Archiv der Kategorie: Bibliothek

Wie weit geht das „Recht auf Vergessen“? Hier ein Fall aus der Schweiz

Update: Das Digithek-Blog hatte bereits am 16.07.20 einen Beitrag dazu.

Update2: Aufgrund neuer Einschätzungen machen Nationalbibliothek und Unibibliothek das Buch wieder zugänglich. [via Der Bund / Bern]

„Fragen gibt es überall“ – #1Lib1Nearby-Sommerprojekte für #MenschenInBibliotheken

Für unterwegs und zu Hause: 1Lib1Nearby ist eine digitale Methode, um überall mit Wikidata die nahe Umgebung zu erkunden und dabei offene Kulturdaten zu pflegen – nicht nur für Bibliothekarinnen und Bibliothekare. Ein Eintrag von Jens Bemme im SLUB-Blog mit mehr Informationen.

Nutzendarstellung nach Corona @rdlankes

RSS-Aggregator Pl4net.info

Noch attraktiver als das attraktive Konzept RSS (= Rich Site Summary) sind eigentlich die Aggregatoren, die viele RSS-Feeds zusammenfassen und Imformationsübersicht auf einen Blick ermöglichen! Ob dieser Blick nun auf einer Browserseite stattfindet oder wiederum als RSS-Feed abonniert in einem RSS-Reader, das ist letztlich egal. In einem Reader kann man die Darstellung variieren, in einem Aggregator gibt es keine Beeinflussung der Darstellungsmöglichkeit, dafür bietet er aber eine gute lokale Suche in den dargestellten Blogs.
Jedenfalls ist der Plan3t Biblioblog gewandert, hat sich zu Pl4net.info gewandelt und stellt seine Dienste weiterhin zur Verfügung. Was hinter dem Umzug steckt, hat Dörte Böhner (bibliothekarisch.de) aufgeschrieben.

Lang lebe der Planet!

„Bibliothekare probieren alles Mögliche aus“

„Schuster bleib‘ bei Deinen Leisten“ hieß es früher, was Michael Knoche in einem Rant gegen die „Library of Things“ bemerkt. Heute würde man im Marketingsprech sagen, man solle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und nicht diversifizieren. Grenzen setzen, doch wo sind die Grenzen? Sollen wir uns nur auf das Entleihen von Büchern konzentrieren, sollen wir auch Informationskompetenz- und andere Angebote machen, die nahe am eigentlichen „Geschäft“ situiert sind (wie z.B. die Leseförderung oder ist das schon zu weit?) oder können wir auch weiter ausholen? Ist es gut, über den Tellerrand zu schauen und Dinge auszuprobieren oder dilettiert man dann nur, wie z.B. ein Blogartikel von Karsten Schuldt zum Fehlen einer Bibliothekspädagogik – nicht zu unrecht – kritisiert?
Meiner Meinung nach haben Bibliotheken und Bibliothekarinnen/Bibliothekare sowieso ein Regulativ, dass sie sich nicht zu weit vom „Kerngeschäft“ entfernen, das „Träger“ heißt: Nur die wenigsten Bibliotheken sind in der Lage, frei und eigenständig zu agieren. Im Gegenteil ist das, was an Dienstleistungen gegen den Träger erstritten wird, in der Regel durchdacht und eingehend diskutiert. Dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare nicht allmächtig sind, erkennt man auch daran, dass immer mehr „Fachfremde“ in Bibliotheken tätig sind, Angehörige anderer Berufe, die ihre Expertise und Professionalität in die Bibliotheksarbeit einbringen und ggf. dann noch bibliothekarische Kompetenz später zusätzlich erwerben. Unser Beruf, unsere Berufswelt ist viel bunter geworden und diversifiziert sich weiter – und auch das mit viel Mühen der Leitungsebene, denn die entsprechenden Ausschreibungen und Besetzungen fallen ebenfalls nicht vom Himmel!
Insofern: Im Rahmen der Zukunfts-Diskussionen werden Aufgaben und Grenzen der Bibliothek immer wieder diskutiert werden. Ob das jetzt mit Selbstzweifeln der Institution oder der handelnden Subjekte zu tun hat, das wage ich zu bezweifeln. Ich setze eher darauf, dass dieser Blick über den Tellerrand wichtig ist und dass zu diesem Blick auch dazu gehört, zu erkennen, wann professionelle Mitarbeit sinnvoll(er) ist. Die wachsenden Zahlen an Medienpädagogen spricht ebenso dafür wie Doppelausbildungen, dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare Zusatzqualifikationen und -abschlüsse machen.

Verschiedene Talks bei „Beyond the horizon“

Das Angebot „Beyond the horizon“ streamt und zeichnet verschiedene Talks auf, beispielsweise mit Eric Klinenberg (amerikanischer Soziologe, der über Bibliotheken arbeitet), mit Eric Boekesteijn (niederländischer Bibliotheksberater und Ideengeber) oder Marie Østergård, der Direktorin von Dokk1 in Aarhus. Zwei weitere Talks werden noch folgen, u.a. mit R. David Lankes. Ein schönes Format, fühlt sich fast wie This Week in Libraries an…

Update: Umfrage, wie die Talks waren.

Verschärfung eines Informationsproblems durch Bibliotheksschließungen

Zum Beispiel in der Medizin:

Die Forderung nach zentralem Zugriff auf Informationen durch außeruniversitäte Institutionen, die jetzt, in der Krise, keinen Zugriff auf Informationen haben. Nett, dass die DFG in genau entgegengesetze Richtung agiert… Schlußendlich auch die Forderung nach Open Access, „aber das wird noch dauern“.