Archiv der Kategorie: Asides

Nicht nur kein Geld für Bücher

Nicht nur Bibliotheken sind beliebte Ziele, wenn es darum geht, “freiwillige” Leistungen abzubauen oder gänzlich zu streichen. Generell sind alle Bereiche betroffen, die mit Kultur zu tun haben. Hierzu findet sich bei der Deutschen Welle ein Interview mit dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann. Es geht, wie er in dem Interview treffend bemerkt, nicht nur um die Sahnehäubchen, sondern um die Infrastruktur. Und zu letzterer zählen auf alle Fälle auch Bibliotheken und Archive.

The Lovely Bones aka In meinem Himmel

<![CDATA[
Am 11.02.2010 kommt die Verfilmung des Buches von Alice Sebold in die Kinos. Regisseur: Peter Jackson. Und wenn man auf den Trailer klickt weiß man auch warum der unbedingt hier ins Netbib-Blog gehört. Nein, nicht wegen Susan Sarandon… 😉
Auf der offiziellen Seite gibts das Ganze dann auch noch in HD.]]>

Bibliothekar im Hungerstreik

<![CDATA[Weil die Gewerkschaftsvertreter und der für Kulturfragen zuständige Stadtrat sich nicht über die Arbeitszeiten der Beschäftigten der öffentlichen Bibliotheken in dem spanischen Städtchen Petrer (Provinz Alicante) einigen konnten, ist der Leiter einer der städtischen Bibliotheken in den Hungerstreik getreten. Die Öffnungszeiten sind nicht Thema des Konfliktes.
Quelle: El Mundo]]>

Hollywood Librarian auf dem Bibliothekar_innentag

Der Bibliothekartag (Bibliothekar_innentag, Bibliothekstag und wie sie/er auch immer genannt wird) ist nun zu Ende. Vortragsfolien und den ein oder anderen Vortragstext kann man sich auf dem BIB-Repository ansehen oder herunterladen.

Ein kleines Highlight war die zweite Deutschlandâ??premiereâ?? des Films â??The Hollywood Librarianâ?? von Ann Seidl am Donnerstag. Der eineinhalbstündige Dokumentarfilm zeigte, mit lustigen Ausschnitten aus amerikanischen Spielfilmen gespickt, die ganze Bandbreite des US-amerikanischen Bibliothekswesens. Knapp 20 Bibliothekar_innen kamen zu Wort. So z.B. Eugenie Prime (Librarian, Hewlett Packard) mit ihren beeindruckenden Statements (â??The library is the living symbol of freedomâ??) und Nancy Pearl, Autorin von Booklust (von ihrer Actionfigur gibt es jetzt übrigens auch eine Deluxe-Ausgabe).
Inhaltlich spannte Ann Seidl einen weiten Bogen, angefangen von der Arbeit und Bedeutung von Kinderbibliotheken, Schulbibliotheken, Gefängnisbibliotheken, von der für amerikanische Bibliotheken wichtigen Carnegie Corporation, bis hin zu der durch Bibliotheken geleisteten Kulturarbeit und dem Thema Bücherverbrennung und Zensur. Deutliche Kritik äuÃ?erte Seidl an der Zerstörung der Bibliotheken durch das US-amerikanische Militär im Irak (250 Mio. US-Dollar werden jährlich für Bibliotheken ausgegeben, das entspricht derselben Summe, die für den Krieg im Irak und Afghanistan TÃ?GLICH ausgegeben wurde!). Im letzten Drittel des Films legte Seidl den Schwerpunkt auf die Dokumentation der schlechten finanziellen Ausstattung in Bibliotheken bis hin zur drohenden SchlieÃ?ung (am Beispiel der Bibliotheken in Salinas, Heimatstadt von John Steinbeck). Nach der Vorführung gab es langen Applaus durch das Publikum. Ann Seidl stand dann noch für Fragen zur Verfügung. Ihre Intention ist, die Ã?ffentlichkeit über den Wert der Bibliotheken und gleichzeitig über ihre schwierige finanzielle Situation aufzuklären. Sie will in unterhaltsamer Weise informieren (â??sex it upâ??) und hofft, dass ihr Film die entsprechende Verbreitung findet, nicht nur bei Kollegen, sondern gerade in der Ã?ffentlichkeit. Eine DVD ist in Planung, die Produktion hängt jedoch stark von der Finanzierung ab. Die zahlreichen Spenden reichten â??geradeâ??, um den Film zu produzieren (Gesamtkosten von 200.000 US-Dollar). Wer Interesse an einer DVD hat, kann sich gerne im Blog des Hollywood Librarians an Ann Seidl wenden.

Homepage:

http://www.hollywoodlibrarian.com

Auf den Druck warten statt online zu kritisieren

Dass nicht jeder die Begeisterung für neue Methoden – hier das Web 2.0 und die Frage, wie Bibliotheken das einsetzen können – teilt, das kann ich allemal nachvollziehen. Dann setzt ich mich auch gerne hin, lese mir die Postings oder Dinge durch und kann die bewerten.
Wenn aber jemand allen Ernstes für den Bibliothekartag einen kritischen Vortrag über das Web 2.0 vorbereitet und hält, dann möchte dich dazu auch gerne sofort online Stellung nehmen können und dürfen, denn das Web 2.0 findet nicht in gedruckter Form statt. Doch das geht nicht, denn die Vortragstexte des Bibliothekartages in Mannheim werden erst ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung des Tagungsbandes online gestellt…
Für mich gibt das keinen Sinn und irgendwie lese ich da nochmal eine gewisse Distanz zum Thema selbst heraus. Was ich dann für mich so deute: Es lohnt sich nicht den Tagungsband zu kaufen wenn die Artikel über ein Thema gehen, dass im Medium selbst am Besten diskutiert werden kann.

Oder um Spock zu zitieren: “Das ist höchst unlogisch, Captain.”

Sorry for the Netbib-Podcast-Delay…

Kaum will man nach dem Bibcamp wieder zu neuen Taten schreiten – was passiert?
Aus unerfindlichen Gründen klemmt mir der alte Provider die Leitung ab. Beim neuen Provider kann ich zwar online sein, aber nur mit einer UMTS-Karte, der neue Router ist noch nicht eingetroffen. Und mit dieser Karte kann ich zwar durchaus surfen, aber nicht mit der Hochleistungsgeschwindigkeit des neuen Providers. (Wer beim Bibcamp anwesend war, wird die Karte gesehen haben, denke ich. ;-)) Schade. Dabei gibts durchaus interessante neue Postings, die es wert wären zu Gehör gebracht zu werden. Momentan warte ich daher brav darauf, dass der neue Router meines neuen Anbieters – dunkelblaue Farbe hat der übrigens, hüstel – ankommt und ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Service…