Archiv des Autors: Jürgen Plieninger

Stadtbibliothek Duisburg: Neue Buchpaten gesucht!

Gleich zwei Artikel in der örtlichen Presse betonen, wie sehr die Stadtbibliothek Duisburg Buchpaten benötigt. Vor allem jetzt, da allmählich die Verlage sich auf die Buchmesse vorbereiten und die Neuerscheinungen im Herbst bekanntlich ja auch vor der Tür stehen. Knapp 800 Bücher sind bisher gespendet worden, was sicherlich ein Erfolg ist. Das könnte allerdings noch mehr werden. 😉

Neben all der wunderbaren Printwerbung, die ich ehrlich gestanden überhaupt nicht mehr wahrnehme, frage ich mich warum man die Möglichkeiten der Online-Werbung so komplett vernachlässigt – nein – man vernachlässigt sie total. Das fängt damit an, dass man auf der Webseite selbst nichts findet, was man irgendwie für sein Blog, seine Webseite oder ähnliches verwenden kann. Miniplakate mit den Prominenten in dieser Auflösung? Allenfalls könnte man das Banner verwenden, wenn man es denn dürfte – und das ist fraglich. Ob der Newsletter der Stadtbibliothek regelmäßig die Aktion bewirbt vermag ich nicht zu sagen. Es gibt nämlich die alten Ausgaben nicht zum Nachlesen als HTML auf der Webseite, was ein netter Service wäre. Schade drum.

Vollkommen unverständlich aber ist, dass die Stadtbibliothek einen Posterous-Benutzernamen hat und damit auch eigentlich ein entsprechendes Blog. Die Bibliothek hat auch das Akzente-Blog mit eigenen Beiträgen bestückt. Warum nutzt man das schon vorhandene Potential an dieser Stelle nicht? Na ja, muss man mal wieder alles selbst machen, nech?

Ich habe gerade eine Facebook-Gruppe für die Aktion eingerichtet und wenn mein Exemplar des „Handbuchs Bibliothek 2.0“ eintrifft werde ich es der Bibliothek spenden. Allerdings: Eine offizielle Seite fürs Projekt wäre natürlich besser…

vascoda: Außer Spesen doch was gewesen

Das ankündigte Ende von vascoda erntet hier bei netbib und in vielen Kaffeepausen auf einschlägigen bibliothekarischen Zusammenkünften immer gern negative und mitunter sehr hämische Kommentare. Natürlich ist der Ärger darüber berechtigt, dass das viele Geld, das in die Förderung von vascoda geflossen ist, nicht zu einem nützlichen und nachhaltigen Produkt geführt hat.  Interessanter als Ärger und Häme wäre ein ehrlicher Bericht darüber, warum vascoda gescheitert ist. Aber da Scheitern in Drittmittelprojekten ja offiziell tabu ist, braucht man darauf wohl nicht zu warten.

Grund genug also, einmal zu schauen, ob vascoda trotz des Scheiterns am großen Ziel Fachportal nicht doch was gebracht hat. Dazu fünf Thesen:

  1. Ohne vascoda und die ebenfalls gern geschmähten ViFas wäre es Bibliotheken nicht möglich gewesen, sich innerhalb relativ kurzer Zeit personell zu verjüngen.
  2. Die für vascoda und die ViFas eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wertvolles Wissen über die Gestaltung von Internetdiensten, die Nutzung von neuen Technologien (Suchmaschinen!), Methoden der Benutzerforschung, Digital Rights Management,  die Normierung von Metadaten, den Bedarf an konsistenter Erschließung und das Marketing u.v.a.m.  mitgebracht.
  3. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Regel nicht bibliothekarisch sozialisiert waren, haben den Bibliothekswesen einen Spiegel vorgehalten und das Nachdenken über die Außenwahrnehmung unserer Dienste angeregt.
  4. Der aktuelle Trend zur Weiternutzung von Metadaten aus einschlägigen Katalogen und Datenbanken innerhalb von neuen Suchportalen (zum Beispiel den vielen „Katalog 2.0-Projekten“ )  kann auf wertvolle Erfahrungen des vascoda-Teams zurückgreifen, das dieses Know-How auf dem kleinen Dienstweg gern teilt.
  5. Auf Grundlage der  bei vascoda und den ViFas gemachten negativen Erfahrungen ist die Dringlichkeit neuer Lizenzmodelle für bibiografische Daten und entsprechender Dienste  schon sehr früh deutlich geworden und bildet so eine zusätzliche Argumentationshilfe für die aktuellen Initiativen im Bereich Linked Open Data.

Facebook-Kniff: Statusmeldungen und Fotos selektiv freigeben

Auf dem BibCamp in Hannover  gab es ja eine Session zu bibliothekarischen Angeboten auf Facebook, und in der Tat steigt die Anzahl von KollegInnen, NutzerInnen und Bibliotheksprofilen in diesem Netzwerk kontinuierlich – prominentes Beispiel zuletzt: die Stabi Berlin. Klar: Die Bedenken in Sachen Datenschutz gegenüber Facebook sind berechtigt, und Facebook-Austritte wegen umstrittener Datenschutz-Policies sind durchaus nachvollziehbar. Dafür, trotzdem zu bleiben gibt es jedoch einige Gründe: Pure Business-Netzwerke wie Xing sind einfach nicht aufregend genug,  ein Bibliotheksauftritt lässt  sich bei StudiVZ nicht wirklich gut realisieren, und gerade wer viele internationale Kontakte hat, kommt an Facebook meist ohnehin nicht vorbei.

Facebook -Status

Facebook -Status

Für die dann unausweichliche kombinierte berufliche und private Nutzung von Facebook gibt es aber ein paar praktische Kniffe, die eine recht ordentliche Trennung von unterschiedlichen Lebensbereichen ermöglichen.  Für Statusmeldungen, Fotoalben und anderen Content lässt sich nämlich selektiv bestimmen, wer aus dem Kreis der FreundInnen was zu sehen bekommt – indem man auf das „Schloss“-Symbol klickt und die Informationen benutzerdefiniert freigibt.

Besonders gut klappt das, wenn man zuvor Listen von FreundInnen angelegt hat. Diese – sehr empfehlenswerte – Klassifizierung von Facebook-Kontakten, beispielsweise in Listen wie „privat“ oder dienstlich“ lässt sich ganz einfach über die Funktion Konto > Freunde“ erledigen. Ist das getan, kann man jeglichen Content für die Mitglieder dieser Listen freigeben – wobei auch der Ein- oder Ausschluss einzelner Kontakte möglich ist.

Lesepaten für Duisburger Kindergarten gesucht

Die Kirchengemeinde Duisburg Neudorf West sucht Vorleser für den Kindergarten:

Wer hat Lust, zu uns in den Kindergarten zu kommen (am Vormittag) und den Kindern aus Bilderbüchern vorzulesen oder Geschichten zu erzählen. Kinder lieben Geschichten und unsere “Rote Couch“ in der Leseecke ist Treffpunkt für die Leseratten!

Kontaktdaten findet man auf der oben verlinkten Homepage.

Leseförderung in der Schule wichtig – Schulbibliotheken eher nicht so

Aus Anlass des morgigen Tages des Kinderbuches hat der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion schon heute einige Worte verlautbaren lassen. Wolfgang Börnsen betont, wie wichtig das Lesen generell für Kinder und Jugendliche sei, ja, dass man als Regierung ja auch ganz, ganz viel für Förderung tue.

Ach ja, die Schulen, die sind auch sehr wichtig:

Auch die Kindergärten und Schulen haben einen besonderen Auftrag, denn über 40% der 15-jährigen Schülerinnen und Schüler in Deutschland lesen nicht aus Vergnügen. Hier bedarf es des weiteren Ausbaus der Kooperation mit Bibliotheken und der Stiftung „Lesen“ als nationaler Leseförderungseinrichtung.

Schulbibliotheken kommen natürlich nicht vor, schon klar, die Politik fördert auch lieber die Stiftung Lesen und nimmt die Eltern in die Pflicht als Geld für Schulbibliotheken aufzulegen. Du glückliches Finnland, du glückliches Schweden…

Reblog this post [with Zemanta]

Stadtteilbibliotheken an die Schulen

Heute wurde dem Rat der Stadt Duisburg die sogenannte Tränenliste aka Sparliste vorgelegt, mit der die Stadt bis 2014 160 Millionen einsparen will. Laut DerWesten ist ein Vorschlag dabei, der dem Thema Schulbibliotheken neue Brisanz verleiht: Verlagerung der Stadtteilbibliotheken in Schulen (+ 700.000 € ab 2011).

Da darf man ja mal gespannt sein, wie die Stadt Duisburg sich das vorstellt. Natürlich hat jede Schule generell so viel Platz und Raum wie die jetzt vorhandenen Zweigstellen der Stadtbibliothek. De facto setzt man dann also das um, was man in Deutschland ja seit langem fordert: Eine Schulbibliothek, die von Fachpersonal geleitet wird. Großartig. Fragt sich nur, was die bestehenden Schulbibliotheken dann dazu zu sagen haben. Vermutlich nichts.

Johannes a Lasco-Bibliothek wird wiedereröffnet

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Evangelisch-reformierte Kirche haben die Wiedereröffnung der Johannes a Lasco Bibliothek als Forschungsstätte des reformierten Protestantismus angekündigt.

Noch in diesem Monat werde ein neu zusammengesetztes Kuratorium den offiziellen Eröffnungstermin beschließen, sagten der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Jann Schmidt, und Oberkirchenrat Thomas Begrich (Hannover), Leiter der Finanzabteilung des Kirchenamtes der EKD, am heutigen Freitag in Emden. Begrich erklärte, das Stiftungskapital der Einrichtung sei zukünftig sicher. Insgesamt 8,4 Millionen Euro lägen inzwischen auf Konten der EKD und würden von dort verwaltet. Die demnächst erwirtschafteten Erträge würden in Zukunft an die Stiftung zur Finanzierung der laufenden Kosten abgeführt.

Weitere Details zu dieser erfreulichen Nachricht hat die EKD. Natürlich. 😉

Freie Metadaten – (k)ein Thema für den Bibliothekskongress

<![CDATA[Dieser Beitrag von Anne Christensen, Patrick Danowski und Adrian Pohl wurde zeitgleich auf den Blogs netbib, Bibliothek 2.0 und mehr und Übertext veröffentlicht.
Katalogdaten sind zweifellos gefragter denn je – nicht nur für Zwecke der Fremddatenübernahme bei der Katalogisierung, sondern auch im Web 2.0, von Sozialen Katalogisierungsanwendungen wie LibraryThing und Open Library. Darüberhinaus gewinnen mit dem unaufhaltsamen Fortschritt von Linked Data, der dieses Jahr seinen bisherigen Höhepunkt erreicht hat, Katalogdaten in einem weiteren Anwendungsbereich an Bedeutung. Die Verlinkung freier Daten (Linked Open Data) bietet uns die Möglichkeit, das Wissen, was in den Titel- und Normdaten enthalten ist, abzuschöpfen und durch die Verknüpfung mit anderen – nichtbibliothekarischen – Wissensressourcen seine Nutzungsmöglichkeiten zu maximieren. Weiterlesen

Duisburger Stadtbibliothek: Bald mit neuen Ideen aus den USA?

<![CDATA[Reisen bildet. Besonders dann wenn es die USA sind und man dort zu Besuch einen Blick auf die Bibliothekslandschaft werfen darf. Viele neue Erkenntnisse hat der Duisburger Bibliotheksleiter Jan-Peter Barbian mitgenommen. Liest man in DerWesten:

„Unserer Bibliothek muss mehr zu einem sozialen Ort werden. Sie muss als gestaltender Faktor ganz stark in die Bevölkerung hineinwirken. Wir müssen weniger reagieren und wesentlich aktiver werden. Etwa stärker in die Vermittlung einsteigen, Lernangbote machen, ohne mit der VHS in Konkurrenz zu treten.”

Hmm, die Duisburger Stadtbibliothek ist also kein sozialer Ort? Und sie muss aktiver werden? Interessante Thesen. Denn das bedeutet im Umkehrschluss ja – was aber sicherlich nicht gemeint sein kann – dass die Bibliothek bisher im Dornröschenschlaf versank. Was angesichts von Aktionen wie der IKIBU natürlich reiner Unfug ist. Interessant das mit der VHS – denn bekanntlich möchte man in Duisburg ja Stadtbücherei, VHS und das Nationalsozialismusinformationszentrum – oder ähnlich – unter ein Dach packen.
Übrigens: Wenn die Bibliothek sozialer werden möchte – wie wäre es denn mal mit einem Rabatt für HARTZ-IV-Empfänger? Denn wenn man in den USA die Armut „gerochen“ hat, dann sollte man schon wissen wie wichtig der kostenlose Leseausweis gerade für solche Schichten ist – oder zumindest mal die Kosten für die Gruppe senken. Letztendlich wirds aber mal wieder bei guten Ansätzen steckenbleiben fürchte ich.
]]>

Archive.org jetzt mit Bookserver

<![CDATA[Dass Archive.org eines der Angebote im Netz ist, die man kennen sollte steht wohl außer Frage. Es ist immer wieder überraschend was für Features sich die Macher ausdenken. Jetzt haben sie einen neuen Service für Ebooks installiert: BookServer.
Na ja, neu sind Ebooks beim Archive nun nicht. Aber die Herangehensweise ist eine neue:

The BookServer is a growing open architecture for vending and lending digital books over the Internet. Built on open catalog and open book formats, the BookServer model allows a wide network of publishers, booksellers, libraries, and even authors to make their catalogs of books available directly to readers through their laptops, phones, netbooks, or dedicated reading devices. BookServer facilitates pay transactions, borrowing books from libraries, and downloading free, publicly accessible books.

Interessante Option. Und jetzt können wir mal anfangen von der langen Liste der Ebook-Anbieter einige zu streichen: Amazons Kindle, Sonys Ebook Reader, Onleihe usw. usf.
]]>

Ebook-Reader im Test – Ergebnis: Ernüchternd

<![CDATA[Anlässlich der Buchmesse hat der Kolumnist Michael Stein mal alle Ebook-Reader durchprobiert, die es so gibt. Sein Fazit: Nicht ganz so berauschend.

Ich persönlich finde, das eBook-Reader-Konzept hat eigentlich sogar mehr Nachteile. Es ist ein Gerät, das Zeit kostet. Es will aufgeladen, upgedatet und synchronisiert werden. Die Zeit nutze ich lieber, um die Bücher zu lesen. Man kann sich keine handschriftlichen Notizen machen, das Markieren von Textstellen ist umständlich – und: man kann das eigentliche Buch nicht anfassen, man kann das Papier nicht riechen, den Einband nicht fühlen.

Na ja, das mit den Notizen machen lässt sich sicher nachrüsten. Und ich persönlich denke auch nicht, dass der normale Romanleser unbedingt einen Ebook-Reader braucht – nicht Leute, die einen Roman von A-Z durchlesen wollen. Aber für die wissenschaftliche Arbeit sollte man Ebooks nicht unterschätzen. Und gerade das kommt ja im Kommentar zum Artikel dann zum Ausdruck. 😉
]]>

EKD will Johannes-a-Lascio-Bibliothek retten

<![CDATA[

Um die wichtige Sammlung der Bibliothek wieder der Öffentlichkeit und Forschern zugänglich zu machen, bemüht sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) derzeit intensiv darum, die Stiftung mit neuem Kapital zu versorgen. Wie die „Emdener Zeitung“ am Mittwoch berichtete, will die EKD selbst 4,5 Millionen Euro aufbringen, 1,5 Millionen Euro sollen von den 22 evangelischen Landeskirchen kommen.
EKD-Sprecher Reinhard Marwick bestätigte evangelisch.de, dass derzeit „intensive Gespräche“ zur Rettung der Bibliothek geführt würden. Er sei zuversichtlich, dass eine Einigung erzielt werden könne. Die in der „Emdener Zeitung“ genannten Summen bestätigte Marwick jedoch nicht, allerdings werde „in dieser Größe gedacht“.

Nachzulesen bei Evangelisch.de, dem neuen Portal der evangelischen Kirche im Netz, frisch gestartet.
]]>

GBV-Verbundkonferenz: Filme und Folien

<![CDATA[Auf die Sammlung von Fotos, Tweets, Booksmarks und Präsentationen auf der Website der 13. GBV-Verbundkonferenz in der letzten Woche in Hamburg wurde ja hier bereits hingewiesen. Neu auf den Programmseiten sind nun Links auf Vortragsfolien sowie die Mitschnitte der Keynotes und weiterer Vorträge, die gesammelt auch auf dem Portal Lecture2Go der Universität Hamburg zugänglich sind.]]>

38. IKIBU der Stadtbibliothek Duisburg im November

<![CDATA[

Unter dem Motto “IKiBu will es wissen, Erfinden – Entdecken – Experimentieren” findet vom 16. bis zum 21. November in Duisburg die 38. IKiBu der Stadtbibliothek statt. Das Eröffnungsevent startet am 16. November um 11.00 Uhr in der Zentralbibliothek . Die spannende Wissenschafts- und Experimentalshow wird dann zeigen, dass sich Naturwissenschaft und Unterhaltung nicht ausschließen.
Die IKiBu setzt einen deutlichen Akzent auf die Leseförderung in Duisburg. Im Angebot sind Autoren- und Schauspielerlesungen, Theaterveranstaltungen und kreative Mit-Mach-Angebote. Auch in diesem Jahr wird es für die interessierten Eltern und ehrenamtlichen Vorlesepaten ein Begleit-Seminarprogramm geben.

Normalerweise zitiere ich mich ja nicht selbst, aber in diesem Falle ist das wohl okay… :-)]]>