Archiv der Kategorie: Datenschutz

Bye bye, Twitter und Facebook für Behörden?

Aufsehen hat dieser Tweet des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten erregt:

Vielleicht ein wenig kryptisch? Eine Einordnung nimmt dieser Golem-Artikel vor. Aber nochmal zurück zum Tweet: Die Kommentare dazu sind auch sehr interessant!

Browser: Tracking (fast) obligatorisch, Datenschutz mau

Fefe weist auf einen Artikel hin, der begründet, warum Browser normalerweise Tracking erlauben und dass das bisher optional abgestellt werden konnte. In zukünftigen Versionen des Chromium-Browsers soll das nicht mehr der Fall sein, offenbar möchte Google die Bewegungen weiterhin tracken, obwohl das eine Sicherheitslücke bedeutet (s. den Artikel von bleeping.com, auf den Fefe verweist).

Was sind „Chromium“-Browser? Von der Software des Google Chrome abgeleitete Browser, also Chrome selbst, Edge, Safari, Ecosia, Opera, Vivaldi und andere (s. Liste hier) Eine Ausnahme scheint der datenschutzorientierte Browser Brave zu sein. Und daneben dann der Browser von Mozilla, Firefox und die von ihm abgeleiteten Browser wie z.B. TOR Browser und Waterfox. – Ich habe Brave und Waterfox in Gebrauch, sie sind funktional.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Ich habe den Tweet, auf den sich Hamster bezieht, gleich drunter mit aufgeführt. Es geht um die DSGVO und um Social Media:

Wenn man es vom beruflichen Wissensmanagement her betrachtet, vollzieht sich gerade eine umfangreiche Vernichtung von Wissen. Beispielsweise, wenn man die Diskussion mitbekommen hat, die auf forumOEB-L in den letzten Tagen stattgefunden hat, nachdem das hbz mitgeteilt hat, dass es bei seinen Mailinglisten die kompletten Archive weglöscht. Oder vorhin las ich, dass es schon schwierig sei, Visitenkarten auszugeben, weil der Entgegennehmende dann informieren muss, wenn er die Daten in ein maschinenlesbares und -verarbeitbares Format überführen will. Irgendwie haben wir allmählich hier amerikanische Verhältnisse, dass implizit gegebenen Einverständnisse nicht gelten und expliziter Aufwand betrieben werden muss für Selbstverständliches.

Wo informieren Sie sich denn, wenn Sie Informationen zur DSGVO suchen? Man könnte auch einmal wieder Social Bookmarking einsetzen und den entsprechenden Tag in diigo aufrufen.

Datenschutz und Ehrenamt

Leider ist dieser Artikel aus der Berliner Morgenpost eine Bleiwüste ohnegleichen, gleichwohl aber lohnt der Inhalt die Lektüre. Neben einer lebendigen Schildung des Bibliotheksalltages der Thomas Dehler Bibliothek in Berlin-Schöneberg, die seit 2001 mit professioneller Unterstützung ehrenamtlich geführt wird, werden zum Schluss auch Verwerfungen zwischen Profis bzw. Verwaltung und den Ehrenamtlichen geschildert:

  • dass kurz nach Rettung der Bibliothek erst einmal 3.000 Bände ungefragt ausgesondert wurden und
  • dass der städtische Datenschutzbeauftragte bemängelt, dass Ehrenamtliche auf Daten der Leser/innen Zugriff haben.

Datenschutz und so

Richard Gutjahr beschreibt in seinem Weblog ein paar Erfahrungen mit großen deutschen Unternehmen und zeigt auf, wie ernst dort der Datenschutz genommen wird (Kundendaten genießen bei uns höchsten Schutz! und Datenschutz? Aber lieber Herr Gutjahr…). Die beschriebenen Erfahrungen haben sicher die meisten schon mal gemacht, vgl. auch die Kommentare dort.

Allerdings haben viele Bürger keine Probleme mit dem Verteilen der eigenen Daten, besonders schön kann man das immer an Kassen von Supermärkten, Drogerieketten, Kaufhäusern usw. beobachten. Nach oder vor dem Bezahlen wird sehr oft die „Kundenkarte“ gezückt, dem „System“ wird bequem mitgeteilt, was man grade gekauft hat.

Wie man ganz prima Gesichter mit Namen verknüpfen kann (das geht inzwischen natürlich auch schon relativ zuverlässig automatisch, wie man z.B. von  google und Facebook weiß), indem man die Bürger bzw. ihre „Freunde“ das selbst machen läßt, kann man auf den Panoramen vom Glastonbery-Festival 2010 und auch auf dem „größten deutschen Festival-Panorama, das auf dem Rhein-Kulturfestival in Bonn 2011 aufgenommen wurde, bestaunen. Das funktioniert auch ohne Facebook-Account…[via law blog]

Das der Handel mit Nutzerdaten auch ein einträgliches Geschäft diverser Zeitschriftenverlage ist, beschreibt Thomas Knüwer in dem sehr interessanten Artikel Der “Spiegel” und die “FAS”- Sturmgeschütze der Datenhandels-Lobbyisten:

[…]An diesem Tag [3. Juli 2009] wurde eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes beschlossen, die weiterhin das Listenprivileg enthält. Die meisten Menschen in Deutschland dürften diesen Begriff noch nie gehört haben. Deshalb: Dieses Privileg erlaubt es personalisierte Daten – also inklusive Name, Adresse und Geburtstag – zu speichern und für Marketingzwecke weiterzugeben. Dabei dürfen die Daten auch an Dritte weitergereicht – oder besser: verkauft – werden.

Und das tun die Zeitschriftenverlage natürlich auch….