Neuer Tag: Karlsruhe Handschriftenverkauf

Ich habe die letzten Beiträge zur Causa Karlsruhe mit einem Tag ausgezeichnet und wäre den geschätzten Teamkollegen dankbar, wenn sie die übrigen einschlägigen Beiträge ebenfalls ergänzen könnten.

Ich habe die letzten Beiträge zur Causa Karlsruhe mit einem Tag ausgezeichnet und wäre den geschätzten Teamkollegen dankbar, wenn sie die übrigen einschlägigen Beiträge ebenfalls ergänzen könnten.

Web 2.0 auf der Buchmesse

Blogs und Podcasts waren auf der letzten Buchmesse noch nicht unbedingt ein Thema, aber in diesem Jahr sind etliche interessante Veranstaltungen im Programm, die der Besucher wahrnehmen kann. Los geht es am Mittwoch, 4.10., 10 Uhr, mit der Buchpräsentation â??Verlage und Web 2.0: Chance oder Hype?â? im Forum Innovation, Halle 4.2, Stand M 437. Im … „Web 2.0 auf der Buchmesse“ weiterlesen

Blogs und Podcasts waren auf der letzten Buchmesse noch nicht unbedingt ein Thema, aber in diesem Jahr sind etliche interessante Veranstaltungen im Programm, die der Besucher wahrnehmen kann.

Los geht es am Mittwoch, 4.10., 10 Uhr, mit der Buchpräsentation â??Verlage und Web 2.0: Chance oder Hype?â? im Forum Innovation, Halle 4.2, Stand M 437. Im Forum Hörbuch (4.1 B 139) folgt um 11.30 Uhr die Podiumsdiskussion â??Schöne neue Audiowelt: Podcasts, Audioblogs, UCG (User Generated Content) â?? ein Medium wird neu entdecktâ?, um 14.30 Uhr im Forum Wissenschaft (4.2 B 420) der Vortrag â??Freies Wissen: Bedrohung oder Chance für Verlage?â? mit Kurt Jansson, dem 1. Vorsitzenden von Wikimedia Deutschland e.V. Am Freitag dreht sich ab 11.30 Uhr eine Podiumsdiskussion der Deutschen Welle um â??Podcasting â?? eine neue Plattform für Literatur?â? (Forum Dialog, 6.1 E 905), zur gleichen Zeit im Forum Wissenschaft (4.2 B 420) eine Diskussion über die â??Revolution im Karteikasten: Bibliotheken und Web 2.0″. Am Samstag wird es besonders spannend, wenn ab 11.30 Uhr im Forum Innovation (4.2 M 437) die Frage â??Sterben Bücher, TV und Radio bald aus?â? in den Raum geworfen wird: â??Ich bin der Sender: Wie Podcasts die Mediennutzung verändernâ?. Um 13.30 Uhr folgt am selben Ort die Diskussion â??Web 2.0 â?? und das Netz gehört dir!?â? sowie um 14.30 Uhr eine Lesung und ein Gespräch zum Thema â??Die Buchmesse-Blogger berichtenâ?.

Ich hoffe mal die von mir fett markierte Veranstaltung ist so aktuell, dass sie den Netbib-Podcast erwähnt… 😉
[Via Hörbuch-und Podcastblog]

Kooperatives Publizieren

In Atakans Zeitenläufte kommt ein Beitrag zu einem Beitrag zum elektronischen Publizieren im neuesten Heft der c’t, dem ich nur zustimmen kann. Der Artikel behandelt ganz grundlegend die Möglichkeiten der Lösung kooperativer Arbeiten im Netz und vergleicht verschiedene Server- und Softwarelösungen dafür. Unter anderem werden auch Wikis und andere Web 2.0-Anwendungen beurteilt. Für alle Lösungen … „Kooperatives Publizieren“ weiterlesen

In Atakans Zeitenläufte kommt ein Beitrag zu einem Beitrag zum elektronischen Publizieren im neuesten Heft der c’t, dem ich nur zustimmen kann. Der Artikel behandelt ganz grundlegend die Möglichkeiten der Lösung kooperativer Arbeiten im Netz und vergleicht verschiedene Server- und Softwarelösungen dafür. Unter anderem werden auch Wikis und andere Web 2.0-Anwendungen beurteilt. Für alle Lösungen werden auch kostenlose Programme genannt. – Dieses kooperative Arbeiten ist ganz bedeutsam, insbesondere auch für den Hochschulbereich (studentische Arbeitsgruppen! gemeinsame Publikationen!) und eine gute Möglichkeit für Bibliotheken, sich in diesem Feld kundig zu machen und das Wissen darüber zu verbreiten!

RSS-Feeds aus dem Katalog in Köln

Das ich das noch erleben darf! Ich hatte auf der INETBIB-Tagung schon vernommen, das im KUG (Kölner Universitäts Gesamtkatalog) bei der Titelanzeige kleine RSS-Symbole in den Kategorien Schlagwort und Verfasser angezeigt werden, auch an den Satz des Referenten: “Bei uns kommt es durchaus vor, das die Nutzer den BibliothekarInnen erklären, was diese kleinen orangefarbenen Buttons … „RSS-Feeds aus dem Katalog in Köln“ weiterlesen

Das ich das noch erleben darf! Ich hatte auf der INETBIB-Tagung schon vernommen, das im KUG (Kölner Universitäts Gesamtkatalog) bei der Titelanzeige kleine RSS-Symbole in den Kategorien Schlagwort und Verfasser angezeigt werden, auch an den Satz des Referenten: “Bei uns kommt es durchaus vor, das die Nutzer den BibliothekarInnen erklären, was diese kleinen orangefarbenen Buttons bedeuten.” kann ich mich noch erinnern.
Als ich mir das nochmal genauer anschaute, stiess ich auf den verschämt angebrachten Link RSS oben rechts auf der Seite und war dann extrem überrascht, eine sehr grosse Auswahl von RSS-Feeds der Neuerscheinungen der Fakultäten und Institute zu stossen.
Im Projektbericht zum Katalog wird dieses Feature gar nicht erwähnt!
Das ist der erste (mir bekannte) Katalog in Deutschland einer grossen Bibliothek mit RSS-Feeds, finde ich wesentlich bemerkenswerter als den siebten Chatbot oder die zwölfte Chatauskunft. Um mal zu demonstrieren, wie ein paar dieser Feeds im Feedreader erscheinen, habe ich sie in unsere Feedsammlung gepackt, unter “Koelner Universitaets Gesamtkatalog

Weblog-Surftipp des Tages: Tame The Web

Angesichts unserer regelmaessigen Hinweise auf Michael Stephens Biblioblog Tame The Web koennte man sich fragen, ob es ueberhaupt noch noetig ist, dieses Weblog zu empfehlen. Aber zumindest allen die neu sind in der “Bibliothek 2.0” sei ausdruecklich ans Herz gelegt: Dieses Weblog ist ein must-have im Feedreader!

Angesichts unserer regelmaessigen Hinweise auf Michael Stephens Biblioblog Tame The Web koennte man sich fragen, ob es ueberhaupt noch noetig ist, dieses Weblog zu empfehlen. Aber zumindest allen die neu sind in der “Bibliothek 2.0” sei ausdruecklich ans Herz gelegt: Dieses Weblog ist ein must-have im Feedreader!

Hennepin County Library – Suche im Katalog

Zum Thema Die Benutzer dort abholen, wo sie sind: Die KollegInnen der Hennepin County Library haben sich ein Modul für die persönliche Startseite von Google ausgedacht. Man kann einfach die kleine Suchbox für den Katalog der Bibliothek seiner Startseite zufügen. Ich wusste gar nicht, dass ich dort eine persönliche Startseite habe, bis ich das mal … „Hennepin County Library – Suche im Katalog“ weiterlesen

hennepinsuche.jpg Zum Thema Die Benutzer dort abholen, wo sie sind: Die KollegInnen der Hennepin County Library haben sich ein Modul für die persönliche Startseite von Google ausgedacht. Man kann einfach die kleine Suchbox für den Katalog der Bibliothek seiner Startseite zufügen. Ich wusste gar nicht, dass ich dort eine persönliche Startseite habe, bis ich das mal ausprobiert hatte…

Logos der Bibliothek 2.0

Wondering what’s coming in Library 2.0? You’re not alone. We hired the best research team we could afford, and they predicted the following mergers, acquisitions, and startups. (Maybe we should have spent more on research…) Nicht so ganz ernstgemeinte Bibliothek 2.0-Logos, stehen alle unter einer CC-Lizenz.

Wondering what’s coming in Library 2.0? You’re not alone. We hired the best research team we could afford, and they predicted the following mergers, acquisitions, and startups. (Maybe we should have spent more on research…)

Nicht so ganz ernstgemeinte Bibliothek 2.0-Logos, stehen alle unter einer CC-Lizenz.

Local reliwa by library?

Vor einiger Zeit wurde hier schon einmal etwas über Reliwa geschrieben. Ich habe mir jetzt auch einen Account angelegt und muss sagen, dass mir das gefällt. Zwar habe ich noch gar nicht links und rechts geschaut, wie das bei Web 2.0-Angeboten eigentlich der Fall ist, aber allein die Funktion, dass ich Freunden sagen kann: Schaut … „Local reliwa by library?“ weiterlesen

Vor einiger Zeit wurde hier schon einmal etwas über Reliwa geschrieben. Ich habe mir jetzt auch einen Account angelegt und muss sagen, dass mir das gefällt. Zwar habe ich noch gar nicht links und rechts geschaut, wie das bei Web 2.0-Angeboten eigentlich der Fall ist, aber allein die Funktion, dass ich Freunden sagen kann: Schaut da hinein, wenn Ihr sehen wollt, was ich gelesen habe und gut fand, finde ich praktisch.
Eine Ecke, an der ich noch herumdenke, ist die, ob nicht Bibliotheken, insbesondere Ã?ffentliche Bibliotheken solche Dienste anbieten/nutzen könnten, damit ihre Benutzer sich untereinander vernetzen. Das wäre allein wegen dem lokalen Charakter reizvoll (“Gibt es hier in XYstadt nochmal jemand, welcher gerade das neueste Buch von Walser gelesen hat?”), aber auch thematisch könnte das etwas bringen (“Wer hat noch das Buch von Luhmann gelesen und auch nicht verstanden? Vielleicht könnten wir uns darüber austauschen und beide weiter kommen!”). Hm.

DIY: Eine bibliographische Sammlung mit Google Scholar und BibSonomy aufbauen

Neben einigen anderen Kleinigkeiten erlaubt Google Scholar (GS) seit gestern die Ausgabe von Suchergebnissen in Form von BibTeX-Daten. Diese können nahtlos in eine persönliche, durch Tags angereichterte Quellensammlung bei BibSonomy übernommen werden. Hier zeigt sich: Ein paar Webdienste, die nichts voneinander zu wissen brauchen, sondern lediglich schlichte offene Standards beherrschen müssen, ergeben eine nützliche virtuelle … „DIY: Eine bibliographische Sammlung mit Google Scholar und BibSonomy aufbauen“ weiterlesen

Neben einigen anderen Kleinigkeiten erlaubt Google Scholar (GS) seit gestern die Ausgabe von Suchergebnissen in Form von BibTeX-Daten. Diese können nahtlos in eine persönliche, durch Tags angereichterte Quellensammlung bei BibSonomy übernommen werden. Hier zeigt sich: Ein paar Webdienste, die nichts voneinander zu wissen brauchen, sondern lediglich schlichte offene Standards beherrschen müssen, ergeben eine nützliche virtuelle Arbeitsumgebung. Aus der Dose, sozusagen. Als Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Kostenloses Benutzerkonto bei BibSonomy anlegen,
  2. BibSonomy-BibTeX-Bookmarklet abspeichern,
  3. in den GS-Optionen BibTeX-Export aktivieren,
  4. Suche mit GS durchführen,
  5. unter dem gewünschten Suchergebnis auf “In den BibTeX importieren” klicken (an der Ã?bersetzung muÃ? wohl noch gefeilt werden ;-)),
  6. den BibTeX-Code vollständig markieren,
  7. Bookmarklet anklicken,
  8. das sich nun öffnende BibSonomy-Formular ist vorausgefüllt und der Cursor steht im Tag-Feld; ggf. also Tags hinzufügen und den Inhalt der anderen Felder kontrollieren und abschlieÃ?end
  9. Abspeichern – fertig!

Innerhalb von BibSonomy kann dann in der eigenen und in fremden Quellensammlungen gesucht oder anhand von Tags gesurft werden. Beliebig gewählte Auszüge lassen sich wiederum per Mausklick in den Formaten von BibTeX oder auch Endnote ausgeben.
(Besonders pfiffige Variante für Technikfreaks und Freunde freier Software: LaTeX-Dokument schreiben und beim Zitieren die jeweiligen BibTeX-Keys verwenden; anschlieÃ?end ein Perl-Skript durchlaufen lassen, das die passenden bibliographischen Daten von BibSonomy holt und daraus eine BibTeX-File baut.)

P.S. Liebe BibSonomy-Macher, ihr seid Helden! Aber irgendwas hakt, wenn ich versuche, das authors-Feld von Google Scholars BibTeX-Output mit eurem Bookmarklet zu übernehmen, das landet im Formular dann immer unter “misc”. Naja, und manchmal sind Google Scholars Vorstellungen von sauberem BibTeX auch merkwürdig (doppelte geschweifte Klammern um das title-Feld!), aber da könnt ihr ja nichts für…
Und noch eine Sache, von der ich nicht weiÃ?, obs an euch oder an den Anbietern der BibTeX-Daten liegt: Der Karlsruher OPAC hat auch eine BibTeX-Ausgabe, aber aus Gründen die mir bisher unklar sind bricht euer Bookmarklet beim Importieren mit eine Fehlermeldung ab.

P.P.S. Neben dem Karlsruher OPAC und Google Scholar existieren noch einige weitere Recherche-Instrumente, die Suchergebnisse entweder direkt oder über einen Umweg im Browser auch im BibTeX-Format darstellen können: der Bielefelder OPAC, CiteSeer, Medline (PubMed), Amazon und “The Collection of Computer Science Bibliographies” (ebenfalls Karlsruhe). Kennt jemand weitere Quellen?

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search