Archiv der Kategorie: Datenbank

Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik

Das Institut für Auslandsbeziehungen, das “ifa” wird hundert Jahre alt. Die Stuttgarter Zeitung schrieb über die Institution und ihr Jubiläum. Eher zuwenig schreibt sie über die große Spezialbibliothek:

“Zudem baute das ifa seine Bibliothek zur größten Fachbibliothek im deutschsprachigen Raum aus (…)”

Man kann sich ja ein wenig auf der Homepage der Bibliothek tummeln. So erfährt man beispielsweise, dass die Bibliothek zur Datenbasis “Internationale Beziehungen und Länderkunde” beiträgt, (im Kern die Datenbank “World Affairs Online” WAO), die auch über das Portal IREON zu recherchieren ist. Das Profil der Bibliothek wird durch die Fach- und Sammelgebiete vorgestellt. Und wer sich die Recherche in diesem Gebiet genauer vorstellen lassen will, der/dem sei der Text von Gudrun Czekalla “Gewusst wo – recherchieren in Literatur und Internet” empfohlen, der in die Recherche in diesem Gebiet und in die verschiedenen Rechercheinstrumente einführt. Dieser Text ist unten rechts verlinkt.

So etwas wie eine Verfügbare-Bilder-Metasuche

“Visual Hunt” – das hier in Dr. Web besprochen wird – sammelt Fotos mit CC-Lizenzen aus verschiedenen Quellen und stellt sie unter eine Suche. 350 Millionen Bilder sollen es zurzeit sein, davon 60.000 Bilder mit einer CC0-(“gemeinfreien”) Lizenz. Schön sind die abgestuften Bildgrößen – doch insgesamt reißen mich die Bilder (probieren Sie “Buch” oder “Bibliothek”) nicht vom Hocker, irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut. Selbst fotografieren wäre besser, meist hat man aber nicht die Zeit. Für die schnelle Suche nach etwas Passendem ist der Dienst aber auf jeden Fall geeignet.
Schön ist aber auf jeden Fall die optische Umsetzung der Rechte in grün und rot sowie die Möglichkeit, die Nennung gleich per HTML-Code übernehmen zu können.

In 5-10 Jahren wird es wieder in die Tonne geklopft

Tolle Sache, erinnerte man sich nicht an Scirus, die wissenschaftliche Suchmaschine, die jahrelang von Elsevier unterhalten und dann abgestellt wurde:

“(…) the most comprehensive scientific research tool on the web. With over 545 million scientific items indexed at last count, it allows researchers to search for not only journal content but also scientists’ homepages, courseware, pre-print server material, patents and institutional repository and website information.”

So lautete es damals dort. Das ist dasselbe wie OpenlyJake von OCLC, “the first Open Source OpenURL Link-Server” [Archive.org], das tolle Tool, mit dem man nachsehen konnte, in welchen Datenbanken eine spezifische Zeitschrift vorhanden war. Aber wahrscheinlich war es die bessere Maßnahme, die Kür zu pflegen und Weltkongresse und dergleichen zu sponsern, anstatt die Pflicht täglichen Gebrauchswerts aufrecht zu erhalten. Das Fußvolk darf dann wieder die Links aus den Tutorials kratzen.

In diesem Sinne: Danke, Elsevier, dass Du mal wieder ein Marketinginstrument ersonnen hast, das uns die Illusion gibt, wir zögen am selben Strick!

P.S. Wie gern sänge ich doch das Lied von den nachhaltigen öffentlichen Investitionen. Es geht leider nicht!

Suche nach Daten

Das ist diesseits des Teiches. Jenseits des Teiches gibt es die DataONE Search, dazu gibt es hier einen erklärenden Text.

DDB mit API

Oder in lang: Die Deutsche Digitale Bibliothek verfügt jetzt über ein Application Programming Interface mit dem die enthaltenen Daten weitergenutzt werden können.

Wie iRights richtig darstellt:

Was in der Welt der Softwareprojekte und Plattformen kaum erwähnenswert wäre – die pure Existenz einer Schnittstelle –, ist bei Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen noch eine Besonderheit.

Im Artikel findet man auch ein paar Ideen, was man mit einer solchen Schnittstelle anfangen kann.

Google Map Maker

<![CDATA[Jetzt werden anscheinend von Google (bzw. von den Nutzern) die Ecken ins Visier genommen, in die die Wagen mit den Kameras nicht kommen.

Map Maker ist jetzt in Österreich, Dänemark, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg!Bereichern Sie Google Maps mit Ihren Ortskenntnissen. Verbessern Sie mit Google Map Maker die Karten der Orte, die Ihnen wichtig sind. Aktualisieren Sie die Karte, die aktuell Millionen von Google Maps-Nutzern sehen.

Ganz spannend ist der “Kartierungspuls” mit dem – auch ohne Google Earth-Plugin – sehen kann, welche Orte gerade auf der Welt von Nutzern korrigiert, aktualisiert bzw. erstellt werden.
Allerdings finde ich es sinnvoller, freie Zeit lieber in das Pflegen von OpenStreet Maps zu stecken, als Google beim Geld verdienen zu helfen…]]>

Munzinger

<![CDATA[Viele ÖBs in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bieten ihren LeserInnen Zugriff auf das Munzinger-Archiv. Auf Nachfragen bestätigten diverse KollegInnen, dass die Nutzung eher gering ist. Warum das so sein könnte, habe ich mal auf G+ (weil ich dort mal die Bilderfunktion und das Posten ausprobieren wollte) demonstriert.
Munzinger war lange Jahre DAS Auskunftsmittel für JournalistInnen und BibliothekarInnen (seit 1913), für verschiedene Anwendungsfälle kann es auch heute noch das Mittel der Wahl sein, wie Stephan Guelck in den Kommentaren anmerkt.
 ]]>

TOO FAST, TOO FAMI

<![CDATA[

Herzlich Willkommen zur Praktikumsplatz-Datenbank für FaMIs.
Wir bieten dir die Möglichkeit, anhand einer Datenbank den richtigen, auf deine Wünsche abgestimmten Praktikumsplatz zu finden.

Was mir hier natürlich sofort ins Auge gefallen ist: Die Datenbank benutzt tiddlyWiki, das ich vor einiger Zeit auch sehr gerne benutzt und in Workshops oft vorgestellt habe. Außerdem kann man mit tiddlyWikis wunderbar komplette Wikis verteilen oder diese auch für ganz persönliche Zwecke benutzen oder auch Bücher damit/darin schreiben]]>

OECD Factbook auch auf mobilen Geräten nutzbar

Das OECD Factbook (auf Deutsch: “Die OECD in Zahlen und Fakten 2010”) ist ein Kompendium von statistischen Zahlen ähnlich dem bekannteren CIA Factbook, nur eben auf die 33 OECD-Staaten eingeschränkt.

Heute kam per E-Mail der Hinweis, dass die Faktendatenbank als App per i- oder Smartphone bzw. iPad nutzbar ist:

Über die neue kostenlose App des „OECD Factbook 2010“ kann jederzeit einfach und bequem auf die wichtigsten statistischen Daten der OECD zugegriffen werden. Zwölf Themenbereiche und über 100 Indikatoren umfassen ein breites Spektrum von Wirtschaft über Handel, Gesundheit, Gesellschaft, Bildung, öffentliche Finanzen, Beschäftigung bis zu Umwelt und Energie.

Die Factbook-Datenbank ist immer auf den neusten Stand, Aktualisierungen werden automatisch vorgenommen. Die OECD Factbook 2010 App ist auf Deutsch verfügbar und auf folgenden Plattformen kostenlos erhältlich:

iTunes (für iPhone, iPad)
http://itunes.apple.com/app/oecd-factbook-2010/id327348502?mt=8

Android (für verschiedene Smartphones & Tablets)
http://market.android.com/details?id=com.ocdefactbook&feature=search_result

Museumsdatenbank “Museum bildet”

“Mit der vom Deutschen Museumsbund aufgebauten Datenbank zur kulturellen Bildungs- und Vermittlungsarbeit ist es nun gelungen, die Bildungsangebote der deutschen Museen erstmals nahezu flächendeckend in einem bundesweiten Informationsangebot zu erfassen und abzubilden.”

Aus der Presseerklärung der Bundesregierung zur neuen Museumsdatenbank www.museumbildet.de.