Archiv des Autors: WT

Die Onleihe hat wieder zugeschlagen.

Die Stadtbibliotheken Mannheim, Ludwigshafen und Speyer haben sich zusammengetan, um einen neuen, modernen Service rund um die Uhr für die Region anzubieten. Mit 2000 digitalen Medien startet am 11. August die Online-Bibliothek „metropolbib.de“.
Die Oberbürgermeister der Städte Ludwigshafen, Dr. Eva Lohse, Mannheim, Dr. Peter Kurz und Speyer, Hansjörg Eger gebenam Donnerstag, 11. August 2011, um 12 Uhr im Turm-Café Stars (Stadthaus N1, 68161 Mannheim) den Startschuss für die Onleihe. metropolbib.de
Die Pressekonferenz etc. zur Ergänzung …

BookRix – Die Wutz 2.0

Schon wieder wird eine neue Wutz 2.0 durch den Cyberspace gejagt; diesmal mit dem schönen Namen BookRix.
Im Börsenblatt heiÃ?t es dazu:

Literatur 2.0-Plattform für Autoren gestartet. Die Internetseite BookRix hat sich zum Ziel gesetzt, eine umfassende, offene Plattform zu schaffen, an der sich alle Literaturfreunde beteiligen können.

Und BookRix schreibt:

BookRix ist das Internetportal und die erste Bookunity in dem jeder seine geschriebenen Bücher, Kurzgeschichten, Gedichte etc. wie ein richtiges Buch gestalten, im Netz veröffentlichen, promoten und an Freunde verschicken kann. Die groÃ?en Web2.0-Projekte, die in Bereichen Musik, Videos oder Fotos populär geworden sind, bekommen eine Schwester-Plattform, die alle Literatur-Fans weltweit erfreuen soll: BookRix.

Allerdings frage ich mich, wie es dem Nutzer „bibliothekar“ gelungen ist, all die Toten wieder zu erwecken. Dass G.W.F. Hegel seine Phänomenologie des Geistes im April 2008 bei BookRix als Roman veröffentlicht hat, war mir bisher nicht bekannt. Auch dass Ludwig Anzengruber und August Bebel 2008 noch im Internet publizieren, wuÃ?te ich nicht. Besonders gefreut habe ich mich darüber:

Henrik Ibsen: Gespenster. Ein Familiendrama in drei Aufzügen.
Erstellungsdatum: 21. April 2008. Letzte Ã?nderung: 30. April 2008 um 17:13:13
Sprache: deutsch.Theaterstück.

Recht gespenstisch sind auch die AGB.

Das Börsenblatt startet Branchenwiki

Das Börsenblatt startet ein Wiki auf der Grundlage von PmWiki

Willkommen bei unserem Branchenwiki, hier kann jeder mitmachen, der zum entstehen einer freien Online-Enzyklopädie für die Buchbranche beitragen will. Die Auszubildenden der Schulen des Deutschen Buchhandels haben bereits angefangen, erste Begriffe in die Enzyklopädie einzutragen. Helfen Sie mit, dass unsere Vorhaben weiter stetig wächst.

Zum Thema Bibliothek gibt es bisher zwar lediglich eine Liste mit Stadtbibliotheken; aber der Ansatz ist gar nicht schlecht, kann doch jede Bibliothek eine eigene Seite – oder mehr – anlegen. Ein Projekt, das man im Auge behalten und an dem man sich nach Möglichkeit auch beteiligen sollte.

Verhältnis Leihverkehr / Subito

Die DBV-Rechtskommision schreibt zu Sache:

OFFENER BRIEF AN ALLE SUBITO-LIEFERBIBLIOTHEKEN

Die Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (DBV) hat im Auftrag von Subito-Lieferbibliotheken/DBV-Mitgliedsbibliotheken auf ihrer Sitzung am 6. März 2008 das rechtliche Verhältnis von Kopienversand im Leihverkehr und über Subito ausführlich untersucht.

1. In der Anlage 11 (Assoziierungsvereinbarung) zum Rahmenvertrag von Subito e.V. und Verlagen (unterschrieben 27.12.06) finden sich hierzu unter Punkt 3.2 folgende Passagen: „Die Bibliothek verpflichtet sich, während der Dauer der vorliegenden Assoziierungsvereinbarung auf die elektronische Lieferung von Artikeln oder Teilen von Büchern im Zuge der Zwischenbibliothekarischen
Fernleihe und -nutzung zu verzichten…“

2. Die von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossene und in allen Bundesländern für verbindlich erklärte Leihverkehrsordnung (LVO) hatte dagegen in ihrer Präambel festgelegt

„Die Bibliotheken verpflichten sich, nicht nur nehmend, sondern auch gebend am Leihverkehr teilzunehmen…

Den Kopienversand regelt die LVO wie folgt:

§ 15 Kopien im Leihverkehr

1. Aufsätze und Schriften geringeren Umfangs, Zeitungsartikel und Textausschnitte werden grundsätzlich nur in Kopie bzw. in einer anderen Wiedergabeform geliefert, soweit dies urheberrechtlich und lizenzrechtlich zulässig ist; die neuen technischen Kommunikationsmöglichkeiten sollen dabei vorrangig genutzt werden.“

3. Der am 13.12.2007 von der Mitgliederversammlung von Subito e.V. per Abstimmung gebilligte Nachtrag Nr. 1 zum Rahmenvertrag enthält nun unter Punkt 2.4 folgende Regelungen: „Dieser Nachtrag gilt nicht für die auÃ?erhalb des Dokumentlieferdienstes von Subito e.V. erfolgende Zwischenbibliothekarische Fernleihe und – nutzung, sofern derartige Lieferungen durch eine gesetzliche Lizenz abgedeckt sind. Insbesondere übernehmen die Lieferbibliotheken diesbezüglich keine Verpflichtungen entsprechend Anlage 11 zum Rahmenvertrag.“

Die DBV-Rechtskommission ist nach juristischer Prüfung beider Subito-Vertragstexte zu der Ã?berzeugung gekommen, daÃ? die beiden Rahmenverträge in der derzeit geltenden Fassung keinerlei rechtliche Auswirkungen mehr auf den Kopienversand gemäÃ? § 15 LVO haben.

4. Allerdings geben folgende Sätze in Punkt 1.2 der Assozierungsvereinbarung AnlaÃ? zur Sorge: „Die Asoziierungsvereinbarung bleibt so lange in Kraft, wie die Bibliothek tatsächlich als Lieferbibliothek im Rahmen des Dokumentlieferdienstes von subito e.V. tätig ist… Während der ersten drei Monate nach einer schriftlichen Ã?nderung des zwischen subito e.V. und dem Verlag geschlossenen subito-Vertrages hat die Bibliothek das Recht, die vorliegende Asoziierungsvereinbarung mit einer Frist von drei Monaten schriftlich zu kündigen. Im Verhältnis zwischen dem Verlag und der Bibliothek haben schriftliche Ã?nderungen des subito-Vertrages keine Gültigkeit, es sei denn, das in dieser Ziffer 1.2 geregelte Kündigungsrecht ist abgelaufen oder die Bibliothek hat schriftlich ihren Verzicht darauf erklärt.“

Da der Nachtrag Nr. 1 im Dezember 2007 abgeschlossen wurde, läuft die Frist für eine Kündigung der Assoziierungsvereinbarung nur bis Ende März 2008. Die DBV-Rechtskommission versteht diese vertragliche Regelung zwar dahingehend, daÃ? der ursprüngliche Verzicht auf elektronische Kopienlieferung mit dem Nachtrag Nr. 1 aufgehoben worden ist. Wegen der äuÃ?erst umständlichen Formulierungen in den Subito-Verträgen bleibt jedoch ein Restrisiko. Der Verzicht gemäÃ? Assoziierungsvereinbarung könnte weiterhin wirksam sein. Um letzte Zweifel auszuräumen, wäre es deshalb am sichersten, wenn alle Subito-Lieferbibliotheken ihre jeweiligen Asoziierungsvereinbarungen sofort kündigen würden.

Die DBV-Rechtskommission rät allen DBV-Mitgliedsbibliotheken sicherheitshalber zu einer solchen Kündigung. AuÃ?erdem sollte wegen der grundsätzlichen Bedeutung für die überregionale Literaturversorgung im Wege der Fernleihe unbedingt das jeweilige Hochschuljustiziariat bzw. das übergeordnete Ministerium um verbindliche Rechtsauskunft gebeten werden.

Mit freundlichen GrüÃ?en

Dr. Harald Müller
DBV-Rechtskomission

(Zweifelhafte) Spenden-Aktion „10 Cent pro Buch“ für die Stadtbibliothek

Wenn der lokale Buchhandel etwas für die Bibliotheken vor Ort tut, finde ich das begrüÃ?enswert und auch in Ordnung. Es so zu machen, wie in dem Beispiel aus Mannheim, halte ich für bedenklich und wettbewerbswidrig. (Die Pressemitteilung ist Originalton und von mir in keiner Passage gekürzt oder verändert).

  • Die Ankündigung einer Aktion der Buchhandelskette Thalia, ist Sache der Thalia Presseabteilung und nicht des städtischen Presseamtes
  • Es ist nicht Aufgabe eines Bibliotheksleiters zum Kauf in einer bestimmten Buchhandlung aufzurufen, nur weil man damit eine Spendenaktion zugunsten der Bibliothek unterstützt.
  • Ã?ber Meinungen und Beispiele, wie so etwas andernorts gehandhabt wird, wäre ich dankbar.

    Spenden-Aktion „10 Cent pro Buch“ für die Stadtbibliothek
    Geld kommt Kinder- und Jugendbereich zugute

    Am 7. März geht’s los: Sechs Wochen lang spendet die Buchhandlung Thalia (früher: Buch Kober) von jedem Buch, das in den Mannheimer Standorten P 7 und C 1 verkauft wird, zehn Cent der Stadtbibliothek. Das Geld flieÃ?t dann in Projekte im Kinder- und Jugendbereich. Bücherfreunde können sich so mit jedem Kauf selbst eine Freude machen und gleichzeitig die Bibliothek unterstützen. Lutz Jahre, kommissarischer Leiter des Fachbereichs Bildung:
    „Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Leute bei dieser Spenden-Aktion von Thalia mitmachen und so dazu beitragen würden, dass wir unser Angebot für unsere jungen Leser aktualisieren und erweitern können.“

    Die Aktion „10 Cent pro Buch“, mit der Thalia sich für die regionale Kultur- und Leseförderung einsetzt, läuft zeitgleich auch in Ludwigshafen zugunsten der dortigen Stadtbibliothek. Die Spende für die Stadtbibliothek Mannheim wird von der Thalia-Geschäftsleitung am 23. April, dem Tag des Buches, an Bildungs-Bürgermeisterin Gabriele Warminski-LeitheuÃ?er übergeben. (fr/4.3.08)

    Buchlächler2.0 – wer braucht das ?

    Schon wieder eine Literatur-Community, die bis 2009 die wichtigste werden will:

    Während sich die bereits etablierten Seiten wie LovelyBooks.de [… blah, blah], geht booksmilers.com noch einen Schritt weiter – in Richtung Entertainment, Unterhaltung und Kontaktbörse. â??Wir wollen frischer, fröhlicher und freier sein.â?? Zusatz-Features, wie zum Beispiel das Hochladen eigener Videos à la YouTube, das Erstellen von Bildergalerien, ein Forum und die Flirt-Funktion â??Anlächelnâ??, mit der man einem anderen Mitglied seine Sympathien ausdrücken kann. â??Bei uns steht stöbern und flirten im Vordergrundâ??.

    Doch worum gehts wirklich:

    Die Finanzierung des Projektes â??ist ganz einfach und basiert auf der Gewinnung vieler Mitgliederâ??. Die im Bücherkatalog der Seite aufgeführten Werke sind direkt mit amazon.de verlinkt. Findet man also beim Durchstöbern ein Buch, das man kaufen möchte, genügen dazu wenige Mausklicks. â??Diese Kombination wird sich rechnenâ??, denn â??je mehr Mitglieder wir haben, desto mehr Bücher werden über unser Portal gekauft und desto interessanter wird es, hier zu werben.â??

    gefunden bei:buch-pr.de
    [Den Link zu den Buchlächlern verkneif ich mir :mrgreen: ]

    Nestor-Handbuch Langzeitarchivierung

    Das BSZ Bibliotheks Service Zentrum BaWü wartete am 5.2. mit folgender Meldung auf:

    Das nestor-Handbuch sammelt das derzeit vorhandene Wissen über das vielfältige Thema der langfristigen Verfügbarkeit und Nutzbarkeit elektronischer Ressourcen in einführenden Zusammenfassungen.
    nestor-Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
    Download der PDF-Ausgabe:
    http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/nestor-Handbuch_01.pdf

    Hatten wir hier – glaub‘ ich – noch nicht erwähnt?