netz verfügbare Artikel zum elektronischen Publizieren in der Wissenschaft sammelt GAP. Warum die Open Access News von Suber nicht sorgfältig ausgewertet wurden, wissen allerdings die Götter.]]>

<![CDATA[Frei im Netz verfügbare Artikel zum elektronischen Publizieren in der Wissenschaft sammelt GAP. Warum die Open Access News von Suber nicht sorgfältig ausgewertet wurden, wissen allerdings die Götter.]]>

Open Access

<![CDATA[ARCHIVALIA, das Gemeinschaftsweblog rund ums Archivwesen, hat eine neue Kategorie Open Access, die sich dem freien Zugang zu Kulturgut insbesondere in Archiven widmet. Anlass war die Einbeziehung des Kulturguts in die Berliner Erklärung (wir berichteten). Wer etwas beitragen will, soll dies tun!]]>

<![CDATA[ARCHIVALIA, das Gemeinschaftsweblog rund ums Archivwesen, hat eine neue Kategorie Open Access, die sich dem freien Zugang zu Kulturgut insbesondere in Archiven widmet. Anlass war die Einbeziehung des Kulturguts in die Berliner Erklärung (wir berichteten). Wer etwas beitragen will, soll dies tun!]]>

Historische Fachzeitschriften im elektronischen Zeitalter

<![CDATA[Die neue Ausgabe der Zeitenblicke enthält auch Beiträge, die weit über den Bereich des geschichtswissenschaftlichen Schrifttums hinausweisen. Klaus Graf hat hier seinen Aachener Vortrag (unter anderem eingestellt bei Bibliothekar.de) in überarbeiteter Form vorgelegt: Wissenschaftliches E-Publizieren mit ‘Open Access’- Initiativen und Widerstände. Abstract: Der Beitrag plädiert im Sinne des ‘Open-Access’-Movement dafür, wissenschaftliche Publikationen kostenfrei und ohne … „Historische Fachzeitschriften im elektronischen Zeitalter“ weiterlesen

<![CDATA[Die neue Ausgabe der Zeitenblicke enthält auch Beiträge, die weit über den Bereich des geschichtswissenschaftlichen Schrifttums hinausweisen. Klaus Graf hat hier seinen Aachener Vortrag (unter anderem eingestellt bei Bibliothekar.de) in überarbeiteter Form vorgelegt:
Wissenschaftliches E-Publizieren mit ‘Open Access’- Initiativen und Widerstände. Abstract: Der Beitrag plädiert im Sinne des ‘Open-Access’-Movement dafür, wissenschaftliche Publikationen kostenfrei und ohne restriktive ‘permission barriers’ im Internet weltweit zugänglich zu machen. Er stellt Projekte und Initiativen sowohl in den USA als auch in Deutschland vor und tritt für eine stärkere Rezeption der amerikanischen Ansätze hierzulande ein. ‘Open Access’ ist nach Auffassung des Artikels die geeignete Antwort auf die Krise der wissenschaftlichen Literatur, die sich nicht nur auf die Zeitschriftenpreise auswirkt, sondern auch dazu führt, dass etwa ein Sammelband in vierfacher Weise von der öffentlichen Hand subventioniert wird und der Staat so seine eigenen Forschungsergebnisse von kommerziellen Verlagen zurückkauft. Es werden Ã?berlegungen angestellt, ‘Open Access’ nicht nur für Artikel und Bücher zu gewährleisten. AbschlieÃ?end werden Widerstände und Barrieren thematisiert und Lösungsmöglichkeiten erwogen, wobei den rechtlichen Rahmenbedingungen besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.
]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search