Archiv des Autors: Viola Voß

Über Viola Voß

Jahrgang 1977, Sprachwissenschaftlerin und Bibliotheks-/Informationswissenschaftlerin, arbeitet an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster

“Ruhe zwischen guten Büchern”

Auch in der Stadtbücherei Münster ändern sich die Benutzer-Gewohnheiten, wie die Westfälischen Nachrichten berichten:

Es ist durchaus die Frage zu stellen, wer noch in die Bücherei geht – angesichts elektronischer Medien, die sich jeder aus dem Internet besorgen und bequem auf dem Sofa ansehen kann. Monika Rasche hält dagegen: „Wir erreichen Menschen aller Altersklassen.“ Im letzten Jahrzehnt sei vor allem der Anteil von Menschen über 60 gestiegen. Aber es gebe auch „erfreulich hohe Zuwachsraten bei Kindern und Jugendlichen“. Mehr als ein Drittel der aktiven Nutzer im vergangenen Jahr war unter 18.

Weggebrochen sei jedoch die Altersklasse der 20- bis 30-Jährigen, sagt Rasche. Den Hintergrund vermutet sie darin, dass „das Studium sehr verschult ist“, es bleibe vielleicht weniger Zeit zum Lesen. Sie freut sich aber über eine andere Beobachtung: „Im Familienalter kommen die Menschen wieder in die Bibliothek zurück.“

“Mehr Raum für Menschen”: Projekt- und Blog-Ende

Zum Ende des Projekts “Mehr Raum für Menschen” schließt die Stadtbücherei Münster auch ihr Blog, das das Projekt begleitet hat.
Zum Abschluss gibt es einen kurzen Rückblick auf das, was erreicht und was nicht erreicht wurde.

Ein Ziel haben wir aber in jedem Fall erreicht – die Menschen haben den Raum, den wir für sie geschaffen haben, erobert, die Aufenthaltsqualität ist gestiegen. Davon können wir uns tagtäglich überzeugen – im ganzen Gebäude treffen sich Menschen. Sie lesen, lernen, arbeiten, spielen, hören zu.

Aus für die Gefangenenbücherei der JVA Münster

2007 wurde die Bücherei als “Bibliothek des Jahres” ausgezeichnet, im vergangenen Jahr konnte ihr Förderverein sein 10jähriges Jubiläum feiern, nun ist all das Geschichte:
Da das Gebäude der JVA Münster einsturzgefährdet ist – sagt der BLB, die Stadt sieht das anders –, wurde das Gefängnis im Sommer geräumt, und in den vergangenen Tagen wurde auch die Bibliothek aufgelöst, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.

Für manche ist es nur eine Facette im unendlichen Eiertanz um die Einsturzgefahr des Gefängnisses an der Gartenstraße und die Suche nach einem Neubau-Standort. Für Diplom-Bibliothekar Gerhard Peschers, Initiator der bundesweit preisgekrönten Gefangenenbücherei in der JVA Münster, ist es das vorläufige Ende eines Lebenswerks.

Der Förderverein um Peschers will aber aktivbleiben:

An der vom Verein initiierten, bundesweiten Ausschreibung zur „Arrestanten-Bücherei des Jahres“ haben sich ein knappes Dutzend Gefängnisse beteiligt. Der Sieger wird am 18. Februar im Rathaus gekürt. Die Preisverleihung ist der Höhepunkt einer Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins. Ferner will man auf Buchmessen aktiv bleiben, Workshops und Tagungen durchführen und überlegen, wie Häftlinge digitale Medien nutzen können und dürfen.

“handverlesen”: Osnabrücker Buchempfehlungssystem

Die Stadtbibliothek Osnabrück hat ein interessantes System für Buchempfehlungen und Rezensionen entwickelt: Unter dem Label “handverlesen” kann man postkartengroße Karten ausfüllen, die in das Buch gesteckt werden und dann wie “Fähnchen” aus den Büchern im Regal herausschauen.
Auf der Seite zur Aktion, der Facebook-Seite der Bibliothek und über das Hashtag #handverlesen bei Facebook kann man einige Empfehlungen auch online nachlesen.

(via BuB 2016.8/9:458)

“Auf den Spuren der Bücher”: Hinter den Kulissen der ULB Münster

In Ausgabe 5.2016 der wissen|leben, der Zeitung der Uni Münster, ist auf den Seiten 4/5 eine Reportage über die ULB Münster erschienen. Die Ausgabe gibt es als ePaper und als PDF-Datei.

Neben einem Überblick über den Weg der Bücher durch die Bibliothek gibt es ein Interview mit der Direktorin Dr. Beate Tröger und ein Portrait der umfangreichen historischen Bestände.

Auf die Frage, ob Bücher im heutigen digitalen Zeitalter überhaupt noch eine Rolle in Bibliotheken spielen, antwortet Beate Tröger z.B.:

Eindeutig ja, allerdings ist das Thema sehr komplex. Gerade an einer geisteswissenschaftlichen Universität wie der WWU sprechen wir nicht über ein Entweder-oder, sondern über ein Sowohl-als-auch. Die digitalen Medien werden immer wichtiger, aber das Buch behält seine Bedeutung. Das gilt besonders für sehr spezielle Titel und für Lehrbuchsammlungen. Wir haben zum Beispiel studentische Nutzer befragt, ob sie lieber elektronische Versionen oder Papierlehrbücher haben wollen. Die typische Antwort ist: beides. Denn wenn ich an der Bushaltestelle sitze und warte, ist die elektronische Variante praktisch, aber zuhause am Schreibtisch lese ich lieber auf Papier.

Nachtrag 10.8.2016:
Der Artikel ist nun auch als einzelner Text erschienen.

“Ein Wohlfühlort im Krankenhaus”

In den Westfälischen Nachrichten ist in der Reihe “Arbeiten in der Kirche” ein Bericht erschienen über die BiK, die “Bücherei im Krankenhaus” im Münsteraner Franziskus-Hospital.
Susanne Amberg, die die BiK seit 21 Jahren leitet, stellt die Aufgaben der Bücherei und die Fähigkeiten, die man dafür benötigt, vor.
Auch für diese Bibliotheken gilt:

„Krankenhausbüchereien verändern sich stetig.“ So könne man beispielsweise beobachten, dass immer weniger Sachbücher ausgeliehen würden, weil die Patienten stattdessen das Internet als Informationsquelle nutzten. Dagegen sei die Nachfrage nach Wörterbüchern aufgrund einer zunehmenden Zahl an fremdsprachigen Patienten gestiegen. Amberg beobachtet eine weitere Tendenz: „Büchereien benötigen weniger Platz für Medien, aber mehr Platz für die Menschen.“

Topographie des Berliner Konzertlebens 1880 – 1945

Aus der Reihe “Was man mit gut verknüpften Daten Hübsches machen kann” heute: Eine Karte zum Konzertleben in Berlin in den Jahren 1880 bis 1945.
Das Projekt, das einen “Beitrag zur Dokumentation eines nur lückenhaft aufgearbeiteten Gebiets der lokalen Musikgeschichte” leisten will, beschäftigt sich mit der Zeit, in der sich “das öffentliche Konzertleben Berlins seit der Errichtung der ersten öffentlichen Konzertsäle (Konzertsaal im Königlichen Nationaltheater auf dem Gendarmenmarkt 1803, Singakademie am Festungsgraben 1826) in großem Stil professionalisierte und etablierte.”

Den 250 auf der Karte eingetragenen historischen Orte – Ministerien, Ausbildungsstätten, Musikverlage, Musikinstrumentenbauer, Konzertsäle, Wohnorte von Interpreten und Komponisten – sind Daten zu Adresse, Bestehens-Zeitpunkt/Zeitraum, beteiligte Personen, historische Bilder, Konzertprogramme und aufgeführte Werke sowie andere verfügbare Informationen zugeordnet.
Die erfassten Entitäten werden über Normdaten referenziert, die Karte wird mit Open-Source-Anwendungen realisiert.

weitere Informationen zum Projekt

Screenshot der Projekts Topographie des Berliner Konzertlebens

Danke an Burkard Rosenberger für den Tipp via [aibm]-Mailingliste!

“Platzticker” & Co.: Wie voll ist es in der Bibliothek?

In der ULB Münster gibt es jetzt einen “Platzticker“, der anhand der Zahl der ins Uni-WLAN eingeloggten Geräte die Auslastung der Arbeitslätze ermitteln.
Begonnen wurde mit der Zentralbibliothek, einige dezentrale Bibliotheken werden noch folgen.

In dieser Meldung werden kurz die technischen Hintergründe erläutert; die Westfälischen Nachrichten haben auch berichtet.

Für den Münsteraner Service haben Angebote wie “Arbeitsplatz-Ampeln” oder “Platzfinder” der UBs Karlsruhe, Mannheim und München Pate gestanden.

Dewey Decibel podcast

American Libraries“, das Magazin der American Library Association (ALA), hat eine Podcast-Reihe initiiert: den Dewey Decibel podcast.

Hosted by AL Associate Editor Phil Morehart, this new monthly podcast series will feature conversations with librarians, authors, thinkers, scholars, and other experts, on a variety of topics from the library world and beyond.
“With this new podcast, we hope to reach even more people interested in the world of libraries and librarians,” says Laurie Borman, editor and publisher. “It’s a great way to hear directly from library leaders, whenever you want. However you like your library news—by download, in print, online or live chat, in your email inbox, or through social media, American Libraries has something for you.”

Dewey Decibel podcast

Der gute Ruf deutscher Bibliotheken in Griechenland

Im Magazin “Forschung” der Max-Planck-Gesellschaft gibt es eine Rubrik namens “Post nach …”, in der Wissenschaftler der Institute “über persönliche Erlebnisse und Eindrücke” schreiben.
In Heft 03/2015 schreibt der griechische Jurist Emmanouil Billis:

In Deutschland, so wurde mir später als jungem Studenten gesagt, stehen die besten Bücher in den besten Bibliotheken der Welt. “Wenn Du also ein Rechtswissenschaftler in Griechenland werden willst, solltest Du nach Deutschland gehen” – an diesen Tipp meines Universitätsprofessors erinnere ich mich sehr deutlich!

PDF-Datei des Artikels

Foto eines Artikels aus dem Magazin MaxPlanckForschung

Büchertausch-Telefonzelle jetzt auch in Münster

Im Bürgerhaus Kinderhaus im Norden von Münster befindet sich eine Außenstelle der Stadtbücherei – normalerweise. Seit dem Unwetter, das Ende Juli 2014 das komplette Bürgerhaus unter Wasser gesetzt hat, gibt es bis zum Abschluss der Renovierungsarbeiten nur eine kleine Notunterkunft im benachbarten Schulzentrum.
Aber seit einigen Tagen gibt es auch im Bürgerhaus wieder Bücher: In einer roten Telefonzelle – “Lesezelle” genannt – können Bücher getauscht werden, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.
Damit kann die schon beachtliche Telefonzellen-Sammlung in Netbib um ein weiteres Exemplar ergänzt werden. 🙂

Ehrenamt in der Stadtbibliothek: der “echten” Bücher wegen

Einige Zweigstellen der Münsteraner Stadtbücherei werden von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aufrecht erhalten. So z.B. die Stadtteilbücherei Hiltrup, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.
Unter den Ehrenamtlern sind auch Studierende der Uni Münster. Gefragt nach dem Ursprung ihres Interesses heißt es u.a.:

[…] der schlichte und ergreifende Grund, dass sie viel mit Büchern zu tun haben wollte. Mit echten und nicht mit digitalisierten. Das hat auch seinen bestimmten Grund, denn als Studentin der Ur- und Frühgeschichte und Antiken Kulturen habe sie es fast ausschließlich mit alten gebundenen Werken zu tun. Und das insbesondere mache ihr einfach Spaß, hat die 19-Jährige bereits nach ihrem zweiten Semester diese Vorliebe entdeckt.

LOTSE & SSG/FID

Die Umstellung von SSGs auf FIDs hat auch Auswirkungen auf LOTSE: Das angebotene Fächerspektrum hat sich verändert.
Während mit den Agrar-, Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltwissenschaften erfreulicherweise vier neue Fächer hinzugekommen sind, sind sieben verschwunden: Buchwissenschaft, Film- und Theaterwissenschaft, Geographie, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Philosophie, Slavistik sowie Theologie.
Einer der Gründe dafür: Einige Bibliotheken haben im Zuge der Aufgabe von SSGs auch die dazugehörigen ViFas und damit auch die Fachredaktion des jeweiligen Faches in LOTSE eingestellt.
Die LOTSE-Daten für diese Themengebiete wurden aber nicht gelöscht, sondern erst einmal nur ausgeblendet. Vielleicht finden sich ja interessente Bibliotheken, die die Betreuung übernehmen möchten?!