Archiv der Kategorie: E-Books

DOAB bekam Open Access Award 2015

Directory of Open Access Books (DOAB), gut zu recherchieren, bietet auch RSS-Feed der Neuerwerbungen. Erwischt aber nicht alles, zum Beispiel war „Gaming und Bibliotheken“ nicht enthalten.

Transparenz in Bibliotheken, Teil II

Das Ziel von 5000 CHF ist erreicht! Mal sehen, ob die Bibliotheken in der Schweiz bald etwas transparenter darstellen, wieviel Steuergelder den Verlagen in den Rachen geworfen werden…
Bei diversen der von mir vor gut drei Jahren geschilderten Standardproblemen mit eBooks ist übrigens auch noch nicht viel Besserung erreicht. Gibt es irgendwo bei uns Bibliotheken, die Selenium, Nagios oder ähnliches zur Überwachung der Erreichbarkeit von eBooks benutzen?

Was ist das eigentlich, ein „E-Book“?

Das ist äußerst vergnüglich, was Mario Sixtus da über die Schwierigkeiten, was eigentlich ein „E-Book“ ist, zusammengetragen hat. Von bibliothekarischer Seite (wenn ich es nicht überlesen habe) könnte man noch das Dilemma ergänzen, dass man E-Books meist nicht kaufen und in den Bestand eingliedern, sondern nur lizensieren kann. – Auch die Kommentare lohnen sich zu lesen.

SWR2-Wissen: „LitFlow – Neue Medien, neue Literatur?“

In der Reihe „Wissen“ des SWR2 gab es heute die Wiederholung einer im Mai 2013 erstausgestrahlten Sendung rund um die Frage „Neue Medien, neue Literatur?“.
Podcast und Manuskript stehen zum Nachhören und -lesen zur Verfügung.

Mittlerweile sind sie überall: E-Book-Reader, Smartphones und Tablets. Langsam läuft auch in Deutschland der Markt mit elektronischen Büchern an. Noch entsprechen die meisten dieser Bücher ihren gedruckten Pendants. Doch im Netz und um das Netz herum entstehen neue Projekte, die Möglichkeiten wie „social reading“ oder „geotagging“ von Buchinhalten nutzen und die Texte in Bewegung bringen. Mit der Literatur und den neuen Produktions- und Verbreitungswegen verändert sich auch die Literaturwissenschaft. Sie blickt nicht mehr nur in die Vergangenheit, sondern versucht auch die Zukunft vorherzusagen. Welche kreativen Möglichkeiten bieten die neuen Medien für Autoren, Leser und den Literaturbetrieb?

Wie einst die gelben kleinen Büchlein …

„Es scheint sich also bei der jungen E-Book-Generation eine neue, nicht auf ein Endgerät fixierte Lese-Ökonomie herauszubilden, die aus mehreren Endgeräten mit einem wachsenden Schwerpunkt „Smartphone“ besteht.“

Interessanter Bericht von Steffen Meier (meier-meint.de) über eine von Bitkom und AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein) gemeinsam durchgeführte repräsentative Befragung, in der untersucht wurde, mit welchen Endgeräten aktuell auf E-Books zugegriffen wird. [via Buchreport]

Auch jüngere Spanierinnen und Spanier lesen noch auf Papier

Eine kleine Buchhandlung in Valencia wird von levante-emv.com portraitiert. Die Buchhändler berichten von Ihrer Erfahrung, dass Papier und Elektronik sehr wohl miteinander leben können, da auch die 25 bis 40 Jahre alten Menschen sehr wohl lesen. Auch der Buchhandel könne selbst in der Wirtschaftskrise überleben, er muss sich aber ständig fortentwickeln und in die lokale Kulturszene integrieren.

Lehrbuchnutzung von Studierenden

Oliver Obst ; Verena Salewski: Wie lernen Studierende heute? E-Book-Umfrage der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster. in: GMS Medizin — Bibliothek — Information 2013;13(3):Doc25.

Zusammenfassung
Wie steht es um die Akzeptanz für das digitale Lesen und Lernen bei den Studierenden der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster? Erste Ergebnisse einer Umfragestudie unter 647 Studierende zeigen den weiterhin starken Bezug zu gedruckten Büchern. Nur zwei Studierende nutzten gar keine gedruckten Lehrbücher. Im Gegenteil, 92% benutzten gedruckte Lehrbücher nahezu immer/oft zum Lernen. Nur jeder 33. Nutzer gab an, mit den gedruckten Lehrbüchern unzufrieden gewesen zu sein. Die Zufriedenheit mit Thieme examen online war genauso groß. Die E-Books konnten eine Zustimmung von 73% verbuchen, d.h. 3 von 4 Studierende waren mit diesem Angebot zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Für fast die Hälfte der Studierenden ist das E-Book mittlerweile ein ständiger und zuverlässiger Begleiter des Studiums geworden. Gleichwohl ist das gedruckte Lehrbuch das attraktivste Lernmedium für (nahezu) alle Semester und kann damit als Goldstandard bezeichnet werden.