info 7

Ein ärgerlicher Artikel über die BOAI in info 7, der Zeitschrift der Fachgruppe 7 im Verband deutscher Archivare (Medienarchivare), führte mich auf die Internetseite der Fachgruppe mit einem nützlichen Gesamtinhaltsverzeichnis von info 7.

Ein ärgerlicher Artikel über die BOAI in info 7, der Zeitschrift der Fachgruppe 7 im Verband deutscher Archivare (Medienarchivare), führte mich auf die Internetseite der Fachgruppe mit einem nützlichen Gesamtinhaltsverzeichnis von info 7.

Antikes Archiv in China

Ã?ber 20.000 beschriebene Bambustafeln haben Archäologen in Zentralchina gefunden. Es handelt sich bei den Täfelchen um offizielle Dokumente, die einen Zeitraum von fast 800 Jahren abdecken – beginnend im achten Jahrhundert vor unserer Zeit. […] Schriftfunde aus so früher Zeit sind in China sehr selten, im gesamten letzten Jahrhundert wurden nicht einmal 2000 solcher Dokumente … „Antikes Archiv in China“ weiterlesen

Ã?ber 20.000 beschriebene Bambustafeln haben Archäologen in Zentralchina gefunden. Es handelt sich bei den Täfelchen um offizielle Dokumente, die einen Zeitraum von fast 800 Jahren abdecken – beginnend im achten Jahrhundert vor unserer Zeit. […] Schriftfunde aus so früher Zeit sind in China sehr selten, im gesamten letzten Jahrhundert wurden nicht einmal 2000 solcher Dokumente entdeckt. Ursache dafür ist unter anderem eine der frühesten überlieferten ZensurmaÃ?nahmen der Weltgeschichte. Im Jahr 213 vor Christus ordnete der erste Kaiser Chinas, Qin Shi Huangdi, eine groÃ?e Bücherverbrennung an â?? eine der zahlreichen Repressionen, mit denen er seine Herrschaft abzusichern suchte.
(Netzeitung)

Tod im Archiv

Die Herausgeber sprechen von der «mühsamen» Investition ins Archiv, verstanden als «Akkumulation und Kapitalisierung des Gedächtnisses auf einem bestimmten Träger und an einem äusseren Ort». Die NZZ bespricht einen postmodernen Sammelband Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung. Die Verlagsinfo läÃ?t das übliche Geschwurbel ahnen: Archivprozesse geht der Frage nach, inwieweit personale Medien â?? wie Körper, Gehirn, … „Tod im Archiv“ weiterlesen

Die Herausgeber sprechen von der «mühsamen» Investition ins Archiv, verstanden als «Akkumulation und Kapitalisierung des Gedächtnisses auf einem bestimmten Träger und an einem äusseren Ort». Die NZZ bespricht einen postmodernen Sammelband Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung. Die Verlagsinfo läÃ?t das übliche Geschwurbel ahnen: Archivprozesse geht der Frage nach, inwieweit personale Medien â?? wie Körper,
Gehirn, Gedächtnis â?? oder externalisierte Medien â?? wie Schrift, Bild, Internet â?? die
Formen gesellschaftlicher Kommunikation jeweils beeinflussen.

[Danke an St. Marra, H-Museum]

Neubau des dänischen Nationalarchivs gekippt

Das dänische Nationalarchiv sollte zum architektonischen Höhepunkt der Ã?restad, des neuen wirtschaftlichen Zentrums Kopenhagens, werden. Doch kurz vor Baubeginn kam das Aus. Das Gebäude war der neuen liberal-konservativen Regierung zu teuer. Kritiker befürchten nun den Rückfall in die Provinzialität – und das Ende einer Vision (NZZ).

Das dänische Nationalarchiv sollte zum architektonischen Höhepunkt der Ã?restad, des neuen wirtschaftlichen Zentrums Kopenhagens, werden. Doch kurz vor Baubeginn kam das Aus. Das Gebäude war der neuen liberal-konservativen Regierung zu teuer. Kritiker befürchten nun den Rückfall in die Provinzialität – und das Ende einer Vision (NZZ).

Erfolg für die Zeitgeschichte

Bis heute könnten sich in Archiven brisante Informationen über zahlreiche Nazis verbergen, weil Historikern bestimmte Unterlagen bislang verschlossen waren. Doch nun lässt eine Gesetzesänderung nach Ansicht des stellvertretenden Archivleiters des Münchner Instituts für Zeitgeschichte, Klaus Lankheit, in den kommenden Jahren â??interessante Veröffentlichungen erwartenâ??. In den jetzt erstmals freigegebenen Archivalien wäre es beispielsweise aufschlussreich, â??detailliert zu … „Erfolg für die Zeitgeschichte“ weiterlesen

Bis heute könnten sich in Archiven brisante Informationen über zahlreiche
Nazis verbergen, weil Historikern bestimmte Unterlagen bislang verschlossen waren. Doch nun lässt eine Gesetzesänderung nach Ansicht des stellvertretenden Archivleiters des Münchner Instituts für Zeitgeschichte, Klaus Lankheit, in den kommenden Jahren â??interessante Veröffentlichungen erwartenâ??. In den jetzt erstmals freigegebenen Archivalien wäre es beispielsweise aufschlussreich,
â??detailliert zu verfolgen, wie sich die Nazis der zweiten und dritten Garnitur an den Juden bereichertenâ??
. Der Weser-Kurier meldet die Novellierung des Bundesarchivgesetzes.

Einblendung in Online-Dienste macht 200 Euro/Jahr

Die Thüringische Archivberatungsstelle hält nicht nur das Mitteilungsblatt Archive in Thüringen 2002 zum Download bereit, sondern auch eine Verwaltungskostenordnung für Kommunalarchive, die ganz mit der Zeit geht …

Die Thüringische Archivberatungsstelle hält nicht nur das Mitteilungsblatt Archive in Thüringen 2002 zum Download bereit, sondern auch eine Verwaltungskostenordnung für Kommunalarchive, die ganz mit der Zeit geht …

Bangemachen gilt?

Des Archivjuristen Heydenreuters Beitrag Das Urheberrecht im Archiv und das Recht am Bild sollten nicht nur ArchivarInnen lesen.

Des Archivjuristen Heydenreuters Beitrag Das Urheberrecht im Archiv und das Recht am Bild sollten nicht nur ArchivarInnen lesen.

Archivisches: Wem gehören die ostdeutschen Kirchenbücher?Die Katholische Kirche hat zugesagt, aus dem Bischöflichen Zentralarchiv Regensburg 3361 Kirchenbücher vorwiegend aus Ost- und WestpreuÃ?en an Polen bzw. die dortigen Diözesen abzugeben, eine Causa, die schon die Leserbriefspalten der FAZ füllte (Dokumentation). Genealogen und Heimatvertriebene protestierten heftigst. In Heft 5/6 der “Genealogie” (51, 2002, S. 154-167) sind die … „“ weiterlesen

Archivisches: Wem gehören die ostdeutschen Kirchenbücher?
Die Katholische Kirche hat zugesagt, aus dem Bischöflichen Zentralarchiv Regensburg 3361 Kirchenbücher vorwiegend aus Ost- und WestpreuÃ?en an Polen bzw. die dortigen Diözesen abzugeben, eine Causa, die schon die Leserbriefspalten der FAZ füllte (Dokumentation). Genealogen und Heimatvertriebene protestierten heftigst. In Heft 5/6 der “Genealogie” (51, 2002, S. 154-167) sind die Beiträge einer Diskussionsveranstaltung zum Thema nachzulesen. Harsch wird die Politik der Verschleierung (S. 162) der Deutschen Bischofskonferenz angegriffen. In der Tat ist das Kirchenargument nicht nachvollziehbar, dass die Kirchenbücher kein Kulturgut sind (Gegenargumente im Ostpreussenblatt). Die Zustimmung der Bundesregierung zu dem Vertrag ist mit Blick auf § 96 Bundesvertriebenengesetz durchaus bedenklich zu nennen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search