Newsletter OSINT für Journalist*innen

“Willkommen im Archiv des monatlichen Online-Recherche Newsletters. Erweitere deinen persönlichen Werkzeugkasten um praktische Tools, Add-ons und Datenbanken. Lerne von Kolleg:innen, die über ihre aktuellen Recherchen berichten.”

Sebastian Meineck archiviert Beiträge aus dem Online-Recherche Newsletter mit Schlagworten.

Die Grüne Bibliothek: Nachhaltigkeit

<ironie>Keine Zensur in Florida</ironie>

In Floridas Schulen werden Bücher aus den Klassenzimmern und Büchereien entfernt, weil kein Buch ungeprüft Schüler:innen zugänglich gemacht werden darf.

Eintrag von Oliver Pfleiderer auf Mastodon.

Update: Die <ironie>…</ironie>-Tags hatte ich leider amateurhaft zuerst so gestaltet, dass sie verschwanden. Ist jetzt repariert.

Gründung einer Modebibliothek (oder -archiv?) als Folge von Netzwerken

Ein Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 20. November (S. 13) über die Gründung einer Modebibliothek in Oslo, der International Library of Fashion Research. In der “Zeit” gab es Anfang Dezember ebenfalls einen Artikel, den man nach Registrierung kostenlos lesen kann.

Bibliothek als Rückzugsort bei Obdachlosigkeit

In einem Interviel mit dem schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (vom 10. Oktober 2022, S. 6) berichtet dieser von seiner Kindheit und Jugend in Armut. Ab dem Alter von 15 Jahren war er mehrere Jahre obdachlos. Unter anderem sagt er zu dieser Zeit: “Und dann war ich viel in der Stadtbibliothek.” – “Wenn ich erst einmal in der Bücherei war, war ich in Sicherheit, und ich fühlte mich geborgen. Es ist ruhig, ich konnte mich ausruhen – und ich hatte meine Bücher. Das war eines meiner Zuhause.”

Neu: TIB Themencast

Das ist schön: (Nach der ZBW mit ihrem ZBW Media Talk) liefert jetzt noch eine der großen Spezialbibliotheken Content für die Community, in diesem Fall die Video-/Podcastfolge „Das Mastodon im Porzellanladen – Fediverse und Wissenschaft”. In der ersten Folge schaut Lambert Heller zurück auf die Entwicklung von Twitter/von Social Media und ordnet Mastodon vor diesem Hintergrund ein.

Fehler beim Handling von cc-Rechten?

Normalerweise finde ich die Beiträge von iRights info ja gut und hilfreich, gerade für uns Laien, aber bei einem aktuellen Beitrag wird daneben gegriffen. Die These des Beitrags von Georg Fischer ist, dass man cc-Rechte, die man einmal vergeben und publiziert hat, nicht mehr zurück nehmen kann. Allenfalls könne man Lizenzen vergeben, die das Werk (noch) freier machen würden. Würden Rechte verändert werden, dann käme es zu einer Verwirrung der Nutzer, das gehe nicht. Verzeihung: Was haben wir mit Pixabay erlebt, die ursprünglich alle Bilder mit C00 ausgezeichnet hatten und dann auf eine eigene Lizenz gewechselt sind? Haben die verwirrten Nutzer dann die Nutzung von Pixabay gelassen? Nicht dass ich wüsste! – Ich jedenfalls habe seitdem die Praxis, dass ich bei Bildern, die ich verwende, einen Screenshot mache, um ggf. nachweisen zu können, dass das Bild/das Dokument zum Zeitpunkt meiner Verwendung eine spezifische Auszeichnung hatte, insbesondere dann, wenn die Lizenz nicht im Bild oder im Dokument aufgeführt ist. – Schließlich ist es ja auch sonst im Recht üblich, dass zu verschiedenen Zeiten verschiedene Rechte gelten (können). Sonst könnten ja die Bibliotheken der Rechtskanzleien zumachen … 😉

Update: Wenn dem so ist, wie im ersten Kommentar geschildert, dass die Nicht-Änderbarkeit in den Definitionen der Lizenz festgeschrieben ist, dann muss man sich daran orientieren. Gleichwohl lohnt sich Dokumentation, weil man nicht davon ausgehen kann, dass jede Webseite bei Archive.org gespeichert wird.

Dritte Auflage von “Informationsressourcen” in Open Access erschienen

Nach zwölf Jahren ist die dritte Auflage des Werkes “Informationsressourcen” von Margit Lauber-Reymann erschienen; in dieser Auflage hat Klaus Gantert noch mit Hand angelegt. Die bibliografischen Angaben sind zugleich auch der erste Eintrag in diesem Jahr im Weblog “bibtexte”, in dem ich bibliothekarische Volltexte (in Auswahl) sammle, die Open Access zuugänglich sind. Das Werk ist für alle, die selbst recherchieren müssen oder Informationskompetenz vermitteln müssen eine gute Hilfe. Und mit der Open Access-Ausgabe ist sich auch für alle zugänglich. Zur Lektüre sehr empfohlen!
(Ich hatte schon die erste Auflage 2010 empfohlen, hier die damalige Rezension)

Hintergrundmusik in der Bibliothek?

Auf dem Blog der Kommission für kundenorientierte und inklusive Services des dbv der Beitrag mit dem Titel „Von wegen „Ort der Stille“… Wofür Visionen gut sein können“ von Martin Renz, Leiter der Stadtteilbibliothek Bremen-Vegesack veröffentlicht. – Vielleicht sind die Kategorien ein wenig zu gegensätzlich gewählt: schließlich muss ich nicht unglücklich sein, wenn ich eigentlich für Stille in der Bibliothek bin, aber Musik läuft. Von daher mildert sich das Bild, das er zeichnet, es ist nicht alles eine Grundsatzentscheidung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search