Archiv der Kategorie: Asides

Informationskompetenz von klein auf (TV-Tipp)

Wer seine jungen Nutzer zielgruppengerecht schon vor der Uni informieren möchte über Plagiate, dem sei die Sendung “Erdferkel Arthur und seine Freunde” empfohlen.
In der Folge 103 “Was ist ein Plagiat?” geht es um:

“Ausgerechnet an Thanksgiving beglückt Herr Rattenmeier seine Schüler mit einem Referat: Jeder soll fünf Seiten über ein von ihm speziell ausgewähltes Thema schreiben. Franziskas Thema ist die Nahrung der Pilgerväter. Zunächst ist sie ärgerlich, weil sie kein einziges Buch darüber in der Bibliothek findet. Mit Schlaubis Hilfe recherchiert sie im Internet und findet dort einen Artikel zu genau ihrem Thema. Kurzerhand kopiert sie ihn in eine neue Datei, setzt einen anderen Titel darüber – fertig! ” (aus: Kika.de)

Sendedaten: Kika, 19. Mai 2008, 10.00 Uhr

Netbib-Podcast erst wieder vermutlich nach dem Barcamp in Berlin

Tut mir wirklich Leid – momentan habe ich einen Haufen von Dingen zu erledigen, die mein Privatleben unnötig erschweren. Einige sind angegangen, andere sind noch anzugehen und da es jetzt ohnehin wenig Sinn macht vor dem Barcamp was zu machen verschiebe ich das. Edlef ist ja persönlich in Berlin anwesend, wer Fragen hat – ich stehe natürlich zur Verfügung. Bis dahin aber ruht der Netbib-Podcast aus persönlichen Gründen. Dankeschön für die Geduld.

Abspannsitzenbleiber von Bibliothek enttäuscht

Eigentlich war ich ja scharf auf den Audiokommentar, als ich diese DVD in der Stadtbibliothek vorgemerkt habe. Denn dies dürfte einer der wenigen Filme sein, bei denen die Kommentarspur um einiges witziger, geistreicher und unterhaltsamer ausfällt als der Film selbst. Leider hatte die Bibliothek nur die Standard-Edition der DVD und die enthält keine Kommentare.

Der Abspannsitzenbleiber musste somit mit dem Film alleine vorlieb nehmen…

Der Netbib-Podcast verschiebt sich erstmal auf unbestimmte Zeit

Der Grund: Offenbar scheint das Netzteil meines PCs so gerade in den letzten Zügen zu sein – wenn ich viel, viel Glück habe startet der PC ohne Murren, wenn nicht schaltet er sich einfach mal kurzerhand zwischendurch von selbst ab. Und da sich das in der letzten Zeit häuft und ich nicht riskieren möchte, dass die CPU eventuell durchbrennt kann ich momentan halt keinen Podcast erstellen und der GroÃ?e bleibt aus.
(Die Laptop-Alternative scheidet momentan ebenfalls etwas aus, weil ich momentan mit dem WLAN kämpfe. Ja, ich weiÃ?, feste IP-Adressen und MAC-Adressen und so, alles schon probiert, funktioniet nicht. Verbindung steht, aber das Internet nicht. Und auf Dauer ist die USB-Verbindung von meiner Fritzbox zur mobilden Alternative zu kurz, die reicht gerade mal eben bis kurz in die Küche, das ist auf Dauer zu unbequem.)

Dezentrales Archiv Privatkopie

Dr. Who ist auch ein Beispiel dafür, wie dezentrale Archivierung durch Privatkopien Kulturgüter rettet. Zwischen 1967 und 1978 ging ein groÃ?er Teil des Materials verloren. Bei weitem nicht alle der fehlenden Episoden lieÃ?en sich später aus den Archiven anderer Länder wiederherstellen. Die BBC griff deshalb auch auf alte private Betamax-Videobänder, Super-8-Aufnahmen vom Fernsehschirm und sogar Audiokassetten zurück, um die Löcher im Archiv zu stopfen. Als ausgesprochen erfolgreich erwies sich dabei eine Verbindung von Fans, das so genannte “Restoration Team”. Viele der später auf DVD veröffentlichten Folgen gehen auf die Arbeit dieser Freiwilligen zurück.

Peter Mühlbauer im gleichnamigen Artikel in der Telepolis hat vergessen zu erwähnen, dass die BBC die meisten Abenteuer der ersten beiden Doctoren nun selber vernichtet hat – weil damals der Lagerplatz knapp war. Ã?brigens: Die BBC hat mit diversen Formaten experimentiert um die alten Abenteuer doch noch an die Fans zu bringen. Teilweise sind die alten Abenteuer als erweiterte Hörspiel-CD veröffentlicht worden – die Tonspur kombinierte man dann mit Standbildern – oder bei zwei Abenteuern des zweiten Doctors hat man die fehlenden Abenteuer auf DVD animiert. Etwas ähnliches probierten die “Star Trek”-Macher unlängst: Dort wurden die alten Folgen der klassischen ersten Serie – mit Kirk und Co. – mit neuen digitalen Effekten aufgepeppt. George Lucas lieÃ? grüÃ?en…

Der Doctor und die Bibliothek

Nachdem schon in der zweiten Folge der zweiten neuen Staffel von “Doctor Who” eine Bibliothek eine Rolle spielte – vermutlich dann ab April bei Pro7 zu sehen, ab dem 26.02. strahlt Pro7 die erste Staffel der Serie um 17:00 Uhr in Doppelfolgen aus um anschlieÃ?end im April die zweite zu zeigen – ist für die vierte Staffel die Suche nach einer verlassenen Bibliothek Teil eines Steven Moffatts Zweiteilers:

Alex Kingston, best known for roles in ER and Moll Flanders, will appear in a Steven Moffat penned two-parter as River Song – a mysterious character who meets The Doctor on an expedition to uncover the secrets of an abandoned library. She is joined by James Bond regular, Colin Salmon who also stars in the two episodes.

Sagt die Pressemitteilung der BBC jedenfalls. Da kann man sich schon mal wahnsinnig drauf freuen – Steven Moffat ist der Autor der mit dem HUGO ausgezeichneten Folgen der ersten und zweiten Staffel. Und ich denke, auch für die dritte Staffel wird er einen abräumen…

RadioTatort “Der Emir”

Während die ersten Reaktionen auf den neuen RadioTatort eher gemischter Natur sind, darf man doch folgendes Detail vermelden: Der Ermittler Nadir wohnt in Duisburg und seine Freundin arbeitet neben ihrem Studium in der Duisburger Stadtbibliothek.
Herunterladen kann man “Der Ermir” noch bis zum 23.01.2008 von der RadioTatort-Seite. Der übrigens ein RSS-Feed fehlt…