Archiv des Autors: WT

Katalog der Musiksammlung der Ã?NB, Börsenblatt u. ein zorniges Schaf

Seit heute ist der Katalog der Musiksammlung der Ã?sterreichischen Nationalbibliothek im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) vertreten. Schreibt das Börsenblatt.

Ein „zorniges Schaf“ beschwert sich über diese Mitteilung im Besonderen und die Berichterstattung des Börsenblatts im Allgemeinen. 😉

Die Berichterstattung hier (Börsenblatt online) ist generell
*beleidigend k n a p p , barsch und minimalistisch
und ich möchte zu gern wissen, was die Redakteure eigentlich den lieben langen Tag zu tun belieben.

Bibliotheken in der NS-Zeit

Im März 2008 veranstalten die Universitätsbibliothek Wien und die Wienbibliothek im Rathaus in Kooperation mit der Vereinigung Ã?sterreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare und der Gesellschaft für Buchforschung in Ã?sterreich die Tagung â??Bibliotheken in der NS-Zeitâ?? zum Thema Bücherraub und zur aktuellen Provenienzforschung, sowie zu bibliothekshistorischen Aspekten der Zeit.

Vom 17. Jahrhundert bis ins Internet

Gefunden in FAZ-Net ein Artikel von Pia Reinacher zu einer Ausstellung im Museum Strauhof, Zürich:Tagebücher – Das gespiegelte Ich.

Dabei wird nicht nur eine reiche Auswahl früher Zeugnisse aus dem siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert präsentiert, sondern auch Tagebücher aus den vergangenen beiden Jahrhunderten, wobei ein Seitenblick auf die aktuellste Form der Gattung nicht fehlt, die Weblogs. Ego-Dokumente im Internet sind der letzte Schrei, Rainald Goetz, der schon 1998 Tag für Tag sensibel die eigenen Gefühle erkundete und die Ergebnisse ins Internet stellte, war in Beziehung auf die Total-Mediatisierung des inszenierten Privatlebens ein Vorreiter. Und nicht nur Elfriede Jelinek unterhält heute eine eigene Internetseite.
Die Kernfrage der Schau im Zürcher Strauhof wird dabei immer wieder aus anderen Blickwinkeln verhandelt: Was heiÃ?t Authentizität? Sind Selbstzeugnisse aufrichtig? Ist die Selbstbeobachtung objektiv? Verkrümmt die Aussicht auf spätere Publikation die Wahrnehmung des Schreibenden? Was geschieht, wenn bei der Veröffentlichung der ursprüngliche Text gekürzt, Namen anonymisiert und Unerhörtes eliminiert wird? Und warum führen so viele Schriftsteller in schlechten Zeiten ein Journal, während sie in guten Tagen darauf pfeifen?

Schreiben in der Blogosphäre

Schreiben in der Blogosphäre. Der literarische Alltag im Internet. So der Titel einer Sendung von Ralph Gerstenberg in DRADIO Kultur 22.01.2008 · 19:30 Uhr

Immer mehr Menschen nutzen Weblogs und Podcasts als Ergänzungsmedien zu Radio, Fernsehen und Zeitschriften. Der einfache Verbreitungsweg von Inhalten durch das weltweite Netz ist auch für Schriftsteller interessant geworden. In der literarischen Blogosphäre erhalten Leser Einblick in Schreibwerkstätten und Denkweisen von Literaten.

Mit der Aussage:

schnell geschrieben, oft fragmentarisch, meist autobiografisch, Gebrauchsliteratur eben.

kann ich mich nicht so recht anfreunden 🙁

Virtuelle Bücherregale trojanische Pferde der Buchbranche zum Ausschnüffeln der Leser?

Im Beitrag „Tagging: LibraryThing vs. Amazon“ hat ES heute morgen darauf hingewiesen, dass bei LibraryThing zehn mal mehr „getaggt“ wird als bei Amazon. Dies läge daran, dass bei der eigenen Büchersammlung mehr Wert auf Erschliessung und Ordnung gelegt werde, als bei einem Geschäft. Nur sollte der Nutzer nicht übersehen, dass es sich bei LibraryThing auch um ein Geschäft handelt, das von abebooks nämlich (betreiben auch justbooks und bookfinder).

Es gibt auch eine, bisher hier nicht erwähnte (mit Suchfunktion in netbib jedenfalls nichts gefunden), deutsche Variante: „Lovelybooks.de“ aus dem Hause Holtzbrinck. „Lovelybooks“ soll sich nach Aussagen von Sandra Dittert, die sich mit Lothar Kleiner die Geschäftsführung der Betreiberfirma aboutbooks GmbH (Holtzbrinck-Tochter) teilt, in fünf Jahren zu Europas grösster Buch-Community entwickeln. Wenn der Nutzer nur einen kleinen Blick auf die Zusammenhänge wirft, spätestens dann muss er sich die Frage stellen, wer profitiert eigentlich mehr von diesen virtuellen Bücherregalen, er als Nutzer oder die Buchbranche. Weiterlesen

Benutzungsgebühr für Externe in Konstanz

Eric Steinhauer schreibt in inetbib:

in der neuen Nummer der Konstanzer Hauszeitschrift „Bibliothek aktuell“ findet sich ein sehr lesenswerter Artikel von Petra Hätscher zur neuen Benutzungsgebühr für Externe in Konstanz, die immerhin stolze 56 € im Jahr beträgt.

Die sich daraus ergebende Diskussion lässt sich hier in gmane gut verfolgen.

Schavanengesang: Bibliotheken und Verlage legen Streit bei

„Im Rahmen eines von Bundesbildungsministerin Annette Schavan initiierten Dialogs von Wissenschaft, Bibliotheken und Verlagen haben sich der Deutsche Bibliotheksverband (DBV) und der Börsenverein auf Vorschläge zur Sicherung einer zukunftsgerichteten Literaturversorgung in Bildung und Wissenschaft verständigt.“

– so das Boersenblatt und weiter:

Bibliothekaren und Verlegern ist es damit gelungen, ihre jahrelangen Kontroversen über optimale urheberrechtliche Rahmenbedingungen für die wissenschaftliche Literaturversorgung beizulegen. „Bibliotheken und Verlage sind wichtige Partner für die Versorgung mit wissenschaftlicher Information. Es ist daher ermutigend, dass Bibliothekare und Verleger für schwierige Themen wie den Dokumentversand durch Bibliotheken und die Einsichtnahme in digitale Dokumente über Netzwerke gemeinsam Lösungen erarbeitet haben. Wir werden ihre Vorschläge gründlich prüfen und die Abgeordneten bitten, sie in die weiteren Beratungen zur bevorstehenden Novellierung des Urheberrechtsgesetzes einzubeziehen“

sagt Bundesbildungsministerin Annette Schavan.
Beitrag im Boersenblatt lesen…

Mal eben ums Blog Teil 2

Mal eben ums Blog Teil 2 [Indiskretion Ehrensache]
Die zweite Weblog-Lesung des Handelsblatts ist endlich terminiert. Diesmal geht es – Ã?berraschung – nach Leipzig. Bereits zugesagt haben:
Lyssa
Madame Modeste
Don Alphonso Porcamadonna und
Don Dahlmann
22. März um 21 Uhr im Leipziger Volkshaus.Die Lesung findet diesmal im Rahmen von „Leipzig liest“ statt

Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus

„Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus“ heisst ein Buch zu WordPress von Moritz Sauer, das gerade vor wenigen Tagen erschienen ist. Es ist nicht als plumpe Werbung zu missverstehen, aber es ist derzeit das beste, was ich zum Thema i.d. Fingern gehabt habe. Thomas Mrazek meint in netzjournalist „ein erster Blick zeigte mir schon, dass dieses Werk gelungen ist.“ Hier gibts Verlags-Infos und ein Probekapitel
Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus.
2007 Köln 320 S. O´Reilly ISBN 3-89721-458-X