Archiv der Kategorie: Bibliothek20

Movers & Shakers 2014

Das Library Journal veröffentlicht die Movers &  Shakers 2014 in den Kategorien

  • Advocates
  • Change Agents
  • Community Buiders
  • Innovators
  • Marketers
  • Tech Leaders

Sehr schön zum Stöbern und zum Sichten von Ansätzen und Themen! – Bei der letzten Kategorie ist ein Däne aufgeführt, Jan Holmquist, der die weltweit oft wiederholte Online-Fortbildung 23 Things von Helene Blowers in die 23 Mobile Things transponiert hat.

Science 2.0 in Bibliotheken

Heute findet die Veranstaltung “Science 2.0 in Bibliotheken – Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen!” in Hamburg statt, ein Kooperationsprodukt der BIB-Landesgruppe Hamburg mit der ZBW und mehreren anderen Landesgruppen des BIB.

“Science 2.0 befasst sich im Grundsatz mit der Frage, wie das neue Web, also das durch soziale Medien geprägte Mitmach – Web, die wissenschaftlichen Forschungs- und Publikationsprozesse verändert. Science 2.0 prägt die Wissenschaft zunehmend dadurch, dass Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Open Discourse in Forschungs- und Publikationsprozessen in einer völlig neuen Form möglich werden.”

Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Fortbildungskalender des BIB, sicher werden Präsentationen später zugänglich gemacht werden. Auf Twitter soll der hashtag #Science20Bib verwendet werden.

Une boîte à outils du numérique en bibliothèque

Eine Arbeitsgruppe des französischen Service du Livre et de la Lecture hat einen “Informationstechnologischen Werkzeugkasten für Bibliotheken” aufgemacht. Die dafür erstellten Dokumente sollen Bibliotheken bei der Entwicklung digitaler Projekte unterstützen.

Drei Themenfelder wurden bereits bearbeitet und in PDF-Dateien veröffentlicht:
Récupération des données pour le catalogue (modalités, protocoles, évolutivité vers le web de données) (Anhang: XLS, PDF)
La ré-informatisation
La RFID en bibliothèque

In Planung sind weitere Themen wie “L’accessibilité numérique”, “Les portails de bibliothèque”, L’implantation de ressources numériques”, “L’intégration du numérique dans l’aménagement des espaces”, “Les compétences numériques en bibliothèque”.

(via L’École nationale supérieure des sciences de l’information et des bibliothèques (enssib))

OpenBiblioJobs weiter verbessert


Ich bin ziemlich beeindruckt, wie gut das Stellenportal OBJ (Stellenangebote von Bibliotheken, Archiven und Informationseinrichtungen) funktioniert: Hinter den Kulissen schraubt Phu unaufhörlich an kleinen und grossen Optimierungen, fleissige HelferInnen stellen sehr schnell Stellenausschreibungen online und inzwischen ist auch der Verein Deutscher Bibliothekare (vdb) offizieller Supporter.

Es wird wahrscheinlich gar nicht mehr lange dauern, bis auch der BIB: Berufsverband Information Bibliothek e. V. seine Unterstützung anbietet 😉

OBJ ist ein wunderbares Beispiel, dass sehr schnell und effizient – völlig ohne Projektanträge, langwierige Diskussionen und Pflichtenhefte – ein sehr nützliches Projekt für das bzw. die Bibliothekswesen entsteht und kontinuierlich durch die Arbeit ehrenamtlich Wirkender am Leben gehalten und und optimiert wird.

Makerspace in Köln

Die Stadtbibliothek Köln ist ja bekanntlich sehr engagiert, wenn es um neue Technologien bzw. Herausforderungen geht. Jetzt eröffnet die Stadtbibliothek die nächste industrielle Revolution, wie auf der Website der Stadt Köln zu lesen. Dort geht nämlich der erste 3D-Drucker in einer deutschen öffentlichen Bibliothek in Betrieb. Schönen Dank an unsere Informantinnen in Köln!

Eli Neiburger auf Vortragsreise

Was bedeutet die Digitalisierung für die Bibliotheken? Was bedeuten neue Medien-Formate wie Games und eBooks für die Bibliothek der Zukunft. Ist eine „klassische Bibliothek“ überhaupt noch zeitgemäß bzw. zukunftsfähig? Und falls nicht, was müsste passieren, damit Bibliotheken eine Zukunft haben? Auch in den USA hat man sich auf den Weg gemacht.

Eli Neiburger arbeitet in der Ann Arbour District Library und wird in der nächsten Woche von seiner Arbeit erzählen:

11.02.2013: Berlin – Computerspielemuseum; Beginn 19:00h
13.02.2013: Karlsruhe – Badische Landesbibliothek; Beginn 19:00h
14.02.2013: München – Bayerische Staatsbibliothek; Beginn 19:00h
15.02.2013: Köln – Stadtbibliothek; Beginn 19:00h

Wer die Möglichkeit hat, an einem der Termine teilzunehmen, sollte die Gelegenheit nutzen. Weitere Informationen gibt es im Weblog der Zukunftswerkstatt.

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Achja, Ann Arbour ist nicht nur mit inspirierenden KollegInnen in der Ann Arbour District Library gesegnet, sondern ist anscheinend auch die Hauptstadt der Elfentüren für Stadtelfen ;-). Das die Bibliothek auch eine Fairy Door hat, ist selbstverständlich…

Das Open Science Lab der TIB Hannover

<![CDATA[

Hier sollen neuartige Webanwendungen für ForscherInnen in enger Abstimmung mit überregionalen Benutzer-Communities erprobt und (weiter-)entwickelt werden. Alle Ergebnisse sollen schnell öffentlich zugänglich gemacht werden, auch dann, wenn es sich um vorläufige oder experimentelle Anwendungen handelt. Das Lab strebt vielfältige Kooperationen mit anderen Interessierten (einzelnen Softwareentwicklern, Verlagen, Bibliotheken etc.) an und will Drittmittel für neue Entwicklungen einwerben.

Das klingt sehr spannend, von hier aus die besten Wünsche für eine erfolgreiche Arbeit. Weitere Informationen dazu in einem Blogbeitrag von Lambert Heller.]]>

Selbstlernbuch zur Arbeitsorganisation und Kooperation 2.0

<![CDATA[ Bergmann, Julia ; Plieninger, Jürgen: Arbeitsorganisation 2.0 : Tools für den Arbeitsalltag in Kultur- und Bildungseinrichtungen. – Berlin [u.a.]: De Gruyter Saur, 2012. – X, 139 S. : Ill. (Praxiswissen) ISBN 978-3-11-026959-8 – Demnächst online frei zugänglich unter: http://www.degruyter.com/view/product/179705]]>

E-Books und E-Reader

<![CDATA[Hinter diesem zurückhaltenden Titel finden sich die sehr interessanten Folien zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler an der HTW Chur. Er bietet hier einen umfassenden über Formate, Geräte und Technik. Hier kommt auch sehr schön über, daß man bei PDFs eher nicht von E-Books reden sollte… Wenn wir so etwas hier hätten, gäbe es jetzt auf jeden Fall ein “Lesebefehl”.

]]>