Archiv der Kategorie: Bibliothek20

Science 2.0 in Bibliotheken

Heute findet die Veranstaltung “Science 2.0 in Bibliotheken – Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen!” in Hamburg statt, ein Kooperationsprodukt der BIB-Landesgruppe Hamburg mit der ZBW und mehreren anderen Landesgruppen des BIB.

“Science 2.0 befasst sich im Grundsatz mit der Frage, wie das neue Web, also das durch soziale Medien geprägte Mitmach – Web, die wissenschaftlichen Forschungs- und Publikationsprozesse verändert. Science 2.0 prägt die Wissenschaft zunehmend dadurch, dass Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Open Discourse in Forschungs- und Publikationsprozessen in einer völlig neuen Form möglich werden.”

Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Fortbildungskalender des BIB, sicher werden Präsentationen später zugänglich gemacht werden. Auf Twitter soll der hashtag #Science20Bib verwendet werden.

Une boîte à outils du numérique en bibliothèque

Eine Arbeitsgruppe des französischen Service du Livre et de la Lecture hat einen „Informationstechnologischen Werkzeugkasten für Bibliotheken“ aufgemacht. Die dafür erstellten Dokumente sollen Bibliotheken bei der Entwicklung digitaler Projekte unterstützen.

Drei Themenfelder wurden bereits bearbeitet und in PDF-Dateien veröffentlicht:
Récupération des données pour le catalogue (modalités, protocoles, évolutivité vers le web de données) (Anhang: XLS, PDF)
La ré-informatisation
La RFID en bibliothèque

In Planung sind weitere Themen wie „L’accessibilité numérique“, „Les portails de bibliothèque“, L’implantation de ressources numériques“, „L’intégration du numérique dans l’aménagement des espaces“, „Les compétences numériques en bibliothèque“.

(via L’École nationale supérieure des sciences de l’information et des bibliothèques (enssib))

OpenBiblioJobs weiter verbessert


Ich bin ziemlich beeindruckt, wie gut das Stellenportal OBJ (Stellenangebote von Bibliotheken, Archiven und Informationseinrichtungen) funktioniert: Hinter den Kulissen schraubt Phu unaufhörlich an kleinen und grossen Optimierungen, fleissige HelferInnen stellen sehr schnell Stellenausschreibungen online und inzwischen ist auch der Verein Deutscher Bibliothekare (vdb) offizieller Supporter.

Es wird wahrscheinlich gar nicht mehr lange dauern, bis auch der BIB: Berufsverband Information Bibliothek e. V. seine Unterstützung anbietet 😉

OBJ ist ein wunderbares Beispiel, dass sehr schnell und effizient – völlig ohne Projektanträge, langwierige Diskussionen und Pflichtenhefte – ein sehr nützliches Projekt für das bzw. die Bibliothekswesen entsteht und kontinuierlich durch die Arbeit ehrenamtlich Wirkender am Leben gehalten und und optimiert wird.

Makerspace in Köln

Die Stadtbibliothek Köln ist ja bekanntlich sehr engagiert, wenn es um neue Technologien bzw. Herausforderungen geht. Jetzt eröffnet die Stadtbibliothek die nächste industrielle Revolution, wie auf der Website der Stadt Köln zu lesen. Dort geht nämlich der erste 3D-Drucker in einer deutschen öffentlichen Bibliothek in Betrieb. Schönen Dank an unsere Informantinnen in Köln!

Eli Neiburger auf Vortragsreise

Was bedeutet die Digitalisierung für die Bibliotheken? Was bedeuten neue Medien-Formate wie Games und eBooks für die Bibliothek der Zukunft. Ist eine „klassische Bibliothek“ überhaupt noch zeitgemäß bzw. zukunftsfähig? Und falls nicht, was müsste passieren, damit Bibliotheken eine Zukunft haben? Auch in den USA hat man sich auf den Weg gemacht.

Eli Neiburger arbeitet in der Ann Arbour District Library und wird in der nächsten Woche von seiner Arbeit erzählen:

11.02.2013: Berlin – Computerspielemuseum; Beginn 19:00h
13.02.2013: Karlsruhe – Badische Landesbibliothek; Beginn 19:00h
14.02.2013: München – Bayerische Staatsbibliothek; Beginn 19:00h
15.02.2013: Köln – Stadtbibliothek; Beginn 19:00h

Wer die Möglichkeit hat, an einem der Termine teilzunehmen, sollte die Gelegenheit nutzen. Weitere Informationen gibt es im Weblog der Zukunftswerkstatt.

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Achja, Ann Arbour ist nicht nur mit inspirierenden KollegInnen in der Ann Arbour District Library gesegnet, sondern ist anscheinend auch die Hauptstadt der Elfentüren für Stadtelfen ;-). Das die Bibliothek auch eine Fairy Door hat, ist selbstverständlich…

Das Open Science Lab der TIB Hannover

<![CDATA[

Hier sollen neuartige Webanwendungen für ForscherInnen in enger Abstimmung mit überregionalen Benutzer-Communities erprobt und (weiter-)entwickelt werden. Alle Ergebnisse sollen schnell öffentlich zugänglich gemacht werden, auch dann, wenn es sich um vorläufige oder experimentelle Anwendungen handelt. Das Lab strebt vielfältige Kooperationen mit anderen Interessierten (einzelnen Softwareentwicklern, Verlagen, Bibliotheken etc.) an und will Drittmittel für neue Entwicklungen einwerben.

Das klingt sehr spannend, von hier aus die besten Wünsche für eine erfolgreiche Arbeit. Weitere Informationen dazu in einem Blogbeitrag von Lambert Heller.]]>

Selbstlernbuch zur Arbeitsorganisation und Kooperation 2.0

<![CDATA[ Bergmann, Julia ; Plieninger, Jürgen: Arbeitsorganisation 2.0 : Tools für den Arbeitsalltag in Kultur- und Bildungseinrichtungen. – Berlin [u.a.]: De Gruyter Saur, 2012. – X, 139 S. : Ill. (Praxiswissen) ISBN 978-3-11-026959-8 – Demnächst online frei zugänglich unter: http://www.degruyter.com/view/product/179705]]>

E-Books und E-Reader

<![CDATA[Hinter diesem zurückhaltenden Titel finden sich die sehr interessanten Folien zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler an der HTW Chur. Er bietet hier einen umfassenden über Formate, Geräte und Technik. Hier kommt auch sehr schön über, daß man bei PDFs eher nicht von E-Books reden sollte… Wenn wir so etwas hier hätten, gäbe es jetzt auf jeden Fall ein „Lesebefehl“.

]]>

Goobi ist Verein!

<![CDATA[

Im Interesse eines verbesserten Rechts- und Investitionsschutzes sowie einer höheren Organisationskraft der Anwendergemeinschaft haben 12 Bibliotheken und Unternehmen aus Deutschland und Österreich am 17. September 2012 in Dresden den Verein „Goobi. Digitalisieren im Verein“ gegründet.

Goobi ist eine quelloffene Digitalsierungssoftware. Weitere Informationen zu dieser guten Nachricht gibt es im Weblog der SLUB Dresden, die Software finden sich am gewohnten Ort: Goobi. Schönen Dank an Dr. Achim Bonte an den Hinweis!]]>

Webauftritt der TU-Bibliothek mit WordPress

<![CDATA[Wir haben schon vor ca. 2 Jahren mit den Planungen für unsere neue Website begonnen, allerdings kam dann zunächst bei uns die RFID-Umstellung dazwischen und hat viele Ressourcen gebunden. Zwischenzeitlich waren aber auch die Planungen der Universität für ein neues Website-Design fortgeschritten, welche im Idealfall eine Corporate Identity für alle Bereiche vorsehen und komplett auf Typo3 setzen (ist ja Open Source). Die Umsetzung und das Design der Universitätsseiten wurde mit der Firma Aperto zusammen erstellt.
Wir wollten bei unserer (schon geplanten und angefangenen) WordPress-Lösung bleiben, zunächst hieß es auch, es würden Templates für WordPress mitgeliefert. Leider war das nicht der Fall… Um unsere Vorstellungen doch noch umzusetzen, haben wir also auf das TU-Design gewartet und dann mussten wir recht zügig unser Design angepassen..
Die Website der TU ist vor 3 Wochen online gegangen und mußte einiges an Schelte einstecken. Hauptkritikpunkte waren der freie Raum zwischen Header und Inhalt, die „neuartige“ Navigation (Pfeile nach links und rechts an den Rändern) und die ursprünglich sehr großen Hintergrundbilder. Die Suchfunktion wird immer noch von google ausgeliefert.
Hard workUnsere Website ist jetzt seit 30.August online und wir haben das Design, wie ich finde, ziemlich gut getroffen, ein paar Optimierungen umgesetzt und alle Seiten entweder neu erstellt oder wesentlich optimiert.
Weitere Pluspunkte

  • Komplette Website läuft mit WordPress
  • Zweisprachig
  • Stark aufgebohrte Suchfunktion, wird unterstützt von VUfind
  • Durch „Responsive Design“ für alle Auflösungen (Smartphones, Tablets…) optimiert

Unser Digitalen Dienste haben fantastische Arbeit geleistet, die man natürlich umso mehr zu würdigen weiß, wenn man selbst schon mal mit Umstellungen ähnlicher Art zu tun hatte. Ich fand es extrem erstaunlich, daß der Umstieg derart reibungslos inklusiver aller alten Weblogeinträge, Links auf externe Seiten/Dokumente, Weiterleitungen usw. in derart kurzer Zeit erledigt war. Respekt!
Heiko Weier hat fantastisches (nicht nur) beim Erstellen der CSS-Datei, der Zweisprachigkeit und virtuosen Einsatz der Menüs und Widgets geleistet, Olli Goldschmidt hat die WordPress-interne Suche mit VUfind gepimpt und viele technische Probleme schnell gelöst, und Beate Rajski hat neben ganz viel Vorbereitungsarbeit für einen reibungslosen Umstieg (Weiterleitungen…) natürlich sowohl bei Design und inhaltlichen Aspekten Maßstäbe gesetzt und viele Funktionalitäten unserer WordPress-Installation extrem ausgereizt.
Das gesamte Webteam hat mitgeholfen viele alte Seiten zu entsorgen und durch neue, extrem gestraffte Seiten, zu ersetzen und so ist die Website hoffentlich für unsere NutzerInnen besser nutzbar. Anders als vorher sind jetzt spezielle Informationen für BibliotheksmitarbeiterInnen ausschließlich im Wiki im Intranet zu finden.
Natürlich ist die Website nicht fertig, aber bei uns haben jetzt durch den Einsatz von WordPress mehr Personen als vorher die Möglichkeit, relativ einfach Inhalte einzupflegen. Wenn wir auch in der Wahl des Designs freier gewesen wären, hätten wir evtl. noch etwas eindrucksvolleres hingestellt, aber ich zumindest bin auch so sehr zufrieden.
Wir sind genau zu dem von uns gesetzten Termin mit der „Pflicht“ fertig geworden, jetzt können wir uns der „Kür“ widmen und diverse weitere Ideen umsetzen.
Das Einzige, was mich etwas verwundert: Wir haben ja von einem Tag auf den anderen sowohl VUfind als Discovery Interface/Katalogsuche, als auch eine neue Websitestruktur und bis jetzt hat sich niemand negativ oder positiv dazu geäussert…
Bild: Hard work by rogilde - roberto la forgia on flickr]]>