Computerclub-zwei als mp3

Wolfgang Rudolph und Wolfgang Back, die ehemaligen Moderatoren, setzen den 2003 im WDR eingestellten Computerclub als Audiodatei in Eigenregie fort. Die erste Sendung von “Computerclub-zwei” ist als Stream und zum Herunterladen als mp3 erhältlich. Rudolph und Back suchen nun nach Sponsoren für eine Videoproduktion, wie der Heise-Newsticker meldet.

Wolfgang Rudolph und Wolfgang Back, die ehemaligen Moderatoren, setzen den 2003 im WDR eingestellten Computerclub als Audiodatei in Eigenregie fort. Die erste Sendung von “Computerclub-zwei” ist als Stream und zum Herunterladen als mp3 erhältlich. Rudolph und Back suchen nun nach Sponsoren für eine Videoproduktion, wie der Heise-Newsticker meldet.

GEMA erteilt Musikrechte für private Podcasts

Wie der Heise-Newsticker meldet, können bei der GEMA Lizenzen für die Verwendung von urheberrechtlich geschützten Musiktiteln erworben werden. Die Titel dürfen nicht ausgespielt werden, nur kurze Ausschnitte (maximal 50 %) sind erlaubt. Man muss in jeden Titel “hineinmoderieren”, ihn ein- und ausblenden und einiges mehr (scheint fast so, als wäre der GEMA die Sache selbst nicht ganz … „GEMA erteilt Musikrechte für private Podcasts“ weiterlesen

Wie der Heise-Newsticker meldet, können bei der GEMA Lizenzen für die Verwendung von urheberrechtlich geschützten Musiktiteln erworben werden. Die Titel dürfen nicht ausgespielt werden, nur kurze Ausschnitte (maximal 50 %) sind erlaubt. Man muss in jeden Titel “hineinmoderieren”, ihn ein- und ausblenden und einiges mehr (scheint fast so, als wäre der GEMA die Sache selbst nicht ganz geheuer, die Lizensierung erfolgt jedenfalls “auf interimistischer Basis”).
Die Gebühr liegt zwischen 5 und 30 Euro pro Monat, der Podcast darf täglich veröffentlicht werden und maximal 30 Minuten dauern. Der Betreiber darf monatlich maximal 300 Euro Netto mit dem Podcast einnehmen. Weitere Details nennt eine Informationsseite der GEMA.
Rechtlich abgesichert ist man mit der Lizenz nicht unbedingt, da noch unklar ist, welche Rechtsauffassung die Tonträgerindustrie einnehmen wird. Wer kein Risiko eingehen will, verzichtet also besser auf musikalische Untermalung oder komponiert selbst, bis die Rechtslage klar ist.

Telepolis: Ehrenamt wahrt sozialen Frieden (und schont die Profite)

Heises Online-Zeitschrift Telepolis beschäftigt sich kritisch mit dem ehrenamtlichen Engagement und hinterfragt die “derzeitige Aktivierungspropaganda”. Ausgangspunkt der Ã?berlegungen ist die immer stärker auseinanderklaffenden Schere zwischen Arm und Reich und die Tatsache, dass die Gewinne groÃ?er Unternehmen Rekordhöhen erreichen, gleichzeitig aber immer mehr Menschen entlassen werden. Die “ehrenamtliche Arbeit in der ‘Bürgergesellschaft’” sei vor diesem Hintergrund “eine elegante … „Telepolis: Ehrenamt wahrt sozialen Frieden (und schont die Profite)“ weiterlesen

Heises Online-Zeitschrift Telepolis beschäftigt sich kritisch mit dem ehrenamtlichen Engagement und hinterfragt die “derzeitige Aktivierungspropaganda”. Ausgangspunkt der Ã?berlegungen ist die immer stärker auseinanderklaffenden Schere zwischen Arm und Reich und die Tatsache, dass die Gewinne groÃ?er Unternehmen Rekordhöhen erreichen, gleichzeitig aber immer mehr Menschen entlassen werden. Die “ehrenamtliche Arbeit in der ‘Bürgergesellschaft'” sei vor diesem Hintergrund “eine elegante und vor allem billige Lösung für die Wahrung des sozialen Friedens â?? wenn man die Profite nicht antasten möchte.”

Tragbare CD-Spieler statt Abhörstation

Viele Bibliotheken möchten ihren Benutzern die Möglichkeit geben, CDs direkt in der Bibliothek zu hören. So können etwa nicht verleihbare Bestände genutzt werden, oder man hat die Möglichkeit, vor der Ausleihe “reinzuhören”. Die dafür angebotenen Abhörstationen sind aber für Viele zu teuer. Eine Alternative ist die Ausleihe von tragbaren CD-Spielern, praktiziert etwa in der Stadtbücherei … „Tragbare CD-Spieler statt Abhörstation“ weiterlesen

Viele Bibliotheken möchten ihren Benutzern die Möglichkeit geben, CDs direkt in der Bibliothek zu hören. So können etwa nicht verleihbare Bestände genutzt werden, oder man hat die Möglichkeit, vor der Ausleihe “reinzuhören”.
Die dafür angebotenen Abhörstationen sind aber für Viele zu teuer. Eine Alternative ist die Ausleihe von tragbaren CD-Spielern, praktiziert etwa in der Stadtbücherei Wittlich, wie kürzlich in Forum Ã?B berichtet.
Geräte ohne mp3-Funktion werden derzeit sehr günstig angeboten (bereits ab 20 Euro), so dass sich hier mit wenig Geld ein attraktives Angebot realisieren lässt. Und die Hörer können sich damit in eine Ecke setzen, wo sie ungestört sind. Damit sie die anderen Bibliotheksbesucher nicht stören, lohnt es sich, einige zusätzliche Euro in geschlossene Kopfhörer zu investieren.

UB Cottbus Bibliothek des Jahres 2006

Als Bibliothek des Jahres 2006 wurde die Universitätsbibliothek Cottbus ausgezeichnet, weil sie ein “zukunftsweisendes, integriertes Konzept zur Informationsversorgung realisiert”, wie es in der Begründung der Jury heiÃ?t. Das Besondere: Bibliothek, Multimediazentrum, Rechenzentrum und Verwaltungsdatenverarbeitung sind unter einer gemeinsamen Leitung im Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) zu einer Einrichtung zusammengefasst. Die Preisverleihung findet am 24. Oktober, dem Tag … „UB Cottbus Bibliothek des Jahres 2006“ weiterlesen

Als Bibliothek des Jahres 2006 wurde die Universitätsbibliothek Cottbus ausgezeichnet, weil sie ein “zukunftsweisendes, integriertes Konzept zur Informationsversorgung realisiert”, wie es in der Begründung der Jury heiÃ?t.
Das Besondere: Bibliothek, Multimediazentrum, Rechenzentrum und Verwaltungsdatenverarbeitung sind unter einer gemeinsamen Leitung im Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) zu einer Einrichtung zusammengefasst.
Die Preisverleihung findet am 24. Oktober, dem Tag der Bibliotheken statt.
Der deutsche Bibliotheksverband informiert in einer Pressemitteilung über die Auszeichnung.

Ruppelt über den BID-KongreÃ? der Zukunft

“Eine nicht ganz ernstgemeinte Berichterstattung” vom BID-KongreÃ? 2021 liefert Georg Ruppelt zum Ende seiner Amtszeit als BID-Sprecher. Die Eröffnung übernimmt Bundeskanzlerin Yüzgül Schiller von der der Christlich-Islamischen Partei, man blickt zurück auf das 2010 verabschiedete “Gesetz zur Förderung von Bibliotheken” und diskutiert Themen wie “Konvertierung von Daten aus Kristall-Speichern auf Biomasse” oder “Die Anwendung neuer … „Ruppelt über den BID-KongreÃ? der Zukunft“ weiterlesen

“Eine nicht ganz ernstgemeinte Berichterstattung” vom BID-KongreÃ? 2021 liefert Georg Ruppelt zum Ende seiner Amtszeit als BID-Sprecher.
Die Eröffnung übernimmt Bundeskanzlerin Yüzgül Schiller von der der Christlich-Islamischen Partei, man blickt zurück auf das 2010 verabschiedete “Gesetz zur Förderung von Bibliotheken” und diskutiert Themen wie “Konvertierung von Daten aus Kristall-Speichern auf Biomasse” oder “Die Anwendung neuer Antigrav-Technologie im Magazinbereich”.
Der amüsante Bericht ist nachzulesen in Heft 1/2006 von B.I.T. online als Vorabdruck aus einer Veröffentlichung zu “Bibliothek 2007”, die im Sommer 2007 erscheinen soll.

Bücher unterwegs

Die Bahnhofsmission im Hauptbahnhof Frankfurt bietet jetzt auch Bücher an, meldet BuB (Heft 7&8/2006, S. 517). Beim Projekt “Bücher unterwegs” darf jeder ein Buch mitnehmen, wenn er dafür ein anderes abgibt. Fast eine Bookcrossing Zone also. Etwa 100 Bücher wurden zur Eröffnung ins Regal gestellt. Am ersten Tag nutzten bereits 20 Personen das Angebot. Nette Idee, die höchstens … „Bücher unterwegs“ weiterlesen

Die Bahnhofsmission im Hauptbahnhof Frankfurt bietet jetzt auch Bücher an, meldet BuB (Heft 7&8/2006, S. 517).
Beim Projekt “Bücher unterwegs” darf jeder ein Buch mitnehmen, wenn er dafür ein anderes abgibt. Fast eine Bookcrossing Zone also. Etwa 100 Bücher wurden zur Eröffnung ins Regal gestellt. Am ersten Tag nutzten bereits 20 Personen das Angebot.
Nette Idee, die höchstens den Bahnhofsbuchhandlungen missfallen könnte.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search