Archiv des Autors: FH

Interview mit Lux zum Schrankenpapier

Das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel hat Claudia Lux vom DBV zu den Vereinbarungen mit dem Börsenverein und der Kritik aus den Reihen der Bibliothekare befragt. Auffällig sind die recht forsch formulierten Fragen (etwa ob sie zu den Vereinbarungen steht, wie „Abweichler“ auf Kurs gebracht werden sollen) und die kritischen Bemerkungen von Frau Lux zur Verlagsbranche. Auf die Frage nach dem Bekenntnis zur privatwirtschaftlichen Vereinbarung bezieht sie eine klare Position: „Die feste Regulierung der Absatzsituation für Verlage sehe ich persönlich allerdings nicht als eine zukunftweisende marktwirtschaftliche Lösung an.“ Auch auf die Subito-Kritik kommt sie zu sprechen und äuÃ?ert Verständnis: „Der Protest der Vertreter des Subito e.V. gegen die Gemeinsame Stellungnahme ist aber letztlich auch ein Ausdruck für die dort gemachte Erfahrung, sich auf die vertraglichen Zusagen der Verlagsseite nicht dauerhaft verlassen zu können.“
Das komplette Interview ist auf der Seite des DBV nachzulesen.

T-Com senkt die Speicherdauer von IP-Adressen auf 7 Tage

Wie der Heise Newsticker meldet werden die Zuordnungen dynamisch vergebener IP-Adressen jetzt nach 7 Tagen gelöscht. Es wird vermutet, dass eine Flut von Anfragen zu Urheberrechtsverletzungen das Unternehmen zu diesem Schritt bewogen hat. Offiziell heisst es, man reagiere auf das gesetzliche Verbot, bei zeit- und volumenunabhängigen Zugängen längerfristig die dynamisch vergebenen IP-Adressen zu speichern. Der Erfolg von Holger Voss, der gerichtlich die Löschung seiner Zugangsdaten durchgesetzt hatte, habe dem Unternehmen viel Post von Kunden eingebracht, die dieses Recht auch für sich beanspruchten.
Ein Artikel in telepolis setzt sich kritisch mit den Hintergründen auseinander. Zur Bewertung zitiert man einen Kommentar im Heise Forum: „Es ist illegal, also mache ich es nur ganz wenig? Danke Telekom.“

Terminverwaltung online mit „Remember the milk“

Eine praktische Möglichkeit, Termine auch von unterwegs aus zu verwalten, bietet der Dienst „Remember the milk“.
Erinnerungen können per E-Mail, SMS und Instant Messenger verschickt werden, dazu kann man Listen und „Tag clouds“ verwenden, Aufgaben und Listen an andere verschicken und natürlich Terminlisten ausdrucken.
Der Hinweis, dass die Daten bei Fusionen oder Ã?bernahmen auf die neuen Eigentümer übergehen, ist bei solchen Diensten ja schon obligatorisch. Leider wurde hier auch die Unsitte übernommen, beim Eindeutschen die Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen auszulassen – wer diese juristischen Formulierungen versteht, dessen Englisch dürfte auch für die Bedienung der Funktionen ausreichen, also wozu dann überhaupt eine Ã?bersetzung?

Panne bei Volltextsuche online – Bücher im Volltext kopierbar

Durch einen Fehler war es möglich, Bücher aus dem Buchhandels-Projekt „Volltextsuche online“ komplett zu kopieren. Unabhängig von diesem Fehler ermöglicht es die verwendete Software mit Hilfe der Suchfunktion, schrittweise komplette Bücher abzuspeichern. Ein Student hatte den Fehler entdeckt und berichtet ausführlich darüber und über seine Einschätzung der Erfolgsaussichten des Projektes in seinem Weblog.
Die Volltextsuche ist noch in der Betaphase, bisher sind nur etwa ein Dutzend Titel enthalten, diese jedoch vollständig. Im offiziellen Betrieb sollen dann nur noch Teile eingestellt werden, keine kompletten Bücher mehr.
Die Zugangsdaten wurden geändert und sind nicht mehr öffentlich zugänglich, der Projektverantwortliche wurde „von seinen Aufgaben entbunden. Der Heise-Newsticker berichtet über den Vorfall.

Verleger bemängeln Zögern der Bibliotheken bei elektronischen Publikationen

Beim Treffen der „Expertengruppe Erwerbung und Bestandsentwicklung“ auf der Frankfurter Buchmesse 2006 wurden Gespräche mit Verlegern geführt. Ein Thema war „die zögernde Marktdurchrichung der E-Publikationen in Deutschland“. Neben verschiedenen anderen Gründen wurde von den Verlegern „eine z.T. wenig bewegliche Personal- und Organisationsstruktur in deutschen Bibliotheken, welche die aktive Verbreitung elektronischer Medien nicht optimal fördere“ bemängelt.
Davon, dass viele Verleger sich mehr als zögerlich gegenüber elektronischen Angeboten verhalten und erst durch die Buch-Digitalisierung von Google aufgeschreckt ihre „Volltextsuche online“ eingerichtet haben, die momentan noch auf die Freischaltung für Benutzer wartet, war keine Rede. Schuld sind eben immer nur die anderen.
Der DBV hat einen Bericht über das Gespräch (pdf) veröffentlicht. Dieser ist auch in Bibliotheksdienst 1/2007, S. 19-21 abgedruckt.

Schilda in Moers: „Wird schon passen“

So der Titel des Berichts in der WAZ. Zwischen Zentralbibliothek und altem Rathaus wollte die Stadt Moers ihr neues Rathaus bauen. Nun stellt sich heraus, dass der Neubau in die Lücke gar nicht hineinpasst. Um die vorgesehenen 450 Arbeitsplätze unterzubringen, bräuchte man an der vorgesehenen Stelle ein Hochhaus mit sieben bis acht Etagen, was aber nicht ins Stadtbild passt. Der Bürgermeister hat nun vorgeschlagen, sämtliche Gebäude rechts vom Rathaus, inklusive Bibliothek, abzureissen und so Platz für das neue Rathaus und eine neue Stadtbibliothek zu gewinnen. Die Baukosten wären zwar höher, aber wie der Bürgermeister mitteilte besteht bei der Bibliothek ohnehin ein Sanierungsstau von mindestens drei Millionen Euro.
So könnten die Moerser durch einen Planungsfehler des Gutachters zu einer neuen Stadtbibliothek kommen.

â??10 Gründe, warum Du eine öffentliche Bibliothek brauchst …

selbst, wenn Du nie einen Fuss hineingesetzt hastâ??, nennt Margaret Jakubcin von der Jackson County Library.
Hier eine freie Kurzübersetzung des englischen Textes.
1. Bibliotheken sind gut für die Wirtschaft.
Für jeden Dollar, der in die Bibliothek investiert wird, verdienen Unternehmen vor Ort 4 Dollar.
2. Bibliotheken sind ein Grundpfeiler der Demokratie.
3. Bibliotheken helfen Kindern bei der Entwicklung der Lesefähigkeit.
4. Ã?ffentliche Bibliotheken fördern Schulen und Studenten.
5. Bibliotheken sind Vorreiter bei der Informationstechnologie und bieten allen Zugang zum Internet.
6. Bibliotheken beherbergen, schützen und verbreiten Medien, die ein tieferes Verständnis der Welt ermöglichen.
7. Bibliotheken sind ein Schnäppchen. Pro Einwohner kosten sie weniger als zwei gebundene Bücher, einige Monate eines Zeitschriftenabonnements oder ein privater Internetanschluss.
8. Bibliotheken sind ein Ort der Gemeinschaft, des persönlichen Austauschs von Ideen, der Kultur und Unterhaltung. Sie ermöglichen zwischenmenschliche Kontakte in einer zunehmend virtuellen Welt.
9. Eine attraktive Bibliothek ist identitätsstiftend für die Gemeinde und weckt bei den Einwohnern Besitzerstolz.
10. Bibliotheken sind das Herz und die Seele einer Gemeinde und repräsentieren den Stellenwert von Medienkompetenz, Ausbildung, Kultur und Freiheit bei den Einwohnern.
Danke für diese Meldung an Globolibro.

Stadtbibliothek Dormagen: Mordanschlag auf Praktikantin

Die BIB-Presseschau verweist auf einen Artikel im „Express“ , der über einen schockierenden Vorgang berichtet:
Am 18.1. drang ein Mann in die Personalräume der Bibliothek ein, goss Brandbeschleuniger über den Körper der dort anwesende Praktikantin und versuchte, sie anzuzünden. Als die Frau sich in Sicherheit bringen wollte, verfolgte sie der Mann, stach ihr mit einem Messer in den Rücken und legte Feuer. Danach flüchtete der Täter. Ein 35-jähriger Verdächtiger wurde kurz darauf festgenommen. Etwas ausführlicher berichtet ein Artikel in der NGZ. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Die Praktikantin wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht nicht. Die Mitarbeiterinnen der Bibliothek haben einen Schock erlitten. Bis zum Abschluss der Spurensicherung und der Reinigung der Räume wurde die Bibliothek geschlossen.
Aktualisierung: Der Fall wurde inzwischen aufgeklärt. Der Täter wurde festgenommen und ist geständig. Es handelt sich wie bereits vermutet um eine Beziehungstat. Täter und Opfer waren zuvor ein Paar.
In einem Brief hatte der Mann seinen Selbstmord und eine Bestrafung seiner früheren Freundin angekündigt.
Nähere Einzelheiten teilt „e110“ mit.

Lawrence Lessig zum Urheberrecht #2

In der Videoreihe „elektrischer Reporter“ (ein Angebot des Handesblatts) sind zwei Beiträge mit Lawrence Lessig zum Urheberrecht erschienen. Themen sind u.a. das Konzept des Creative Commons und der Wandel von einer reinen Konsumentenkultur zu einer Kultur, in der jeder Konsument auch zum Produzent werden kann. AuÃ?erdem erläutert er, wie und warum sich die Rolle des Fernsehens verändern wird und warum elektronische Gratis-Versionen eines Buches dessen Verkauf ankurbeln können.
Lessig spricht ein gut verständliches Amerikanisch, zusätzlich sind die Beiträge untertitelt.
Gefunden bei Text & Blog.

Scientology verschickt Fragebogen an Bibliotheken

Johannes v. Freymann von der  Fahrbücherei Landkreis Celle hat in Forum Ã?B darauf aufmerksam gemacht, dass Scientology zur Zeit eine Umfrage zum Thema Buch- und Materialspenden an viele Bibliotheken verschickt. Unterzeichnet wird das Anschreiben von Werner Schicker, New Era Publications International, Kopenhagen.
Die Firma New Era Publications gehört zur Scientology-Sekte, die offenbar neue Vertriebswege erschlieÃ?en bzw. ihre bekannte Praxis der Buchspendenaktionen optimieren wollen.
Weitere Informationen zu diesem Verlag liefert die Wikipedia und der Scientoloy-Kritiker Ingo Heinemann. 

Lawrence Lessig zum Copyright

In einem Gespräch mit Andreas Zielcke von der Süddeutschen Zeitung legt Rechtsprofessor Lawrence Lessig dar, warum seiner Meinung nach das Copyright-System neuen Kunstwerken im Wege steht.
Sehr interessante Ã?uÃ?erungen, z.B.: „Das Ziel einer Wettbewerbspolitik ist nicht, einen Wettbewerber zu schützen, sondern den Wettbewerb.“ 

Aufruf zur Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung

Der im Juni gegründete Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ruft seit 22.11.2006 alle Nutzer von Telekommunikation und Internet dazu auf, sich an einer Sammel-Verfassungsbeschwerde zu beteiligen. Alle TK-Nutzer in Deutschland sollen künftig zulassen, dass ihre Telefonverbindungen gespeichert, nachträgliche Bewegungsmuster (z.B. Mobilfunk) erstellt werden und (ab 2009) die gesamten Internet- beziehungsweise Mail-Verbindungen in Log Files erhalten bleiben. Wer hierin eine Verletzung seiner Rechte sieht, wird daher vom AK Vorrat dazu aufgefordert, einen Vollmachtsausdruck zu erstellen und unterschrieben einzusenden. Die ansonsten kostenfreie Verfassungsbeschwerde selbst wird erst eingereicht, wenn der Bundestag (voraussichtlich 2007) über den Gesetzesentwurf entscheidet. Doch dann wird gleichzeitig die Aussetzung der Datenspeicherung beantragt, bis das Bundesverfassungsgericht über die Beschwerden entschieden hat. Es könnte sich also lohnen, sich an dieser einmaligen Kampagne für den Erhalt bürgerlicher Freiheiten zu beteiligen.
Zitat von intern.de, dort ist die komplette Meldung nachzulesen.

Zettels Kasten

Einen kostenlosen virtuellen Zettelkasten bietet Designer Joachim Richter. Neben dem passwortgeschützten Zugriff per Internet-PC kann man auch mit Mobiltelefon und PDA auf seine Notizen zugreifen.
Weitere Funktionen sind interne Verweise, Links, Kategorisierung, Verschlagwortung, Volltextsuche und Export.
Danke für den Hinweis an den Dr. Web Newsletter.

Yahootube

Im Bereich  „Mein Studio“ können jetzt eigene Videos im deutschsprachigen Angebot von Yahoo veröffentlicht werden. Die eigenen Lieblingsvideos lassen sich in eine Favoritenliste aufnehmen, Bewertungsmöglichkeiten gibt es natürlich auch.
Wann kommt „Yahoo maps“?