Archiv der Kategorie: E-Books

SWR2-Wissen: “LitFlow – Neue Medien, neue Literatur?”

In der Reihe “Wissen” des SWR2 gab es heute die Wiederholung einer im Mai 2013 erstausgestrahlten Sendung rund um die Frage “Neue Medien, neue Literatur?”.
Podcast und Manuskript stehen zum Nachhören und -lesen zur Verfügung.

Mittlerweile sind sie überall: E-Book-Reader, Smartphones und Tablets. Langsam läuft auch in Deutschland der Markt mit elektronischen Büchern an. Noch entsprechen die meisten dieser Bücher ihren gedruckten Pendants. Doch im Netz und um das Netz herum entstehen neue Projekte, die Möglichkeiten wie “social reading” oder “geotagging” von Buchinhalten nutzen und die Texte in Bewegung bringen. Mit der Literatur und den neuen Produktions- und Verbreitungswegen verändert sich auch die Literaturwissenschaft. Sie blickt nicht mehr nur in die Vergangenheit, sondern versucht auch die Zukunft vorherzusagen. Welche kreativen Möglichkeiten bieten die neuen Medien für Autoren, Leser und den Literaturbetrieb?

Wie einst die gelben kleinen Büchlein …

“Es scheint sich also bei der jungen E-Book-Generation eine neue, nicht auf ein Endgerät fixierte Lese-Ökonomie herauszubilden, die aus mehreren Endgeräten mit einem wachsenden Schwerpunkt „Smartphone“ besteht.”

Interessanter Bericht von Steffen Meier (meier-meint.de) über eine von Bitkom und AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein) gemeinsam durchgeführte repräsentative Befragung, in der untersucht wurde, mit welchen Endgeräten aktuell auf E-Books zugegriffen wird. [via Buchreport]

Auch jüngere Spanierinnen und Spanier lesen noch auf Papier

Eine kleine Buchhandlung in Valencia wird von levante-emv.com portraitiert. Die Buchhändler berichten von Ihrer Erfahrung, dass Papier und Elektronik sehr wohl miteinander leben können, da auch die 25 bis 40 Jahre alten Menschen sehr wohl lesen. Auch der Buchhandel könne selbst in der Wirtschaftskrise überleben, er muss sich aber ständig fortentwickeln und in die lokale Kulturszene integrieren.

Lehrbuchnutzung von Studierenden

Oliver Obst ; Verena Salewski: Wie lernen Studierende heute? E-Book-Umfrage der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster. in: GMS Medizin — Bibliothek — Information 2013;13(3):Doc25.

Zusammenfassung
Wie steht es um die Akzeptanz für das digitale Lesen und Lernen bei den Studierenden der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster? Erste Ergebnisse einer Umfragestudie unter 647 Studierende zeigen den weiterhin starken Bezug zu gedruckten Büchern. Nur zwei Studierende nutzten gar keine gedruckten Lehrbücher. Im Gegenteil, 92% benutzten gedruckte Lehrbücher nahezu immer/oft zum Lernen. Nur jeder 33. Nutzer gab an, mit den gedruckten Lehrbüchern unzufrieden gewesen zu sein. Die Zufriedenheit mit Thieme examen online war genauso groß. Die E-Books konnten eine Zustimmung von 73% verbuchen, d.h. 3 von 4 Studierende waren mit diesem Angebot zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Für fast die Hälfte der Studierenden ist das E-Book mittlerweile ein ständiger und zuverlässiger Begleiter des Studiums geworden. Gleichwohl ist das gedruckte Lehrbuch das attraktivste Lernmedium für (nahezu) alle Semester und kann damit als Goldstandard bezeichnet werden.

Erfolgreich kassieren…

… und zwar bei Bibliotheken. Dass das eine Spezialität vom Verlag deGruyter, das haben wir ja schon ab und an festgestellt.

Heute stieß ich zufällig wieder über ein anscheinend normales Geschäftsmodell (vielleicht habe ich auch nur etwas nicht verstanden). In vielen Foren und Artikeln wird die Zurückhaltung beim Kauf von eBooks (ebooks, nicht PDFs!) damit begründet, dass nicht einzusehen ist, nur ca. 10-20% weniger zu bezahlen als für die gedruckte Ausgabe. Die Verlage versuchen zwar immer wieder zu begründen, warum das so OK ist und leider, leider kaum Spielraum  für weitere Preissenkungen ist.

DeGruyter macht das nicht nur in der Reihe “Erfolgreich Recherchieren” ganz anders: Während ein broschiertes Buch der Reihe jeweils 19,95 Euro kostet, ist die Ausgabe als “eBook” (ich weigere mich ja PDFs als eBooks zu bezeichnen) pro Titel nur genau 10mal so teuer, also 199,50 Euro.

Ob wohl dieser leicht höhere Preis in den von den Bibliotheken zu beziehenden ebook-Paketen angesetzt wird? Ist es eine Kompensation für den Verlag, weil jetzt evtl.  nicht 10 oder 20 gedruckte Lehrbuchexemplare gekauft werden? Brauchen wir ein modifiziertes Leistungsschutzrecht, um Verlagen weiterhin ein gesichertes Einkommen zu garantieren?

E-Book Verleihstellen

Im Börsenblatt findet man eine  Übersicht: Wer in Deutschland E-Books verleiht. Schön wäre noch gewesen, wenn dabeigestanden hätte, in welchen Formaten die eBooks (PDF, ePub…) bei den Anbietern primär zur Verfügung stehen. Unter dem Titel Totgeburt oder Wegweiser findet am 6.2.2013, 11 Uhr übrigens ein kostenloses Webinar zum Thema “E-Book-Format Epub 3” statt. Weitere Infos dazu und Anmeldemöglichkeit beim Buchreport.

bookless public library

Books, who needs ’em? Libraries? Not anymore they don’t. The first public, bookless library is coming to San Antonio soon and, possibly, to a (dystopic?) future near you.

schreibt Gizmodo. Statt Büchern sollen eReader mit BeBooks verliehen werden, die Kommentatoren des Beitrags sind sich nicht ganz einig über dieses Modell…

Update 15.1.13, 13:31 Uhr: Auch in deutscher Sprache

Bücher u.a. kostenlos

<![CDATA[Wie schon in den letzten Jahren verschenkt amazon wieder eBooks für den Kindle. Da man diese nicht nur auf dem Kindle-Reader, sondern auf allen möglichen Plattformen mit der entsprechenden “App” lesen kann, empfiehlt es sich – wenn man sowieso amazon-Kunde ist – hier zuzuschnappen.
Falls man auch an an anderen kostenlosen Anbietern interessiert ist, sollte man mal die von Markus Trapp empfohlene Seite Fill Your New Kindle, iPad, iPhone with Free eBooks, Movies, Audio Books, Online Courses & More anschauen…]]>

E-Books und E-Reader in Bibliotheken

<![CDATA[

Beiträge von Rudolf Mumenthaler zu den Themen E-Books, E-Reader und Tablets in Bibliotheken, die in Sammelbänden, Fachzeitschriften und in Blogs veröffentlicht worden sind (mehrheitlich auf Deutsch).

Dieses eBook, auf Pressbook erschienen, beleuchtet das Thema auch von der praktischen Seite. Der Download ist auch im ePub und MobiPocket-Format möglich, klasse!
]]>

ebooks for Libraries

<![CDATA[

Why did we make this video? Pretty simple: Most of us, if we’re honest, really don’t know much about the current ebook landscape. The issues, the hurdles, or even the possibilities.

Die amerikanischen KollegInnen machen sich seit einiger Zeit Gedanken zu dem Thema. Bei uns ist es leider noch nicht so weit, lieber wird überall die “onleihe” gefeiert oder es werden diversen PDF-Vermietern (auch als Verlage bekannt) Unsummen für sogenannte “eBooks” oder “eJournals” in den Rachen geschmissen. Und alle freuen sich, wenn man auf die bezahlten Zugänge auch zugreifen kann….
]]>