Archiv des Autors: jplie

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Umlauf

Probleme des Platin Open Access

Bestandsmanagement: Keine Pop-, Klassik-, Jazz-CDs mehr in der Bibliothek

Die sich anschließende Diskussion ist auch interessant, deshalb hier der Link zum oben aufgeführten Tweet. [Freilich wird sie nicht vollständig dargestellt, bei Tweetdeck gibt es eine andere bzw. unterschiedliche Sichten]

Alternativen zu Facebook

Die Liste, auf die Geert Lovink hier verweist, ist wirklich schön geordnet und an der Liste der Facebook-Dienste orientiert, die sie ersetzen sollen.

Bye bye, Twitter und Facebook für Behörden?

Aufsehen hat dieser Tweet des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten erregt:

Vielleicht ein wenig kryptisch? Eine Einordnung nimmt dieser Golem-Artikel vor. Aber nochmal zurück zum Tweet: Die Kommentare dazu sind auch sehr interessant!

The Newseum is closing Dec. 31, 2019

Horst Hilber schreibt auf zkbw über das Ende des newseums, des Journalismus-Museums in Washington D.C. Das ist so schade, hatten doch nicht nur die Besucher etwas vom Museum, sondern auch die Internetbesucher seiner Homepage: Es bot die “Todays Front Pages” von Zeitungen, fast 700 an der Zahl. So konnte man wenigstens bestimmte Themen vergleichen … Ich sage jetzt nichts mehr dazu, auf zkbw steht schon alles!

E-Books und Bezugskonditionen und der Hinweis auf eine App zur Literatursuche

“E-Books sind ein Wachstumsmarkt, aber kein wachsendes Geschäft.” So fasst das Börsenblatt den Konflikt zwischen Verlegern und Bibliotheken zusammen. Die Problematik haben wir ja beiderseits des Teichs: Macmillan verweigert angemessene Konditionen den amerikanischen Bibliotheken und hier in Deutschland versucht es die Verlegerlobby mit entsprechend konfiguierten Umfragen in dieselbe Richtung. Warum sich auch mit dem großen Konkurrenten Amazon anlegen, wenn es kleinere Partner im Buchgeschäft gibt, denen man leicht(er) Konditionen verweigern kann.

In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis auf die App “Library Extension”:

Hatten wir hier sogar schon, wie ich gerade recherchiert habe.