Archiv der Kategorie: Kulturgut

Kultur als Kollateralschaden des Freihandelsabkommens TTIP

Man hat sich in der Bibliothekswelt noch nicht sehr über das Thema TTIP erregt, hier zum Beleg die entsprechende Suche im bibliothekarischen Aggregator Planet Biblioblog, so dass es hier doch angemessen erscheint, die Anregung von Dörte Böhner aufzugreifen und darauf hinzuweisen, dass auf der Homepage der Zeitschrift BuB : Forum Bibliothek und Information seit einiger Zeit jeweils pro Heft ein Artikel freigeschaltet ist – also vollständig zu lesen und auch nach Anmeldung zu kommentieren ist. Das ist für das Heft 11/12 der Artikel von Jan-Pieter Barbian zum Thema „Das Freihandelsabkommen TTIP betrifft auch die Bibliotheken“. Interessant: mehrfach wird von Reaktionen von Kulturorganisationen berichtet, aber die bibliothekarischen Verbände hätten bisher gepatzt und sich nicht gerührt!

Handschriften aus Timbuktu / Aktualisierung

Vor 10 Jahren hatte Klaus Graf auf die mittelalterlichen Dokumente in Timbuktu hingewiesen. Inzwischen hat sich viel geändert in Mali. Nachdem es gelungen war, viele der Dokumente vor den fundamentalistischen Kulturfeinden nach Bamako zu retten, steht weiterhin deren Konservierung auf der Agenda. Darüber berichtet die Deutsche Welle auf ihren Internetseiten.

Heino Jaeger – Look Before you Kuck

Anguck-Tipp:

Heino Jaeger – Look Before you Kuck – Dokumentarfilm von Gerd Kroske, Deutschland 2012: Der Kabarettist, Komiker und Künstler Heino Jaeger 1938-1997 war schon zu Lebzeiten Kult. In Hamburg St. Pauli hatte er in den 70er Jahren sein Biotop gefunden und es als Radio-Unterhalter für den Saarländischen Rundfunk zu einer erlesenen Fangemeinde gebracht. 15 Jahre nach Jaegers Tod begibt sich Gerd Kroske auf Spurensuche. Noch 1 Tag verfügbar

3sat.online – Mediathek: Heino Jaeger – Look Before you Kuck.

Wer es noch nicht getan: Höchste Zeit sich das Programm MediathekView zu installieren…

Zur Not kann man auch noch auf YouTube zurückgreifen.

Museen und Digitalisierung

Eine Museumsforscherin wird von der Frankfurter Rundschau zitiert, Bibliotheken seien bei der Digitalisierung weiter als Museen. Sie nennt her die Kooperation von Bibliotheken in Verbünden.
Konkret fordert sie ein zentrales Portal für Museumsobjekte. Hm, gibt es denn das BAM-Portal nicht mehr? Steht die Deutsche Digitale Bibliothek nicht mehr zur Verfügung?
Die Bibliotheken hatten es mit der Digitalisierung auch leichter, mit ihren 2D-Objekten, die sich plan auf die Scheibe legen lassen. Allerdings fängt doch jetzt das Potential der 3D-Digitalisierung für Museums-Artefakte erst an, wenn man die Datei ins Portal stellt und die Nutzer/innen sich dann die Objekte ausdrucken können – eventuell mit Hilfe der 3D-Drucker in Bibliotheken?! Dann kann sich jede/r das Vogelhöhlen-Wildpferd oder die Figur von Rodin sich ausdrucken, die sie/er beim letzten Paris-Besuch im Museum gesehen hat. Allerdings steht zu befürchten, dass auch in diesem Sektor dann wieder Copyfraud um sich greift, wie der Kollege kg immer wieder anmahnt. Rodin ist schon lange tot und die Figuren sind gemeinfrei? Nein, die gehören doch dem Museum, oder? 😉

Theorie und Praxis der Bibliotheksmumie

Zum Bibliothekstag am 24. Oktober 2013 gibt es heute und morgen unseren Bestseller “Theorie und Praxis der Bibliotheksmumie” von Eric W. Steinhauer als PDF-eBook gratis zum Download.

Das schreibt der Eisenhut Verlag in seinem Weblog (das übrigens auf wordpress.com liegt)…

Leider ist es kein echtes eBook, sondern ein PDF, für eBook-Lesegeräte also weniger geeignet…

425jähriges Jubiläum der ULB Münster

Die Anfänge der ULB Münster gehen zurück auf die Bibliothek eines Jesuitenkollegs, das sich 1588 in Münster ansiedelte.
Damit kann die ULB, die später von der 1780 gegründeten Universität übernommen wurde und seit 1993 auch als Landesbibliothek firmiert, in diesem Jahr auf eine Geschichte von 425 Jahren zurückblicken – und auf interessante Bestände, die z.T. noch auf das Gründungsjahr 1588 zurückgehen.

Am heutigen 8. Oktober gibt es im Münsteraner Schloss einen Festakt zum Jubiläum.
Parallel dazu stellt die Bibliothek auf ihrer Homepage ab diesem Tag unter dem Motto „wissen.bewahren“ jede Woche ein Buch vor, das für einen Zeitabschnitt besonders charakteristisch ist, wodurch sich ein chronologischer Querschnitt durch das gesamtes Bestands-Spektrum ergibt.
Und da man nicht nur zurück-, sondern auch nach vorne schauen will, wurde ein Ideen-Wettbewerb zum Thema „Visionen gesucht: Die ULB in 50 Jahren“ ausgeschrieben, dessen Gewinner im Rahmen des Festaktes ausgezeichnet werden.

#AllezCulture: Europeana in Gefahr

A drastic cut was made in the budget for the Connecting Europe Facility (CEF) from 9 billion [=Milliarden] to 1 billion euros. To fight against this cut Europeana needs your help and just launched on week 22 the #AllezCulture campaign

[via Research in KB-Blog; teilweise Übersetzung im TIB Blog]

Der Europeana, der digitalen europäischen Bibliothek, drohen Mittelkürzungen. Der aktuelle dbv-Newsletter wies auf die Kampagne der EBLIDA, des European Bureau of Library, Information and Documentation Associations, hin. Dort ist auchein instruktives Schaubild zur Funktion der Europeana zu finden. – Auf Twitter gilt der hashtag #AllezCulture.
Archivalia wies bereits vor einem Monat auf eine Petition hin.