Archiv des Autors: jplie

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Earth Day am 22.04.2021

Heute abend auf Twitter der 49. #BIBchatDE

Wenn die Dienstleistung stets mit Risiko verbunden ist … #google

Das GoogleWatchBlog hat heute einen Artikel, den man zur Kenntnis nehmen sollte: Er behandelt das Risiko, wegen irgend eines Verstoßes von den Google-Dienstleistungen ausgeschlossen zu werden. Wichtig: Es gilt in diesem Fall nicht, was Sie darüber denken, sondern was Google darüber denkt. Und die Wiederherstellung könnte sich verzögern bzw. gänzlich unmöglich sein. Und die Kommunikation stellt sich dabei als äußerst schwierig heraus (beispielsweise geht am Wochenende gar nichts).

Merke: als Nutzer ist man jeweils von den Dienstleistern abhängig. Je monopolhafter diese sind, um so größer ist das Risiko, später ohne Zugriff auf Daten, Sammlungen und Verbindungen da zu stehen!

Directory of Open Access Books überarbeitet #doab

Einfach einmal ausprobieren mit „librarian“ oder „library“ …

Offener Discord-Server D-A-CH für die Fachkommunikation

„Seit gestern gibt es einen offenen Discord-Server (dankenswerterweise eingerichtet von Daniel Brenn), auf dem sich Bibliotheksmenschen (und Menschen aus angrenzenden Disziplinen) aus dem D-A-CH-Raum treffen und austauschen können. Es sind bereits eine Reihe von Text-Kanälen zu verschiedenen Themen eingerichtet worden, außerdem gibt es einige Räume für Audiochat (und Video, wenn man möchte).

Über 150 Menschen haben den Weg auf den Server schon gefunden. Wer Discord noch nicht ausprobiert hat – die Gelegenheit ist günstig!

Das Initiatorenteam freut sich über alle Neuzugänge. Am morgigen Freitag werden außerdem einige von uns von 19:00 bis 20:00 Uhr im Audiochat verfügbar sein, um eine kleine Einführung zu geben und Anregungen aufzunehmen.

Hier ein Einladungslink
https://discord.gg/DzcnXvY2
der allerdings nach ca. 24 Stunden ungültig wird. Aber jedes Mitglied des Servers hat die Berechtigung, einen solchen Einladungslink abzurufen. Bei Bedarf genügt natürlich auch eine Mail an mich, um einen frischen Link zu erhalten.“

Heidrun Wiesenmüller (wiesenmueller@hdm-stuttgart.de) auf inetbib.

Das Ende des Web 2.0 oder: Danke für den Fisch?

„Die letzte Ausgabe der Machtdose und das Ende der Netzmusik“ nennt Jürgen Fenn seinen Eintrag über das Verschwinden der freien Netzmusik. Er erklärt auch warum.
Wer dennoch ein Sprungbrett für die Recherche nach freier Musik sucht, wird bei OERinfo fündig: Gabriele Fahrenkrog nennt etliche Optionen.

„Bibliotheken schaden Autor*innen und Verlagen“ #ebooks

Das Zitat in der Überschrift ist der Titel der einen Replik von Verlagen zur E-Book-Initiative des dbv, die andere war ein bereits am 29.01. erschienenes Interview mit Verlagsvertretern, das mit „E-Lending macht Investitionen in Bestseller unmöglich“ überschrieben war. Völlig uneinsichtig! Bedauernswert, dass man zu deren Kunden gehört.