Archiv des Autors: jplie

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Kampagnenfilm von Libraries for Future @Libraries4F

Es ist Tag der Bibliotheken und ich finde den Eintrag bei Bibliothekarisch.de äußerst passend dafür. Ich zitiere vollständig:

“Zum jährlichen Tag der Bibliotheken am 24.10.2020 möchte die Initiative von Libraries4Future zeigen, dass sich Bibliotheken und deren Mitarbeiter*innen, Studierende und Auszubildende in Bibliothekspraxis und -forschung weltweit als Akteur*innen für den Klima- und Ressourcenschutz positionieren sollen und müssen. […]. Die Initiative “Libraries4Future” ruft alle Bibliotheken dazu auf, eine aktive Rolle im Kampf für energischen Klima-und Ressourcenschutz einzunehmen. Hier, jetzt und sofort. Unterschreiben Sie die Grundsätze und tragen diese in ihre Bibliotheken.”

Link zur Petition: https://libraries4future.org/petition/

Libraries Transform – eine Plattform der ALA

„Libraries are a smart investment, transforming lives and communities and passionately advocating for lifelong learning. Libraries Transform, the American Library Association’s public awareness campaign, is spreading the word about the impact libraries and librarians make every day—join us for free tools and resources to advocate for the value of librarianship.“

Aus: Libraries Transform

Liste von Repositorien

Der Tipp kam von @bibliothekswelt.

Bushaltestellenbibliothek #presseschau

Eine sehr schöne Gelegenheit, am Ort, wo man sowieso wartet, Literatur aufzupicken:

„Die zentrale Bushaltestelle im Waldkappler Ortsteil Harmuthsachsen ist nicht nur Haltepunkt für Busse, sondern jetzt auch Anlaufstelle für Lesehungrige.“

[via HNA.de / Werra-Rundschau]

Erinnerung an Jella Lepman

Heute vor fünfzig Jahren starb Jella Lepman, die für die Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland so vieles geleistet hat (vgl. den informativen Artikel in Libreas von Anna Becchi). Sie gründete unter anderem die Internationale Jugendbibliothek (IJB) und gab verschiedene Bücher heraus. Für mich unvergessen sind die von ihr (zusammen mit Hansjörg Schmitthenner herausgegebenen) gesammelten „Die schönsten Gute Nacht Geschichten“. Mein Exemplar, das ich behalten habe, ist von 1961 (erweiterte Fassung von Ullstein, West-Berlin) und wird immer wieder gelesen und zitiert: klassisch!

Ihr Buch „Die Kinderbuchbrücke“ wurde anläßlich des Todestages wieder neu aufgelegt.

Mit halber Kraft hinterher: Die Bibliothek als Raum

Nutzer klagen in Sozialen Medien immer wieder, dass die Bibliotheken nicht frei zu nutzen sind. Der Tagesspiegel schildert die Situation in den Wissenschaftlichen Bibliotheken in Berlin. Die Arbeitsplätze sind es, die im Vergleich mit dem Zustand vor Corona nur noch halb angeboten werden. Michael Knoche hatte die Problematik schon vor einer Woche unter dem Titel „Ewig im Lockdown“ (in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 24. September 2020, URL: https://biblio.hypotheses.org/2029.) thematisiert.
Nebenbei, wenn wir zu den Öffentlichen Bibliotheken schauen: Ich habe noch nichts über die so genannten „Open Libraries“ gehört, die ja eigentlich personalfrei zu nutzen wären, weder hier in Deutschland noch über jene in Dänemark. Waren wenigstens die offen und haben ihre Dienstleistung anbieten können oder hat auch ihre Nutzung sich mit den Hygieneplänen nicht vertragen?