Archiv der Kategorie: Hochschule

Über den Verlag “OpenBook Publishers” #openbooks

“We are the leading Open Access publisher in the Humanities and Social Sciences in the UK: a not-for-profit Social Enterprise run by scholars who are committed to making high-quality research freely available to readers around the world. We follow a Platinum Open Access model, meaning that all our books are available to read online and download for free with no Book Processing Charges (BPCs). We publish monographs and textbooks in all areas, offering the academic excellence of a traditional press combined with the speed, convenience and accessibility of digital publishing.”

So steht es auf der Homepage des 2008 gegründeten Verlages zu lesen, der bis jetzt 152 Titel veröffentlicht hat und auch mit Bibliotheken kooperiert. – Interessant ist auch, dass sie offenlegen, wie sie ihre Statistiken bekommen – gleichzeitig für Nutzer ein schöner Hinweis, wo sonst noch Open Books angeboten werden …

Jetzt gerade ist das Buch “Open Education: International Perspectives in Higher Education” dort erschienen.

“Mind the Gap” – Report über das Open Source Publishing

Newsletter: (Internet) Scout Report

Vielleicht sollte man immer mal wieder auf Angebote hinweisen, die es schon lange gibt und die weiterhin eine gute Performanz bieten. Der Internet Scout Report gehört für mich dazu, kommt immer Freitag nachmittags und bietet stets 1-2 interessante Quellen. Es ist ein Newsletter, der auf wissenschaftliche Quellen hinweist, zwar mit Schwerpunkt USA, aber durchaus auch andere Ressourcen nennt. Er ist annotiert, man ist also recht schnell orientiert. Und man findet stets auch 2 Tools genannt, im aktuellen Newsletter ist beispielsweise eine Ableitung vom Firefox-Browser genannt – das paßt zum letzten Eintrag dieses Blogs! – Wer es nicht so mit E-Mail-Newslettern hat, kann Infos auch auf Twitter oder Facebook abholen.

Film: “Paywall: The Business of Scholarship”

Hier ist die Webseite zu einem englischsprachigen Dokumentarfilm über das wissenschaftliche Publikationsverlagswesen mit vielen Interviews, der beispielsweise auf Vimeo angesehen werden kann, Laufzeit etwas über einer Stunde.

“The Business of Scholarship is a documentary which focuses on the need for open access to research and science, questions the rationale behind the $25.2 billion a year that flows into for-profit academic publishers, examines the 35-40% profit margin associated with the top academic publisher Elsevier and looks at how that profit margin is often greater than some of the most profitable tech companies like Apple, Facebook and Google.
Staying true to the open access model: it is free to stream and download, for private or public use, and maintains the most open CC BY 4.0 Creative Commons designation to ensure anyone regardless of their social, financial or political background will have access.”

Das Verzeichnis von E-Journals SciELO ist 20 Jahre alt geworden

Zum 15. Jahrestag hatte man ein 186seitiges Buch über das Vorhaben eines lateinamerikanischen (Spanien und Portugal sind mit integriert) Open Access-Verzeichnisses (pdf) herausgebracht:

“SciELO Network websites hits of over 1.0 million per day to explore sciences, and a similar number of downloads of scientific research are not mere numbers! It’s a testimony that SciELO has been a beacon to spread and expand knowledge contained in pages of journals and books. From the launching of 10 journals at a public workshop in São Paulo in 1998 to the current level of over 950 journals and near 500,000 freely downloadable articles is a remarkable feat and an example of Open Access approach par-excellence!” (S. 13f.)

Jetzt ist das Verzeichnis 20 Jahre alt geworden! Auch ein Shop mit E-Books ist mittlerweile angegliedert worden.

Werbung: World Café des bibliothekarischen AKs Politik- und Sozialwissenschaften

Ein Eintrag auf einen besonderen Wunsch hin:

Dieses Jahr trägt der bibliothekarische Arbeitskreis Politik- und Sozialwissenschaften aus Berlin und Potsdam erstmals zum Bibliothekartag mit einer öffentlichen Arbeitssitzung bei.

Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen ein, mit uns über folgende Themen in Form eines World Cafés zu diskutieren:

  • Fake News in der Informationsvermittlung (Heinz-Jürgen Bove, SBB-PK)
  • Optimierung der politikwissenschaftlichen Terminologie in der GND (Michael Franke-Maier, UB FU Berlin)
  • Forschungsdaten in der bibliothekarischen Praxis (Kerstin Helbig, UB HU Berlin)
  • Neue Partnerschaftsvereinbarungen für das Netzwerk der Europäischen Dokumentationszentren (Susanne Maier, SBB-PK)
  • Zusammenspiel von FIDs und Bibliotheken am Beispiel des FID Soziologie und FID Politikwissenschaft (Sonja Strunk, FID Soziologie, USB Köln / Tim Schardelmann, Pollux, SUB Bremen)

Näheres zur Veranstaltung finden Sie über http://sbb.berlin/bibliothekartag2018.

Zeit und Ort: Donnerstag, 14. Juni 2018, 13:30-15:30 im Raum 30341

Berlin: Studentische Hilfskräfte in Verwaltung wie Hauptamtliche bezahlen

Studentische Hilfskräfte in IT, Verwaltung und Bibliotheken müssen in Zukunft nach TV-L beschäftigt und bezahlt werden, meldet die GEW.
Zusatz: Generell streiken in Berlin gerade die Hiwis für eine Erhöhung des Tarifs, vergleiche beispielsweise das Interview mit dem GEW-Landesvorsitzenden.

Der sinkende Buchanteil im Wissenschaftlichen Bibliothekswesen

Fritz B. Simon zum sinkenden Buchanteil im Bereich der Geisteswissenschaften, er verweist dabei auf einen entsprechenden Artikel in der F.A.Z. Wenn man jetzt bedenkt, dass Zeitschriften immer mehr als E-Journals erscheinen und Bücher unwichtiger werden, was bedeutet das für Biblitoheken mit den entsprechenden Beständen? Downsizing (s. Abschnitt “Management”)

Vortrag “Dörfi, söli, muesi?” von Eva-Christina Edinger im Kolloquium der ETHZ-Bibliothek

Es geht um widersprüchliche Environment-Behavior-Settings in Bibliotheken und dauert rund eine Stunde.

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)

Open Access-Bibliothekszeitschriften samt Suche

Die ZBW-Mediatalk-Seite auf Facebook weist mittelbar auf das Verzeichnis der Central Library, Krishna Kanta Handiqui State Open University, Patgaon, Rani, Guwahati – 781017, Assam (India) hin, das eine Linkliste englischsprachiger OA-Journals bietet sowie eine CSE-Suchmaschine, mit deren Hilfe man in diesen Zeitschriften suchen kann. Sehr schön, zumal man auch eine Ebene höher gehen kann und dort noch sehr viel mehr Fachgebiete findet, die man entweder insgesamt oder spezifisch im jeweiligen Fachgebiet durchsuchen kann.