Archiv des Autors: RMP

Die Bibliothek der Zukunft?

Dass es im Online-Spiegel als Ausdruck des Fortschritts verkauft wird, wenn man sich nachts Pizza in den Lesesaal bestellen kann, ist in meinen Augen erbärmlich!
Noch liegt die meiste Literatur gedruckt vor, und wenn nicht, dann ist die erste Frage in der Regel die nach den Ausdruckmöglichkeiten – deshalb vermag ich nicht an ein nahes Ende des gedruckten Wortes zu glauben. Bibliotheken sollten also nicht völlig auf das Bereitstellen von Büchern und Zeitschriften verzichten, auch wenn der Lobbydruck der Hersteller von digitalen Geräten sicher groß ist. Aus gutem Grund: das ist ein gigantisches Geschäft, alle paar Jahre die wissenschaftlichen Bibliotheken neu auszustatten!
Denn was Herr Gutenberg vor 500 Jahren gedruckt hat, das kann man noch immer lesen. Aber für das Lesen einer Diskette, auf der man vor ein paar Jahren etwas abgespeichert hat, braucht man bereits ein Zusatzgerät.

Händel-Datenbank online

Zu Händels 324. Geburtstag hat die Stiftung Händel-Haus in Halle an der Saale eine Datenbank zum Schaffen des Komponisten freigeschaltet. Sie ist frei zugänglich. Neben einem Werkverzeichnis enthält diese auch eine umfassende Bibliographie ab dem Erscheinungsjahr 2000, in der auch Tonträger nachgewiesen sind. Eine thematische Recherche scheint allerdings darin leider nicht über Schlagwörter, sondern nur als Titel- oder als Volltextsuche möglich zu sein (ausprobiert am Beispiel von Händels Lehrer Zachow: Titelsuche ergab drei, Volltextsuche 13 nur teilweise brauchbare Treffer).

„Medienarchiv 1968“

Der Axel Springer Verlag hat sein Internetarchiv mit Artikeln von 1966 bis 1968 eröffnet. Er will zeigen, wie er damals über die Studentenrevolte berichtete und mit Vorurteilen aufräumen – berichtet die taz heute.

Zum Jahresbeginn ein Rätsel

„berichtet davon, wie [..] sie in ihrer Villa am Meer zu besuchen pflegte und aus den Taschen eine Schreibunterlage hervorholte, einen Füllfederhalter und ein kleines Päckchen leerer Karteikarten. ‚Was machst du da, [..]?‘, fragte sie ihn eines Tages. ‚Ich arbeite‘, antwortet er. ‚Das ist meine Arbeit. Ich gehöre zur Katalogabteilung der Bibliothèque Nationale, ich katalogisiere die Bestände.‘ ‚Oh … und das kannst du aus dem Gedächtnis?‘, staunte sie. ‚Dem Gedächtnis? Wozu sollte das gut sein? Nein, ich mache es besser. Ich habe festgestellt, dass die Bibliothek nur sehr wenige lateinische und italienische Bücher aus dem fünfzehnten Jahrhundert hat‘, erklärte er. ‚Bis Zeit und Gelehrsamkeit die Lücken füllen, führe ich all die hochinteressanten Werke auf, die es geben sollte …Diese Titel werden zumindest das Ansehen des Katalogs retten …‘ ‚Aber wenn es die Bücher doch gar nicht gibt … ?‘ ‚Nun‘, antwortete [..] mit einer leichtfertigen Geste, ‚ich kann ja nicht alles tun!'“

Wer war dieser eigenwillige Bibliothekar [..]?

Der Staat macht sich arm!

<![CDATA[Und das wirkt sich auf kommunaler Ebene u.a. auf die Bibliotheken aus, wie der Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Bürgermeister von Bergkamen Roland Schäfer im taz-Interview deutlich macht: „Aktuell bereiten wir weitere Maßnahmen vor, etwa Erhöhung der Kindergartenbeiträge, die Einführung von Eintrittsgebühren im Stadtmuseum und höhere Gebühren für die Stadtbibliothek.“]]>