Archiv der Kategorie: Hochschule

Werbung: World Café des bibliothekarischen AKs Politik- und Sozialwissenschaften

Ein Eintrag auf einen besonderen Wunsch hin:

Dieses Jahr trägt der bibliothekarische Arbeitskreis Politik- und Sozialwissenschaften aus Berlin und Potsdam erstmals zum Bibliothekartag mit einer öffentlichen Arbeitssitzung bei.

Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen ein, mit uns über folgende Themen in Form eines World Cafés zu diskutieren:

  • Fake News in der Informationsvermittlung (Heinz-Jürgen Bove, SBB-PK)
  • Optimierung der politikwissenschaftlichen Terminologie in der GND (Michael Franke-Maier, UB FU Berlin)
  • Forschungsdaten in der bibliothekarischen Praxis (Kerstin Helbig, UB HU Berlin)
  • Neue Partnerschaftsvereinbarungen für das Netzwerk der Europäischen Dokumentationszentren (Susanne Maier, SBB-PK)
  • Zusammenspiel von FIDs und Bibliotheken am Beispiel des FID Soziologie und FID Politikwissenschaft (Sonja Strunk, FID Soziologie, USB Köln / Tim Schardelmann, Pollux, SUB Bremen)

Näheres zur Veranstaltung finden Sie über http://sbb.berlin/bibliothekartag2018.

Zeit und Ort: Donnerstag, 14. Juni 2018, 13:30-15:30 im Raum 30341

Berlin: Studentische Hilfskräfte in Verwaltung wie Hauptamtliche bezahlen

Studentische Hilfskräfte in IT, Verwaltung und Bibliotheken müssen in Zukunft nach TV-L beschäftigt und bezahlt werden, meldet die GEW.
Zusatz: Generell streiken in Berlin gerade die Hiwis für eine Erhöhung des Tarifs, vergleiche beispielsweise das Interview mit dem GEW-Landesvorsitzenden.

Der sinkende Buchanteil im Wissenschaftlichen Bibliothekswesen

Fritz B. Simon zum sinkenden Buchanteil im Bereich der Geisteswissenschaften, er verweist dabei auf einen entsprechenden Artikel in der F.A.Z. Wenn man jetzt bedenkt, dass Zeitschriften immer mehr als E-Journals erscheinen und Bücher unwichtiger werden, was bedeutet das für Biblitoheken mit den entsprechenden Beständen? Downsizing (s. Abschnitt “Management”)

Vortrag “Dörfi, söli, muesi?” von Eva-Christina Edinger im Kolloquium der ETHZ-Bibliothek

Es geht um widersprüchliche Environment-Behavior-Settings in Bibliotheken und dauert rund eine Stunde.

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)

Open Access-Bibliothekszeitschriften samt Suche

Die ZBW-Mediatalk-Seite auf Facebook weist mittelbar auf das Verzeichnis der Central Library, Krishna Kanta Handiqui State Open University, Patgaon, Rani, Guwahati – 781017, Assam (India) hin, das eine Linkliste englischsprachiger OA-Journals bietet sowie eine CSE-Suchmaschine, mit deren Hilfe man in diesen Zeitschriften suchen kann. Sehr schön, zumal man auch eine Ebene höher gehen kann und dort noch sehr viel mehr Fachgebiete findet, die man entweder insgesamt oder spezifisch im jeweiligen Fachgebiet durchsuchen kann.

Auch das ist Bibliothek als Ort

Sanierungsstau – mehr als fündunddreißig Milliarden Bedarf werden es 2025 sein, die Bausubstanz von Hochschulen wird ständig schlechter, da das notwendige Geld nicht fortlaufend ausgegeben wird. Auch nicht bei den Unibibliotheken … “Es bröckelt” – ein instruktiver Artikel auf dem Blog von J. M. Wiarda.

23 Things for Research Data

Vielleicht noch etwas zum Hintergrund: “23 Things” war das didaktische Konzept, ein Teilgebiet – zuerst Web 2.0-Anwendungen – so auf verschiedene Stationen aufzuteilen, dass man damit stufenweise für eine Gruppe ein bestimmtes Wissensgebiet erschließen kann, mit Theorie und mit Praxis. So auch jetzt im Bereich des Forschungsdatenmanagements.

Was soll die Identifikation über ORCID?

Gunter Dueck, den ich immer mit “h” hinter dem “t” schreiben will, schreibt unter dem Titel “Hundemarken für Wissenschaftler?” über den Sinn der Identifikation bei ORCID.
Was ORCID eigentlich ist und soll, beschreibt die DINI-Initiative ORCID.de.

Jürgen Plieninger, http://orcid.org/0000-0001-8678-2442 und bei Google Scholar https://scholar.google.de/citations?user=TT5uzmoAAAAJ&hl=en

Unterstützung des Referentenentwurfs zur Reform des Urheberrechts

Begleittext zu einer Petition zur Unterstützung des Referentenentwurfs zur Reform des Urheberrechts:

“Derzeit läuft eine Kampagne des Börsenverein des Deutschen Buchhandels unter www.publikationsfreiheit.de um diesen Referentenentwurf http://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/UrhWissG.html zu diskreditieren. Helfen Sie mit, das Chaos des letzten Jahres um den Rahmenvertrag zu § 52a UrhG  https://www.change.org/p/vgwort-stoppt-die-versetzung-der-hochschulen-ins-prädigitale-zeitalter zu verhindern. Der Referentenentwurf sieht vor, das Urheberrecht vernünftig zu reformieren und unter anderem die Vorschrift des § 52a UrhG abzuschaffen und durch eine besser verständliche Regelung zu ersetzen. Mehr Informationen über unsere Arbeit finden Sie hier:  http://www.urheberrechtsbuendnis.de

NMC Horizon Report: 2017 Higher Education Edition

Jochen Robes macht im Weiterbildungsblog darauf aufmerksam, dass der diesjährige NMC Horizon Report erschienen ist:

“(…) jetzt steht der vollständige Report zur Verfügung, in der mittlerweile 14. Auflage, und gewährt in bewährter Manier einen Ausblick auf “six key trends, six significant challenges, and six important developments in educational technology”. “

Akademisches Publikationssystem: hysterical mass publication

Ein schöner Einblick ins akademische Publizieren, welches hier im Guardian anhand eines Beispiels in einem Artikel geschildert wird. Wer hat hier schuld: Bibliothekare, Verleger, Autoren? Ist es derjenige, der die dicken Taschen hat? Sind es diejenigen, die die Mittel des Steuerzahlers in Form von Zeit oder Etatmittel verschwenden? Oder alle miteinander? Jedenfalls sind diese Mechanismen beim Bestandsaufbau zu berücksichtigen.

#Siggenthesen zum wissenschaftlichen Publizieren

“Das digitale Publizieren ermöglicht bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der Wissenschaft. Diese Potenziale werden aus strukturellen Gründen gegenwärtig noch viel zu sehr blockiert. Wir möchten, dass sich das ändert, und stellen deswegen die folgenden Thesen zur Diskussion: (…)

Weiterzulesen im Merkur. Und ein Kurzbericht von Ben Kaden im Libreas Weblog.