Na dann Probst!

Neben Digitalisaten, Datenbanken, elektronischen Zeitschriften und Dokumentenlieferdiensten soll freilich zugleich das historische Erbe bewahrt und kultiviert werden. Der neue Leiter der UB Heidelberg Veit Probst ist ein ausgewiesener Humanismus- und Handschriftenforscher (idw). Das lässt hoffen.

Neben Digitalisaten, Datenbanken, elektronischen Zeitschriften und Dokumentenlieferdiensten soll freilich zugleich das historische Erbe bewahrt
und kultiviert werden.
Der neue Leiter der UB Heidelberg Veit Probst ist ein ausgewiesener Humanismus- und Handschriftenforscher (idw). Das lässt hoffen.

Brilon

Zu seinen groÃ?en Aufgaben, die er (Propst Dr. Wiesemann) sich gleich zu Beginn seiner “Briloner Zeit” gesetzt hatte, gehörte die Bestandssicherung und Restaurierung der “Historischen Bibliothek der Propstei St. Petrus und Andreas”. Der Anfang ist gemacht.

Zu seinen groÃ?en Aufgaben, die er (Propst Dr. Wiesemann) sich gleich zu Beginn seiner “Briloner Zeit” gesetzt hatte, gehörte die Bestandssicherung und Restaurierung der “Historischen Bibliothek der Propstei St. Petrus und Andreas”. Der Anfang ist gemacht.

Gute Karten

Neuzugang in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier: Die älteste bekannte Landkarte des Erzbistums Trier. Sie datiert aus 1578 und wurde vom Antwerpener Kupferstecher Johannes von Deutecum geschaffen. Ein Artikel im intrinet

Neuzugang in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier: Die älteste bekannte Landkarte des Erzbistums Trier. Sie datiert aus 1578 und wurde vom Antwerpener Kupferstecher Johannes von Deutecum geschaffen. Ein Artikel im intrinet

Arabischer Atlas für Oxford

Ein hochmittelalterliches islamisches Manuskript von herausragender Bedeutung mit unbekannten Karten konnte für die Universität Oxford aus Privatbesitz erworben werden (Pressemitteilung, Times).

Ein hochmittelalterliches islamisches Manuskript von herausragender Bedeutung mit unbekannten Karten konnte für die Universität Oxford aus Privatbesitz erworben werden (Pressemitteilung, Times).

Libri Europae

Libri Europae ist ein kooperatives Bestandserhaltungsprojekt der Stadtbibliotheken Trier und Metz sowie der Nationalbibliothek Luxemburg. Im Internet werden die einzelnen Bände (leider nur mit einer Bildseite!) vorgestellt und erläutert (im Fall von Vincenz von Beauvais leider ohne wissenschaftliche Nachweise, aber mit eitlem Lebenslauf des Verfassers der Erläuterungen).

Libri Europae ist ein kooperatives Bestandserhaltungsprojekt der Stadtbibliotheken Trier und Metz sowie der Nationalbibliothek Luxemburg. Im Internet werden die einzelnen Bände (leider nur mit einer Bildseite!) vorgestellt und erläutert (im Fall von Vincenz von Beauvais leider ohne wissenschaftliche Nachweise, aber mit eitlem Lebenslauf des Verfassers der Erläuterungen).

Handschriften

In einem Artikel im Tagesspiegel online wird über eine Ausstellung in der Landesbibliothek Berlin berichtet: “Jüdische Handschriften â?? restaurieren, bewahren, präsentieren”.

In einem Artikel im Tagesspiegel online wird über eine Ausstellung in der Landesbibliothek Berlin berichtet: “Jüdische Handschriften â?? restaurieren, bewahren, präsentieren”.

Alte Manuskripte in Dublin Castle

Die NYT (PW: payyourauthors/abouttime) berichtet über die museal präsentierte Chester Beatty Library in Dublin. Einen Eindruck von ihren Schätzen an ostasiatischen, islamischen und abendländischen Handschriften vermittelt die sehenswerte Internetseite der preisgekrönten Institution, die auf die private Sammlung des Mäzens Chester Beatty zurückgeht.

Die NYT (PW: payyourauthors/abouttime) berichtet über die museal präsentierte Chester Beatty Library in Dublin. Einen Eindruck von ihren Schätzen an ostasiatischen, islamischen und abendländischen Handschriften vermittelt die sehenswerte Internetseite der preisgekrönten Institution, die auf die private Sammlung des Mäzens Chester Beatty zurückgeht.

Erfurter Kirchenbibliothek

Mit 38 Büchern aus ihrem Privatbesitz legten 17 evangelische Pfarrer einst den Grundstock der heutigen Bibliothek. Zwei Jahre später garantierten sie urkundlich, den Bestand zu sichern und zu erweitern. Dass dieser einmal 60000 Bücher umfassen würde, hätten sich die Pfarrer wohl damals nicht träumen lassen – im Jahr 1646, als sie die Dienstbibliothek des Evangelischen … „Erfurter Kirchenbibliothek“ weiterlesen

Mit 38 Büchern aus ihrem Privatbesitz legten 17 evangelische Pfarrer einst den Grundstock der heutigen Bibliothek. Zwei Jahre später garantierten sie urkundlich, den Bestand zu sichern und zu erweitern. Dass dieser einmal 60000 Bücher umfassen würde, hätten sich die Pfarrer wohl damals nicht träumen lassen – im Jahr 1646, als sie die Dienstbibliothek des Evangelischen Ministeriums, der Leitung der evangelischen Kirche in Erfurt, schufen. Die Sammelleidenschaft vieler Pfarrergenerationen, der Eifer kundiger Bibliothekare und die Stifterfreudigkeit Erfurter Bürger und Gelehrter lieÃ?en den Bestand stetig wachsen. Die TLZ berichtet über die Bibliothek des Kirchenkreises Erfurt im ehemaligen Augustinerkloster.

Sachsenspiegel

Wer den Sachsenspiegel gerne zu Hause hätte, kann sich eine Ausgabe davon bestellen. Weitere Infos zu dieser Ausgabe gibt es hier

Wer den Sachsenspiegel gerne zu Hause hätte, kann sich eine Ausgabe davon bestellen.
Weitere Infos zu dieser Ausgabe gibt es hier

Schulbibliothek mit Altbestand

Schulbibliothek mit Altbestand Drei Inkunabeln und weitere wertvolle Drucke hütet eine Gymnasialbibliothek im bayerischen Burghausen. 320 Bände sind über 200 Jahre alt, was einmal mehr die Frage aufwirft, ob wir uns es im 21. Jahrhundert wirklich leisten können, die extrem diebstahl- und verlustgefährdeten Altbestände der Schulbibliotheken weiter vor Ort zu belassen. In Burghausen sind die … „Schulbibliothek mit Altbestand“ weiterlesen

Schulbibliothek mit Altbestand
Drei Inkunabeln und weitere wertvolle Drucke hütet eine Gymnasialbibliothek im bayerischen Burghausen. 320 Bände sind über 200 Jahre alt, was einmal mehr die Frage aufwirft, ob wir uns es im 21. Jahrhundert wirklich leisten können, die extrem diebstahl- und verlustgefährdeten Altbestände der Schulbibliotheken weiter vor Ort zu belassen. In Burghausen sind die Bestände wenigstens zugänglich – ich möchte nicht wissen, wie oft ich in der Koblenzer Landesbibliothek eine Fernleihe aufgegeben habe, obwohl in einer reichen Schulbibliothek, betreut von einem benutzerunfreundlichen Ex-Lehrer, der gesuchte seltene alte Druck vorhanden war. Altbestände in Schulbibliotheken sollten als Leihgaben in wissenschaftliche Bibliotheken gegeben werden. Bei jüngeren Büchern, etwa seltenen Schulprogrammen aus dem 19. Jahrhundert, ist die Gefahr sogar groß, dass diese auf einem Bücherflohmarkt landen, damit man für die Schüler neue Bücher kaufen kann …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search