Archiv der Kategorie: Bibliothek

Der Rückblick auf den 34. #BIBchatDE

“Themen, Trends und Perspektiven – Was war, was bleibt, was kommt in unseren Bibliotheken?” war das Thema, dessen Diskussion auf dem BIBchatDE-Weblog zusammengefasst und auf einem Wakelet dokumentiert wird.

Außerdem wurde gerade auch der 29. BIBchatDE zur bürgerschaftlichen Partizipation vom August zusammengefasst.

Umlauf

2030: Gibt es in der Stadtbücherei noch Bücher?

Die Westfälischen Nachrichten haben einen Fragebogen “30 Fragen zu 2030” für Münster erstellt.
Eine der Fragen betrifft die Bibliothek: “Gibt es in der Stadtbücherei 2030 noch Bücher?”

Screenshot der Münster-im-Jahr-2030-Umfrage der WN zur Frage nach der Stadtbücherei


Stand 7.1.2020 8:05 Uhr haben sich 94% der Antwortenden für “Ja” entschieden und 6% für “Nein”.
Wir werden 2030 dann darauf zurückkommen. 🙂

Probleme des Platin Open Access

Bestandsmanagement: Keine Pop-, Klassik-, Jazz-CDs mehr in der Bibliothek

Die sich anschließende Diskussion ist auch interessant, deshalb hier der Link zum oben aufgeführten Tweet. [Freilich wird sie nicht vollständig dargestellt, bei Tweetdeck gibt es eine andere bzw. unterschiedliche Sichten]

E-Books und Bezugskonditionen und der Hinweis auf eine App zur Literatursuche

“E-Books sind ein Wachstumsmarkt, aber kein wachsendes Geschäft.” So fasst das Börsenblatt den Konflikt zwischen Verlegern und Bibliotheken zusammen. Die Problematik haben wir ja beiderseits des Teichs: Macmillan verweigert angemessene Konditionen den amerikanischen Bibliotheken und hier in Deutschland versucht es die Verlegerlobby mit entsprechend konfiguierten Umfragen in dieselbe Richtung. Warum sich auch mit dem großen Konkurrenten Amazon anlegen, wenn es kleinere Partner im Buchgeschäft gibt, denen man leicht(er) Konditionen verweigern kann.

In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis auf die App “Library Extension”:

Hatten wir hier sogar schon, wie ich gerade recherchiert habe.

Video zum Berufsbild des Diplom-Bibliothekars/der Diplom-Bibliothekarin aus dem Jahr 1965

“Hunderte von unglaublichen Bibliotheken”

“Fünf Gründe, warum …” und dann kommt eine Bilderstrecke mit beliebigen Unterschriften – das ist so ein typisches Beispiel für schnell erstellte Klickstrecken im “modernen” Journalismus. Nett ist es dann, wenn man den Bildunterschriften und manchmal auch den Überschriften anmerkt, dass sie automatisch aus einer fremden Sprache übersetzt wurden und niemand auch nur drübergeschaut hat. Heutiges Beispiel ist “Lesen Sie ein Buch in den seltsamsten Bibliotheken der Welt, das ich auf msn entdeckte, das aber von “Stars Insider” übernommen wurde. Es handelt sich um kein “Buch”, sondern eben um eine Klickstrecke mit zum Teil seltsam übersetzten Unterschriften. Und “Hunderte von Bibliotheken” – na ja. Dennoch einen Besuch wert.