Archiv des Autors: Klaus Graf

Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Flutkatastrophe hat auch Gedächtnisinstitutionen getroffen

Einen kleinen Überblick zum Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen versucht der Verband der Restauratoren zu geben, der auch eine Checkliste für Sofortmaßnahmen ins Netz gestellt hat.

Sieben Öffentliche Bibliotheken aus dem Regierungsbezirk Köln sind besonders hart getroffen, so die Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW.

Geschädigt seien Archive und Bibliotheken beispielsweise in Eschweiler, Kall, Bad Münstereifel und Leichlingen, sagt der Notfallverbund Kölner Archive und Bibliotheken. Vermutlich am schwersten getroffen ist das Stadtarchiv Stolberg (DLF-Bericht), das mit einer Facebookgruppe erfolgreich die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger organisiert.

Über die Schäden im Stadtarchiv Menden und weiteren Institutionen hat augias.net Meldungen zusammengestellt.

Dank Open Access am Karlsruher Institut für Technologie kann man einen ersten wissenschaftlichen Report zum Hochwasser kostenlos abrufen.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat ein Sonderkonto für die vom Hochwasser geschädigten Denkmale eingerichtet. Wer für anderes spenden will: WDR-Übersicht, SWR-Übersicht.

Regionalgeschichte und Open Access

Zu den Materialien des Kieler Referats von mir zählt auch ein Beitrag zur Monographienkrise:

Seit 2012 beobachte ich die von mir sogenannte Monographienkrise. Dabei geht es um den Befund, dass heute geisteswissenschaftliche Monographien deutlicher weniger von wissenschaftlichen Bibliotheken mit einem gewissen Universalitätsanspruch angeschafft werden und die Verbreitung wichtiger Fachliteratur in wissenschaftlichen Bibliotheken daher aus meiner Sicht nicht mehr wirklich befriedigend genannt werden kann.

Suchmaschinentest: Etools.ch mit Google gleichauf

Archivalia hat getestet

Etools profitiert vor allem von den Übernahmen aus Google, kann aber als Metasuchmaschine ergänzend (und mit Quellenangabe!) Treffer aus anderen Suchmaschinen mit eigenem Index beisteuern. Der Test hat gezeigt, dass Google 5 der 18 Aufgaben schlechter als mindestens einer ihrer Konkurrenten bewältigte, woraus man folgern darf, dass die bequeme Nutzung von Google, an die auch ich mich gewöhnt habe, nicht immer die beste Strategie darstellt. Wer im Einzelfall gern eine „zweite Meinung“ einholen möchte, ist gut beraten, das seit 1999 bestehende Schweizer Angebot Etools.ch zu nutzen.

Nie war die Fernleihe besser #closedbutopen

(Aus Archivalia) Wer einen Ausweis der SB Berlin erhalten hat, kann nach formloser Beantragung eines GBV-Fernleihkontos (wird umgehend bearbeitet), kostenlos Aufsätze und maximal 10 % eines Buchs bestellen, die dann elektronisch geliefert werden. Gilt bis 31.5.2020 und auch für Bücher, die in der SB Berlin selbst vorhanden sind.

https://verbundwiki.gbv.de/pages/viewpage.action?pageId=231997451

Das funktioniert gut (trotz „Notbetrieb“); von den gut 15 Fernleihen, die ich am Freitag bestellte, sind gestern und heute schon etliche gekommen.

Nie war die Fernleihe besser! Die augenblickliche paradiesische Praxis zeigt, was möglich und geboten wäre.

Bibliothekar*innen sind zu blöd für ein Etherpad

Ich habe jetzt ein paar Tage nicht ins Etherpad geschaut:

https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

Das von Engelkenmeier begründete Informationsangebot leidet an mangelnder Koordination. Jede/r macht, was er will, ohne sich mit anderen abzustimmen. Das führt zu nicht akzeptablen Verschlimmbesserungen.

* Jemand hat angefangen, die Angaben ins Englische zu übersetzen. Das ist Unsinn, denn dies sperrt Bürgerinnen und Bürger aus, die Englisch nicht verstehen.

* Die alphabetische Sortierung ist vielen nicht vertraut. Das wäre kein Problem, wenn es genügend Leute gäbe, die richtig einordnen. das macht aber kaum jemand.

* Bundeslandweite Zugänge sind in der Ortsliste nachgewiesen. Es ist also Unsinn, in der Liste am Kopf zu behaupten, es gebe in Sachsen einen solchen Zugang, ohne einen Nachweis (der mir nicht bekannt ist) anzufügen.

Hätten Bibliothekar*innen die Wikipedia gegründet, wäre das ein absoluter Rohrkrepierer geworden.

(Aus Archivalia)