Ebook-Markt: Firmen in den Startlöchern

<![CDATA[Carta beschäftigt sich intensiv mit den verschiedenen Anbietern bei Ebooks und plädiert gegen Monopole: Der Markt für Wissen und Unterhaltung muss offen und transparent gehalten werden sowie einem gesunden Preiswettbewerb unterliegen. Mit etwas mehr Lust auf E-Books seitens der Verlage ist das durchaus zu erreichen. ]]>

<![CDATA[Carta beschäftigt sich intensiv mit den verschiedenen Anbietern bei Ebooks und plädiert gegen Monopole:

Der Markt für Wissen und Unterhaltung muss offen und transparent gehalten werden sowie einem gesunden Preiswettbewerb unterliegen. Mit etwas mehr Lust auf E-Books seitens der Verlage ist das durchaus zu erreichen.

]]>

Free Software Foundation: DRM bei Ebooks abschaffen

<![CDATA[ We believe in a way of life based on the free exchange of ideas, in which books have and will continue to play a central role. Devices like Amazon’s are trying to determine how people will interact with books, but Amazon’s use of DRM to control and monitor users and their books constitutes a … „Free Software Foundation: DRM bei Ebooks abschaffen“ weiterlesen

<![CDATA[

We believe in a way of life based on the free exchange of ideas, in which books have and will continue to play a central role. Devices like Amazon’s are trying to determine how people will interact with books, but Amazon’s use of DRM to control and monitor users and their books constitutes a clear threat to the free exchange of ideas. That is why we readers, authors, publishers, and librarians demand that Amazon remove all DRM, including any ability to control or access the user’s library, from the Kindle.

Die Free Software Foundation hat eine Kampagne gegen DRM bei Ebooks gestartet. Das gilt dann wohl auch für den Sony – jedenfalls in Teilen. Wer mitmachen möchte: Das Formular zum Unterschreiben steht direkt unter der Forderung.]]>

Sony senkt Preise bei Ebooks

<![CDATA[Ich glaube, dann warte ich doch noch etwas – denn bis die Neuheiten aus den USA in Deutschland ankommen wird es noch etwas dauern. Erstens: Sony senkt die Preise für die Ebooks auf 9,99 Dollar und nähert sich damit Amazon an. Zweitens: Sony is also introducing two new electronic reading devices: the Reader Pocket Edition … „Sony senkt Preise bei Ebooks“ weiterlesen

<![CDATA[Ich glaube, dann warte ich doch noch etwas – denn bis die Neuheiten aus den USA in Deutschland ankommen wird es noch etwas dauern. Erstens: Sony senkt die Preise für die Ebooks auf 9,99 Dollar und nähert sich damit Amazon an. Zweitens:

Sony is also introducing two new electronic reading devices: the Reader Pocket Edition and Reader Touch Edition. They will sell for $199 and $299 respectively and will go on sale at the end of August. The devices replace earlier and more expensive versions of the Sony Reader, the 505 and 700, which cost $269 and $399.

Nähere Infos hat die NYT. Ob man sich dann die Farben doch noch aussuchen kann? Pink ist irgendwie nicht so meine Farbe… ;-)]]>

Niemand klaut weil ihm nichts besseres einfällt

<![CDATA[Anke Gröner macht sich so ihre Gedanken über die Zukunft der Medien und der Industrie. Aufhänger: Die Frage der Vergütung der Autoren oder Komponisten. Dabei sieht sie nicht unbedingt, dass eBooks die gedruckten Pendants verdrängen werden: Ich weiß, dass die eReader immer besser werden, dass das Lesen auf ihnen immer angenehmer wird, aber ich glaube … „Niemand klaut weil ihm nichts besseres einfällt“ weiterlesen

<![CDATA[Anke Gröner macht sich so ihre Gedanken über die Zukunft der Medien und der Industrie. Aufhänger: Die Frage der Vergütung der Autoren oder Komponisten. Dabei sieht sie nicht unbedingt, dass eBooks die gedruckten Pendants verdrängen werden:

Ich weiß, dass die eReader immer besser werden, dass das Lesen auf ihnen immer angenehmer wird, aber ich glaube trotzdem – und ich kann es leider nicht anders als mit dem Gefühl, ein Buch in der Hand zu haben, begründen –, dass meine MitstreiterInnen und ich weiterhin unsere Urlaubskoffer mit fünf Wälzern zustopfen werden anstatt mit einem schlanken eReader. Daher glaube ich, dass sich der Buchhandel am wenigsten Sorgen machen muss. Wir werden euch weiterhin die Regale leerkaufen – was bedeutet, dass sich auch Autoren noch nicht so große Sorgen machen müssen.

]]>

Amazon Kindles bleibt erstmal in Amerika

<![CDATA[Hieß es noch bis vor kurzem, dass der Kindle von Amazon ungefähr zur Buchmesse in diesem Jahr auch in Deutschland erhältlich sein solle wird sich die Einführung hierzulande verzögern. Laut Wirtschaftswoche haben sich Amazon und die Mobilfunkbetreiber nicht auf einen Preis einigen können: Die Preisvorstellungen der Telefongesellschaften seien überzogen, sagt ein Amazon-Manager. Aus dem Kreis … „Amazon Kindles bleibt erstmal in Amerika“ weiterlesen

<![CDATA[Hieß es noch bis vor kurzem, dass der Kindle von Amazon ungefähr zur Buchmesse in diesem Jahr auch in Deutschland erhältlich sein solle wird sich die Einführung hierzulande verzögern. Laut Wirtschaftswoche haben sich Amazon und die Mobilfunkbetreiber nicht auf einen Preis einigen können:

Die Preisvorstellungen der Telefongesellschaften seien überzogen, sagt ein Amazon-Manager. Aus dem Kreis deutscher Amazon-Partner wird das bestätigt.

Der Amazon Kindle wird bekanntlich entweder drahtlos mit Inhalten versorgt oder über eine SD-Karte mit USB 2.0. Damit hätte sich die Frage erübrigt ob man sich als Bibliothekar mit dem Sony-Ebook-Reader beschäftigen müsse.]]>

Für eine unendliche Bibliothek

<![CDATA[“Auch der sogenannte Heidelberger Appell ist ein seltsames Dokument, dessen Verfasser die Zeichen der Zeit wohl sehen, aber nicht wahrhaben wollen. Unter dem Deckmantel des Urheberrechts sollen überkommene Geschäftsmodelle der Verlage gerettet werden” – schreibt Stefan Heidenreich in der taz von heute.]]>

<![CDATA[“Auch der sogenannte Heidelberger Appell ist ein seltsames Dokument, dessen Verfasser die Zeichen der Zeit wohl sehen, aber nicht wahrhaben wollen. Unter dem Deckmantel des Urheberrechts sollen überkommene Geschäftsmodelle der Verlage gerettet werden” – schreibt Stefan Heidenreich in der taz von heute.]]>

STIEHLST du noch – oder zahlst du schon?

<![CDATA[ “Nach der Vorlesung strömen die Studenten nicht zum Buchhändler, um die Literatur für das Semester zu kaufen, sie strömen mit gezücktem UTB-Stick in die Bibliothek.” – damit soll nach dem Willen des Verlegers Matthias Ulmer jetzt endlich Schluss sein. Schluss mit Bibliotheken als Download-Station und Copyshop! Das neue Vertriebsmodell soll mit willigen Bibliotheken im … „STIEHLST du noch – oder zahlst du schon?“ weiterlesen

<![CDATA[Das Corpus delicti: der UTB-Stick
“Nach der Vorlesung strömen die Studenten nicht zum Buchhändler, um die Literatur für das Semester zu kaufen, sie strömen mit gezücktem UTB-Stick in die Bibliothek.” – damit soll nach dem Willen des Verlegers Matthias Ulmer jetzt endlich Schluss sein.
Schluss mit Bibliotheken als Download-Station und Copyshop! Das neue Vertriebsmodell soll mit willigen Bibliotheken im Test erprobt und gemeinsam beworben werden. Die begleitende Plakataktion mit dem griffigen Slogan “Stiehlst du noch – oder zahlst du schon?” ist ein klares Statement gegen die Gratis-Kultur und soll die utb-Studis für den Wert geistigen Eigentums sensibilisieren:
utb-Satire

 


 

Der Verleger Ulmer hat in einem Brief an seine Autoren das Handeln der ULB Darmstadt und der UB Würzburg, die für Lehrbücher im Lesesaal ein Angebot nach §52b bereitgestellt hatten, als kriminell bezeichnet, den Bibliotheken wurde im Börsenblatt aktive Beihilfe zu strafbaren Handlungen und Begünstigung von massenhaftem Diebstahl vorgeworfen. Vgl. auch mein Beitrag in Inetbib vom 24.4.2009. Das “innovative” neue Lizenzmodell von “UTB-studi-e-book” erlaubt dagegen ausschließlich das Online-Lesen der eBooks, Ausdruck und Download sind nicht gestattet, bzw. nur gegen extra Bezahlung über den integrierten Webshop des Verlags.
Verwendet wurden für die Satire oben neben einem unverlangt zugesandten Originalplakat von UTB zum utb-studi-e-book-Trial zwei Logos der Kampagne “Kopieren ist keine Kunst” des Börsenvereins und eine Figur aus einem Kartoon des Comic-Zeichners Dylan Horrocks (mit Eintrag in Wikipedia) zur Creative Freedom Foundation Campaign “Internet Blackout” (“Getting ready for the blackout”, “The blackout is over – now it’s time to get rid of s92”) vom Februar 2009. Der Kartoon machte abermals Furore, als er kurz vor Eröffnung des Prozesses in Schweden auch auf der Homepage der Betreiber von ThePirateBay erschien.
Ich erzählte Dylan Horrocks von der einstweiligen Verfügung und dem Prozess, die der Börsenverein jetzt in Deutschland gegen zwei Bibliotheken anstrengt und fragte ihn, ob ich seinen Comic verwenden dürfe. Dylan antwortete postwendend und sehr nett:
“You’re very welcome to use my image – I’ve donated it to the public domain. But of course, it’s nice to hear about people using it, and is very polite of you to ask.
I hadn’t heard about this particular issue affecting libraries – it was fascinating reading your account of it, and I’m very happy if my cartoon can help even a tiny bit with your fight.
I have lots of librarian friends here in NZ, and even spoke at a librarians conference a few months ago (about comics, but also about copyright). Lawrence Lessig was the keynote speaker, and there was a lot of discussion around ‘intellectual property’ battles.
If you want a higher resolution copy of the cartoon, by the way, you can download a 1200dpi bitmap TIFF from here (…)
Anyway – we’re off on holiday today (in a house at the edge of a lake – very pretty!), so I’d better go. But thanks again for writing – and good luck with the fight!
Dylan”
]]>

ebook-bibo

<![CDATA[Hans-Martin Moderow führt "außerhalb des Dienstbetriebs" das noch ganz frische Weblog ebook-bibo mit dem Untertitel Ebooks in Bibliotheken (eher in wissenschaftlichen als in öffentlichen). Wieder ein willkommener Zuwachs in der Biblioblogosphäre! Da noch nicht so viele Beiträge vorhanden sind, würde ich lieber zu WordPress.com als Webloghoster wechseln, die prominent platzierten Adsense Anzeigen nerven ein bischen…]]>

<![CDATA[Hans-Martin Moderow führt "außerhalb des Dienstbetriebs" das noch ganz frische Weblog ebook-bibo mit dem Untertitel Ebooks in Bibliotheken (eher in wissenschaftlichen als in öffentlichen). Wieder ein willkommener Zuwachs in der Biblioblogosphäre! Da noch nicht so viele Beiträge vorhanden sind, würde ich lieber zu WordPress.com als Webloghoster wechseln, die prominent platzierten Adsense Anzeigen nerven ein bischen…]]>

E-Books auf dem iPhone

<![CDATA[Gefunden bei "Dem iPhone auf den Zahn gefühlt“: Der hamburger IT-Dienstleister heubach media gibt zum zweiten Mal E-Book-Verkaufszahlen in dem Medium iTunes/iPhone bekannt. Geschäftsführer Matthias Heubach: “Innerhalb von nur 90 Tagen (Zeitraum: 15.1.-15.4.2009) haben wir mehr als 10.000 E-Books auf dem iPhone verkauft. Wir freuen uns über diesen Erfolg, zusammen mit unseren Partner-Verlagen wie Hoffmann … „E-Books auf dem iPhone“ weiterlesen

<![CDATA[Gefunden bei "Dem iPhone auf den Zahn gefühlt“:

Der hamburger IT-Dienstleister heubach media gibt zum zweiten Mal E-Book-Verkaufszahlen in dem Medium iTunes/iPhone bekannt. Geschäftsführer Matthias Heubach: “Innerhalb von nur 90 Tagen (Zeitraum: 15.1.-15.4.2009) haben wir mehr als 10.000 E-Books auf dem iPhone verkauft. Wir freuen uns über diesen Erfolg, zusammen mit unseren Partner-Verlagen wie Hoffmann & Campe, Pabel-Moewig, Herder, heragon, NWB, sellier, Acabus & TIKWA Comics. Auch E-Book-APPs für 9,99 Euro und sogar 17,99 Euro verkaufen sich deutlich besser, als von den Verlagen erwartet.

Dann muss ich wohl doch mal ein paar E-Book-Reader-Programme für das iPhone ausprobieren …]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search