Gibt es eine Bibliothek, die der Wissenschaft mehr schadet als die BSB München?

Fragt Archivalia:

https://www.geschichtsquellen.de/autor/3905 verlinkt auf

https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der Artikel über Ulrich Molitoris wurde 2016 im Internet Archive gespeichert:

https://web.archive.org/web/20160215100817/https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der seinerzeitige Zitierlink https://www.historicum.net/purl/jezsh/ führt ebenfalls ins Leere.

2020 hatte die BSB Gerd Schwerhoff mitgeteilt, die Themenportale seien nun über die Seite der Langzeitarchivierung erreichbar, was so nicht stimmte: https://archivalia.hypotheses.org/125094. Schon 2019 hatte ich das “Archivieren” der Themenportale (u.a. Hexenforschung) kritisiert.

Nun ist natürlich auch meine Internetdokumentation zum Schwabenkrieg/Schweizerkrieg 1499 verschwunden.

Ebenfalls futsch: die beiden hilfswissenschaftlichen Angebote von Thomas Frenz, siehe https://archivalia.hypotheses.org/170359.

Wenn die BSB rechtmäßig im Internet zugängliche Inhalte von historicum.net in ein Archiv verschiebt und dieses dann sperrt, kann es keine rechtlichen Gründe geben, die eine Einsicht verhindern. (Nicht weniger erbärmlich das LBZ RLB, das meine freiwillig zur Archivierung übergebene Koblenzer Homepage weggesperrt hat.)

Gibt es eine Bibliothek, die der Wissenschaft mehr schadet als die BSB München? Ansprechpartner für Protestmails ist Generaldirektor Dr. Ceynowa: direktion@bsb-muenchen.de.”

Als ich diese Nachricht auch in bibnez verteilen wollte, wurde sie aufgehalten: “The message comes from a moderated member”. Das ist in mir in INETBIB nie passiert, und der mehr oder minder geschätzte Kollege jp hätte durchaus den Mut aufbringen können, mir mitzuteilen, dass er mich zu zensieren gedenkt.

Stadtbibliotheken ohne Jahresgebühr

Die Stadtbibliothek Flensburg wird kostenlos. Archivalia beschwert sich aufgrund der Falschinformation, es gebe nur noch drei andere Stadtbibliotheken mit kostenlosem Angebot, darüber, dass seine sachliche Information “Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe” von 2022 von keiner Bibliothek verlinkt wird.

Hysterische Reaktion wegen Arsenverdacht: UB Bielefeld sperrt alle 60.000 Bücher vor 1900

“Die ganze Erbärmlichkeit des deutschen Bibliothekswesens zeigt sich daran, dass in den OPACs so gut wie nicht Fremddigitalisate nachgewiesen werden, obwohl , abgesehen von Lokalliteratur, die allermeisten Titel vor 1900 irgendwo bereits online zugänglich sind. Man müsste einfach nur die Lücken schließen, DANN könnte man die Bücher vielleicht sperren”, kommentiert Archivalia.

Wer digitalisiert gemeinfreie Bücher kostenfrei?

In https://archivalia.hypotheses.org/189431 weise ich auf den neuen kostenlosen Digitalisierungsservice der TIB Hannover hin (wie derzeit immer nur für Gemeinfreies) und auf ein neues nettes Video der UB Stuttgart mit bisher 17 Aufrufen.

Ergänzungen zur ausführlichen Liste https://archivalia.hypotheses.org/6840 werden erbeten!

Schreiben Sie an Eva Schlotheuber und die weiteren Verantwortlichen des ehemaligen DFG-Projekts “Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern”

Archivalia ist zu entnehmen:

aus wissenschaftlicher Sicht ist es ein Unding, dass die im Rahmen des 2008-2012 geförderten DFG-Projekts angefertigten und ins Netz gestellten Digitalisate von Amtsbüchern und anderen Unterlagen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München seit Jahren wieder offline sind. Ebenso müsste der 2016 gedruckte Münchner Handschriftenkatalog “Die Handschriften aus den Klöstern Altenhohenau und Altomünster” im Internet kostenlos zur Verfügung stehen. Ich fordere Sie auf, umgehend Abhilfe zu schaffen.

Abschiedsrunden in INETBIB

Klaus Graf, Schreiber dieser Zeilen und schon 2008 in bibliothekshistorischer Fachliteratur als Geißel (scourge) von INETBIB wahrgenommen, dreht Abschiedsrunden in der dem baldigen Untergang geweihten bibliothekarischen Mailingliste. Vorgestern erinnerte er an die einzige Buchrezension in INETBIB 2003 (Kritik an der Dissertation von Gabriele Beger), heute prangert er den erneuten Ausfall des URN-Resolvers der Deutschen Nationalbibliothek an, der schon 2009 Thema in INETBIB war.

Geissel.svg
Link

Geißel (Symbolbild)

Deutschlands öffentliche Bibliotheken im Gebührenvergleich

Aus Archivalia:

https://preply.com/de/blog/gebuehrenvergleich-bibliotheken-deutschland/

Der Gebührenvergleich für die öffentlichen Bibliotheken in den 100 größten Städten Deutschlands (Februar 2023) “Der Vergleich zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger im Regeltarif zwischen fünf Euro und 45 Euro für eine zwölfmonatige Mitgliedschaft in einer öffentlichen Bibliothek zahlen müssen. Nur drei Städte fördern die Nutzung der Bibliothek zu 100 Prozent, so dass das Angebot von allen Interessierten kostenfrei genutzt werden kann.”

Spitzenreiter sind die Bücherhallen Hamburg (45 Euro), gefolgt von fünf Bibliotheken, die 30 Euro Jahresgebühr nehmen. Fünf Bibliotheken sind für 10 Euro nutzbar. Gießen nimmt 5 Euro, während man zu den Bibliotheken ohne Jahresgebühr (Ingolstadt, Wiesbaden, Rostock) auch Oldenburg mit 2,50 Euro Einmalgebühr zählen könnte – wenn Preply nicht übersehen hätte, dass dort jedes Jahr 2,50 Euro Verlängerungsgebühr fällig werden!

Wem es nur um die elektronischen Angebote geht (Onleihe & Co.), ist gut beraten, sich in kleineren Bibliotheken ohne Jahresgebühren anzumelden. Meine Zusammenstellung vom 11. Oktober 2022 “Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe” hat über 40 solche Bibliotheken in Deutschland nachgewiesen (allerdings nicht in den drei Stadtstaaten, in Brandenburg, Sachsen und Thüringen; Saarländer können sich im nahen RLP bedienen). Ich wunderte mich, dass mich niemand auf die Stadtbibliothek Ingolstadt aufmerksam gemacht hat. Diese erhebt eine Jahresgebühr von 30 Euro, der Gebührenvergleich hat sich von der Formulierung auf der Website, der Ausweis sei kostenlos, täuschen lassen! Wiesbaden und Rostock sind auch auf meiner Liste.

Bibliothekarisches im Archivalia-Jahresrücklick

Aus dem Jahresrückblick beziehen sich auf das Bibliothekwesen:

Zu öffentlichen Bibliotheken (das sind Stadtbüchereien etc.) erschienen zwei Service-Beiträge:

Liste der Verbundkataloge deutscher öffentlicher Bibliotheken
Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe

Der Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”) wurde im September ein täglicher Beitrag gewidmet.

Bei Google Books gab es 2022 sehr erfreuliche Entwicklungen. Mit US-Proxy waren 2022 die Publikationen bis 1926 zugänglich, was den Gebrauch des HathiHelpers so gut wie überflüssig machte (Meldung im September). Und auf Zuruf werden von Google mitunter auch Bände nach 1926 (2023: 1927) freigeschaltet (erste Meldung im Oktober). Die Erfolgsquote ist inzwischen zwar eher niedrig, aber jeder einzelne Band ist es wert. Zu den Google-Books-Partnerbibliotheken sei auf die Meldungen zur Schweiz, zu Belgien und zum Deutschen Museum verwiesen.

Von DigiZeitschriften (Relaunch) und dem neuen Handschriftenportal war Archivalia sehr enttäuscht. Ein wichtiges neues Werkzeug, Rupps oberdeutsche Personendatenbank, wurde bereits kurz bewertet. Anlässlich des Bekanntwerdens der Suchmaschine Neeva gab es wieder einen Suchmaschinentest. Im Juni erschien: So gut wie nicht bekannt: All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch für Sachbegriffe.

Zum Thema Buchgeschichte erschien von Marco Heiles: Bibliographie der Drucke und Werke Peter Jordans. In: Archivalia vom 26. März 2022
https://archivalia.hypotheses.org/143356

Was daran erinnert, dass Archivalia wie Netbib ein Gemeinschaftsblog ist.

Werbung für die Onleihe

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/onleihe-sie-lesen-gern-digital-diese-guenstige-flatrate-sollten-sie-kennen-a-b3d6a7ba-7d94-4770-b304-3587a7527952 (Paywall)

Nicht zur Sprache kommt die Möglichkeit, sich bei einigen Bibliotheken online zur Onleihe anzumelden. Auch die in Archivalia vor kurzem vorgestellten Bibliotheken ohne Benutzungsgebühren aber mit Onleihe werden nicht genannt. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt können Bürger*innen über die Bibliotheken in Rostock und Genthin die Onleihe nach Online-Registrierung kostenlos nutzen.

Bei den Bibliotheken mit Online-Registrierung ist das Angebot in Potsdam (19 Euro/Jahr mit Filmfriend, Freegal, Overdrive und Genios neben der Onleihe) mein Favorit, aber eine Leserin in Dänemark ist auch in Erfurt (Jahresgebühr 20 Euro) zufrieden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search