Archiv des Autors: Edlef Stabenau

LEGO meint:

The Library is a building every city needs and is a place for learning, study, exploration and adventure.  With it’s Baroque style, the library adds something new and exciting to a city street scape.

Wer möchte, kann auf der Website dafür stimmen, das die hübsche alte Bibliothek (mit Regalen!) ins offizielle LEGO-Programm kommt [via Bibliothek Chemnitz].

OpenBiblioJobs noch besser

OBJkarte Da wir hier noch gar nicht darauf hingewiesen haben: OpenBiblioJobs ist jetzt wieder besser geworden, die in Europa weltbeste bibliothekarische Stellenangebots-Website verfügt seit Anfang April über eine georeferenzierte Anzeige (Übersicht der Stellen auf einer Landkarte), ein paar weitere Verbesserungen (ausführlich bei Dörte beschrieben) und versteckt sich natürlich nicht hinter einer Paywall.

Phu Tu hat wie gewohnt wieder fantastische Arbeit bei der Umsetzung geleistet, Danke!

Erweiterte Virtualitäten und virtuelle Erweiterungen

Man darf gespannt sein: Es sind im Moment mindestens zwei bibliothekarische Projekte am Start, die sich mit einem fast identischen Themenbereich befassen, es  geht um erweiterte Virtualitäten und virtuelle Erweiterungen. Wer wird das Rennen machen?

Wetten werden noch angenommen…

Berufsbekleidung..

Librarian Wardrobe beschäftigt sich mit der Bekleidung von Bibliothekswesen und gibt außerdem noch nützliche Tipps für die richtige Wahl der Anziehsachen für besondere Anlässe, z.B. für Bewerbungsgespräche oder Feiertage.

Wer Lust hat kann eigene Bilder mit einem kurzen Text dort hochladen…

Passend dazu das Buch The Librarian Stereotype: Deconstructing Perceptions and Presentations of Information Work von Nicole Pagowsky und Miriam Rigby

Welche Stellen werden in OpenBiblioJobs aufgenommen?

Von Zeit zu Zeit stoßen wir auf Stellenausschreibungen, bei denen wir nicht sicher sind, ob wir sie auf OpenBiblioJobs veröffentlichen sollen – weil die Stellenbeschreibung deutlich mehr fordert, als die angebotene Entlohnung eigentlich zulassen sollte.

Aus zwei Gründen werden wir diese Stellenangebote dennoch veröffentlichen.

1. Wir möchten niemandem ein Stellenangebot vorenthalten, wir halten die Bewerbenden für mündig und ausreichend informiert, um sich auf “schlechte” Stellen gar nicht erst zu bewerben.

2. OpenBiblioJobs wird ehrenamtlich betrieben. Wir können den Aufwand leider nicht leisten, jede Stelle darauf zu prüfen, ob das Anforderungsprofil der Entlohnung entspricht, ob der Mindestlohn unterboten wird oder ob sonst etwas mit der Stelle nicht in Ordnung ist.

Dafür möchten wir um Verständnis bitten.

Wir möchten jedoch auch in aller Klarheit sagen, dass wir unangemessene Stellenangebote ablehnen und wir hoffen darauf, dass sie – auch öffentlich – als solche gebrandmarkt werden.

Das Redaktionsteam von OpenBiblioJobs

Beispiele:

Stellenauschreibung ÖNB: ServicedeskmitarbeiterInnen im Wechseldienst
Aus einer internen Diskussion des OpenBiblioJobs-Teams zu der Anzeige:

Ich finde, dass Anforderungen und Bezahlung einfach eine Frechheit sind – die knapp 11000 EUR brutto Jahresgehalt werden in Oesterreich aufgeteilt auf 14 Monatsgehaelter, laut Tabelle des Arbeiterkammer ergibt sich daraus folgendes Monatsgehalt:
Bezahlung
Der Online Brutto-Netto-Rechner auf dem Portal der Arbeiterkommer hilft den Netto-Lohn zu berechnen.
Wollte man sich allerdings eine 2. Beschaeftigung dazusuchen, um ein Gehalt zu erreichen, von welchem man annaehernd die laufenden Kosten bestreiten kann, so gestaltet sich dies aufgrund der sehr speziellen Arbeitszeiten etwas schwierig…

Auch diese Interessante Stellenausschreibung warf ein paar Fragen auf…

Kein Kommentar zu TTIP

Das Vertrauen in unsere sog. Politiker wächst bei diesem Thema ja sowieso enorm, zumal der „Toyboy der Konzerne“ – wie O. Welke ihn letztens nannte – meinte, die Deutschen seien nur ein wenig hysterisch

Wenn man unter Freunden ist, darf man ja wohl noch frei von der Leber weg reden

These are the jobs most at risk from robots

In light of the debate over AI, we asked Statista to pull together the jobs most under threat due to technological advancement, using data from Deloitte.

ja, Bibliothekswesen sind dabei…These are the jobs most at risk from robots.

Passend dazu auch der Artikel The near and far future of libraries — Hopes&Fears — flow „Technology“