OT: Fukushima ist 13 Jahre her …

… und man hat noch nicht einmal in das Innere der havarierten Reaktoren schauen können. Währenddessen läuft die Verklappung radioaktiven Wassers in den Pazifik …

… während schon wieder Lobbyisten von dem notwendigen Ausbau der Kernkraft sprechen. Klimaschutz, Sie wissen schon! Und noch immer ist kein Endlager in Deutschland auch nur in Sicht.

Atomkraft nein Danke!

Was ist “Open Access”?

Im Grunde eine alte Problematik des Hochschulwesens: Dass man sich seiner eigenen Privilegien gar nicht bewusst ist. Dabei müsste man sich eigentlich nur einmal von außen ohne VPN einloggen um zu spüren, dass da sehr viel wegfällt. Was da dann nicht greifbar ist, kann schonmal nicht “Open Access” sein.
Dann kann man sich immer noch streiten, ob ein nutzbares PDF mit Volltext “open access” genannt werden sollte oder nicht. Die Denke der meisten Nutzer*innen endet halt bei der möglichen Nutzung … (und da sind wir wieder bei den privilegierten Hochschulnutzern: “Ich nutze, also ist es ‘open’.”)

Das Programm der Bibliocon 2024 ist online

Das Vortragsprogramm der #BiblioCon24 ist ab sofort online: https://2024.bibliocon.de/programm/
Registrierung zum Frühbucherrabatt bis 05.04.2024 unter https://2024.bibliocon.de/registrierung/

[via @bibliocon]

Und es lohnt sich ab jetzt, ab und zu einen Blick auf die Mastowall zur #112bibliocon zu werfen!

xyz-Links -Sammlungen aus Mastodon und anderen Plattformen

Johannes Mirus: Best of Microblogging Februar: https://1ppm.de/2024/03/best-of-microblogging-februar-2024/

Blog der Office-Werkstatt – Lieblingstweets: https://officewerkstatt.wordpress.com/2024/03/01/lieblingstweets-02-2024/

Croco – Lieblingsposts: https://crocodylus.blog/2024/03/01/lieblingsposts-im-februar-24/

Familien-Betrieb – Familiengedöns der Woche 490, 491, 492 und 493.

Vorspeisenplatte – Lieblings-Microposts Februar 2024: https://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2024/02/lieblings-microposts-februar-2024.htm

30 Jahre robots.txt

Irgendwie ist das so 90er Jahre: Dass man Seiten in HTML strickte und dass man auch immer einen Blick auf die robots.txt-Datei warf (“Robots Exclusion Standard”) warf und überlegte, was man denn von der Erschließung durch Suchmaschinen-Roboter ausnehmen wollte. Ich kann mich noch an eine Diskussion auf inetbib-L erinnern, ob man Neuerwerbungslisten mit erfassen sollte oder eben nicht. Ich war für letzteres: Warum sollte man die Ergebnislisten von Suchmaschinen aufblähen? Irgendwie hat sich das mit der Einführung von Content Management-Systemen verlaufen, ich kenne ähnliche Überlegungen seitdem lediglich bei Weblogs mit der Frage, ob sie durch Suchmaschinen indexiert werden sollen oder nicht.
Heise.de hat einen Jubiläumsartikel verfasst und – siehe da! – diese Problematik kehrt mit den KI-Systemen wieder zurück …

Hypotheses bietet jetzt DOI an

Seit Anfang Januar 2024 erhalten alle Beiträge von Blogs, die im Katalog von OpenEdition verzeichnet sind, über DataCite eine DOI-Nummer. Die Vergabe von DOI bei Hypotheses ist das Ergebnis eines mehrjährigen und arbeitsintensiven Projekts der IT-Abteilung von OpenEdition. Für die Bloggenden bedeutet die automatische Zuweisung von DOI einen wichtigen Schritt zur Umsetzung der FAIR-Prinzipien im Wissenschaftsbloggen. Neben den persistenten URL der Blogbeiträge garantieren die DOI die dauerhafte Auffindbarkeit und Zitierbarkeit von wissenschaftlichen Blogartikeln und unterstreichen damit auch die Seriosität von Blogbeiträgen als wissenschaftliche Publikationen.

via Bloghaus 

Techniktagebuch: 5600 Beschreibungen selbst ausdenken und einbauen müssen

Kathrin Passig über Bildbeschreibungen, speziell im Techniktagebuch. Alle Achtung, dass sie das sogar retrospektiv machen möchte!
Für die neuen Bilder ist es oft auch Routine, dass man eine Bildbeschreibung nicht gleich einpflegt, sondern extra – beispielsweise in Notepad++ – erledigt und sie dann gleich für mehrere Social Media-Netzwerke einsetzen kann.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search