Archiv des Autors: jplie

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

piqs.de – Freie Bilder (mit cc by)


Tour de Libraries

„This summer I’ve decided to combine two of my fave things, libraries and cycling, with Tour de Libraries. The concept is simple; ride your bike and visit a library. Do as many stages as you like and share the library and cycling love with #tourdelibraries2021 – we’ll ride all July“

Christian Lauersen (Dänemark) bloggt über seine Tour.

Besprechung von Citavi Web

Jan Schaller bespricht Citavi Web. Er schließt seinen Artikel mit dem wichtigen Hinweis:

„Bleibt nur noch die Preisdiskussion und hier wird es weniger erfreulich. Es gibt nämlich keine Citavi Free Version mehr, wie das bisher der Fall war. Damit konnte man in der Vergangenheit 100 Titel pro Projekt speichern, was für viele mehr als ausreichend war. Das geht nun leider nicht mehr.
Jetzt gibt es nur noch eine dreißig tägige Testversion. Danach muss man mit einem Abomodell vorlieb nehmen und das hat es durchaus in sich. Akademiker:innen müssen nämlich ganze 145 € für ein Jahr berappen und bekommen dafür auch nur Citavi Web. Student:innen zahlen mit 73 € pro Jahr die Hälfte und bekommen dafür Citavi Web sowie die Windows-Version. Immerhin. Dennoch eine nicht unerhebliche, wiederkehrende Ausgabe. Hoffentlich hat eure Uni also Lizenzen für Citavi. Denn die App ist auch im Web richtig brauchbar!“

Nun, damit wechselt Citavie in die Liga von Endnote. Kostenlose Literaturverwaltung gibt es beispielsweise mit Zotero, Bibliographix oder JabRef.

„Keep it Simple and Green“ – Bibliotheken im Zeichen der Nachhaltigkeit

Das war auf Twitter ein Hinweis von der Stadtbibliothek Charlottenburg-Willmersdorf.

The Internet Is Rotting (The Atlantic)

<

Urheberrecht: Die Tragödie mit den Zeitungsartikeln

Wenn es so kommt, wie beschrieben – und es scheint mit großer Wahrscheinlichkeit so zu sein -, dann kann man gar keine Texte aus Zeitungen mehr in Bildungszusammenhängen oder auch in der Fernleihe nutzen. Gut gemacht, Zeitungsverleger, alles wird verhindert!

Zum Selbstlernen: Ressourcen von Gabi Fahrenkrog

Gabi Fahrenkrog (@fraufahrenkrog) hat auch auf dem Bibliothekartag zum Selbstlernen vorgetragen, hier die Folien: „Ach, so geht das auch?“ Selbst- und Peer-to-Peer-Lernen in der bibliothekarischen Fort- und Weiterbildung

Und wer noch mehr und ausführlicheres darüber erfahren mag, kann sich die neueste Folge des „BibFunk“-Podcasts zu Gemüte führen.