Katzen im Manuskript

Emir O. Filipovi? berichtet im Blogpost Of cats and manuscripts wie es zu dem Bild gekommen ist, das im Netz einiges an Aufsehen erregt hat. Da es damals noch keine Tastaturen gab, über die sie laufen konnten, haben sie eben die frische Tinte genommen…. Der Artikel ist aber auch sonst sehr interessant und unterhaltsam, ein … „Katzen im Manuskript“ weiterlesen

Emir O. Filipovi? berichtet im Blogpost Of cats and manuscripts wie es zu dem Bild gekommen ist, das im Netz einiges an Aufsehen erregt hat. Da es damals noch keine Tastaturen gab, über die sie laufen konnten, haben sie eben die frische Tinte genommen….
Der Artikel ist aber auch sonst sehr interessant und unterhaltsam, ein schönes Bild der Arbeit von Bücherwürmern ist auch zu finden.

Restaurierung in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Zeit beschreibt die Geschichte der Katastrophe und die Maßnahmen in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

Die Zeit beschreibt die Geschichte der Katastrophe und die Maßnahmen in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

Knoche: "Bibliothekare sind cool."

<![CDATA[In der Rubrik "Bibliotheksportrait" der Zeitschrift Cicero wird in der Januar-2013-Ausgabe die private Bücherwand von Michael Knoche, Direktor der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimer, vorgestellt. Man erfährt z.B., dass Knoche seine Bücher nicht alphabetisch, sondern chronologisch sortiert – nach den Geburtsjahren der Verfasser. Natürlich kommt auch der Brand der Anna-Amalia-Bibliothek zur Sprache: Am 2. September 2004, um … „Knoche: "Bibliothekare sind cool."“ weiterlesen

<![CDATA[In der Rubrik "Bibliotheksportrait" der Zeitschrift Cicero wird in der Januar-2013-Ausgabe die private Bücherwand von Michael Knoche, Direktor der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimer, vorgestellt.
Man erfährt z.B., dass Knoche seine Bücher nicht alphabetisch, sondern chronologisch sortiert – nach den Geburtsjahren der Verfasser.
Natürlich kommt auch der Brand der Anna-Amalia-Bibliothek zur Sprache:

Am 2. September 2004, um halb neun Uhr abends, rief ein Angestellter den Direktor zu Hause an. “Die Bibliothek brennt. Wollen Sie kommen?” Was sich zum größten Bibliotheksbrand im Nachkriegsdeutschland ausweiten sollte, mehr als 50 000 Bücher umbrachte und mit 380 000 Litern Löschwasser weitere Zigtausende lebensgefährlich verletzte, forderte eine Qualität, die laut Knoche nicht ihn, sondern alle in seinem Beruf auszeichnet: “Bibliothekare sind cool.” Die Feuerwehr sagte ihm, er habe mit seinen Leuten nur bis zehn Uhr Zeit für die Bergung. Dann müsse da Haus geräumt sein, weil voraussichtlich der Dachstuhl einbreche. “Ich habe mich wie ein Sanitäter gefühlt, der an die Unfallstelle gerufen wird und sieht: Überall ist jetzt Hilfe nötig. Aber ich muss mich entscheiden, wo sie am wichtigsten ist.” Als er schließlich mit seiner Mannschaft vor dem brennenden Gebäude stand, rannte der Direktor nochmals zurück. “Ich hatte vergessen, den wichtigsten Schatz der Anna-Amalia-Bibliothek zu retten.” Was er herausschleppte, waren zwei Bände mit Holzdeckeln, in schweres Rindsleder gebunden, aus dem Jahr 1534: die Lutherbibel. “Zu der habe ich eine sehr enge emotionale Beziehung.” In seiner Hausbibliothek liegt der Nachdruck, 2002 bei Taschen erschienen. “Dieser Rettung war für mich nicht mehr als eine Episode von vielen, von Hunderten, aber es ist mir lieb, dass sie an mir haftet.” Dass er dafür nicht nur gefeiert wurde, sondern auch anonym verleumdet, selbst der Brandstifter gewesen zu sein, nimmt er achselzuckend hin. “Mir war klar, dass man da Fantasie aller Art auf sich zieht.” Bibliothekare sind eben cool.

(Baur, Eva Gesine: “Vom Geruch verführt”. In: Cicero 1/2013, 139f. Hier: 140.)]]>

Junge Unibibliothek und Altbestand

<![CDATA[Der Artikel in Der Westen gibt eine Antwort auf die Frage, warum eine relativ junge Hochschulbibliothek einen Altbestand hat: Man kaufte u.a. vom Zentralantiquariat der DDR. Da die DDR auf Devisen angewiesen war, gab es Vorgaben für Bibliotheken, wie viel sie durch Abgabe von Beständen erzielen mussten. Das erzählte mir einmal eine Kollegin, in deren … „Junge Unibibliothek und Altbestand“ weiterlesen

<![CDATA[Der Artikel in Der Westen gibt eine Antwort auf die Frage, warum eine relativ junge Hochschulbibliothek einen Altbestand hat: Man kaufte u.a. vom Zentralantiquariat der DDR. Da die DDR auf Devisen angewiesen war, gab es Vorgaben für Bibliotheken, wie viel sie durch Abgabe von Beständen erzielen mussten. Das erzählte mir einmal eine Kollegin, in deren Institution man diesem Ansinnen so entsprach, dass man Faksimiles der historischen Bücher herstellte und diese verkaufte. Die Originale sind noch heute im Bestand der Bibliothek.]]>

Herzlichen Glückwunsch!

<![CDATA[ Klaus Graf hat es geschafft und die Bibliothek in Stralsund gerettet – eigenhändig, nur mit einem Blog bewaffnet archiv.twoday.net/stories/219022… — M. Schmalenstroer (@MschFr) November 20, 2012 ]]>

<![CDATA[

]]>

Friesland im Spiegel der Bibliothek des Mariengymnasiums

<![CDATA[Die Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever zeigte im Rahmen eines Tages der Offenen Tür in einer Spezialausstellung herausragende Werke des Bestandes. Offenbar treibt man dort erheblichen Aufwand, um die Bände zu restaurieren. 11.000 wurden laut Artikel in der Wilhelmshavener Zeitung in den letzten 13 Jahren gepflegt und restauriert. Auch diese historische Schulbibliothek ist im Handbuch … „Friesland im Spiegel der Bibliothek des Mariengymnasiums“ weiterlesen

<![CDATA[Die Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever zeigte im Rahmen eines Tages der Offenen Tür in einer Spezialausstellung herausragende Werke des Bestandes. Offenbar treibt man dort erheblichen Aufwand, um die Bände zu restaurieren. 11.000 wurden laut Artikel in der Wilhelmshavener Zeitung in den letzten 13 Jahren gepflegt und restauriert.
Auch diese historische Schulbibliothek ist im Handbuch der historischen Bibliotheksbestände (“Fabian”) beschrieben.]]>

"Weimarer Aschebücher"

<![CDATA[Ein Kolloquium beschäftigte sich diese Woche mit Möglichkeiten der digitalen Sicherung und Identifizierung von beschädigtem Schriftgut. [via Thüringer Allgemeine]]]>

<![CDATA[Ein Kolloquium beschäftigte sich diese Woche mit Möglichkeiten der digitalen Sicherung und Identifizierung von beschädigtem Schriftgut. [via Thüringer Allgemeine]]]>

400 Jahre prachtvolle Buchmalerei

<![CDATA[72 Handschriften der Staatsbibliothek München, um drei Codices aus der Staatsbibliolthek Bamberg ergänzt. “Pracht auf Pergament: Schätze der Buchmalerei” lautet der Titel der Ausstellung in München, die noch bis 13. Januar geht. [via Südkurier und Die Welt]  ]]>

<![CDATA[72 Handschriften der Staatsbibliothek München, um drei Codices aus der Staatsbibliolthek Bamberg ergänzt. “Pracht auf Pergament: Schätze der Buchmalerei” lautet der Titel der Ausstellung in München, die noch bis 13. Januar geht. [via Südkurier und Die Welt]
 ]]>

Handbuch der historischen Buchbestände

<![CDATA[b2i bringt in seinen News den Hinweis, dass das Handbuch der historischen Buchbestände jetzt wieder zugänglich sei. Das ist wirklich etwas zum Stöbern! “Verzeichnet werden Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Musikdrucke, Karten und ephemeres Schrifttum. Handschriften bleiben außer Betracht. Für Deutschland und Österreich werden Bestände aus 1.500 bzw. 250 Bibliotheken einbezogen. Deutsches und fremdsprachiges Schrifttum findet dabei … „Handbuch der historischen Buchbestände“ weiterlesen

<![CDATA[b2i bringt in seinen News den Hinweis, dass das Handbuch der historischen Buchbestände jetzt wieder zugänglich sei. Das ist wirklich etwas zum Stöbern!

“Verzeichnet werden Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Musikdrucke, Karten und ephemeres Schrifttum. Handschriften bleiben außer Betracht. Für Deutschland und Österreich werden Bestände aus 1.500 bzw. 250 Bibliotheken einbezogen. Deutsches und fremdsprachiges Schrifttum findet dabei in gleicher Weise Berücksichtigung.”

]]>

Weiterarbeiten auch im Ruhestand

<![CDATA[Eine Schulbibliothekarin in Jever kümmert sich weiterhin um die historischen Bestände ihrer Schulbibliothek. Sie sitzt wie in der Zeit davor fast täglich an ihrem Werktisch im Keller des Mariengymnasiums und pflegt den historischen Bestand, der ca. 11.000 Bände umfasst. [via Nordwestdeutsche Zeitung]]]>

<![CDATA[Eine Schulbibliothekarin in Jever kümmert sich weiterhin um die historischen Bestände ihrer Schulbibliothek. Sie sitzt wie in der Zeit davor fast täglich an ihrem Werktisch im Keller des Mariengymnasiums und pflegt den historischen Bestand, der ca. 11.000 Bände umfasst. [via Nordwestdeutsche Zeitung]]]>

schöner Router

<![CDATA[ In order to receive wi-fi signal throughout the rest of the flat, our router must be placed in a prominent location of the living room. This diva signal initially left us with an eyesore of an ugly, blinking light box and I hated it. I did everything I could to camouflage it by setting … „schöner Router“ weiterlesen

<![CDATA[

In order to receive wi-fi signal throughout the rest of the flat, our router must be placed in a prominent location of the living room. This diva signal initially left us with an eyesore of an ugly, blinking light box and I hated it. I did everything I could to camouflage it by setting picture frames and flower-filled vases in front of it.

über häßliche elektronische Geräte beklagen sich ja viele Leute, u.a. auch Anamu. Da man Router ja meist nicht irgendwo unter den Schreibtisch oder im Regal verstecken kann, mußte eine geschmackvolle Lösung für das Problem her. Ähnlich wie bei der schick maskierten Ladestation für das Smartphone (Book Chargers – Secret phone charger for the literary aficionado kommt hier bei der Selbstbaulösung ein altes Buch zum Einsatz. In den Kommentaren wird allerdings auf einen evtl. zu berücksichtigen Wäremestau aufmerksam gemacht….. ]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search