Archiv des Autors: Axel Schaper

“nicht in unserer Datenbank DIP enthalten”

Als nur gelegentlicher Bibliotheksbenutzer, der ohne Bibliothekarsdiplom natürlich nur beschränkte Informationskompetenz hat, musste ich im Informationssystem des Bundestags DIP bei der Suche nach den Sitzungsprotokollen des 2. Untersuchungsausschusses der vergangenen Legislatur (zum NSU) verzweifelt einen Misserfolg konstatieren. Ich fragte deshalb beim DIP an, ob ich zu dumm zum Finden sei und diese Dokumente nicht vielleicht doch online oder auf einer CD als Anhang der Buchveröffentlichung des Bundesanzeiger Verl. zu finden seien. Die Antwort: “mit der Drs 17/14600 haben Sie schon den Abschlussbericht als öffentliche Bundestagsdrucksache erhalten. Weitere interne Ausschussprotokolle des 2. UA sind nicht veröffentlichungspflichtig und somit nicht als öffentliche Bundestagsdrucksache erschienen. Damit sind diese nicht in unserer Datenbank DIP ab der 16. Wahlperiode enthalten.”

Als misstrauischer alter Mensch stellte ich apabiz, dem antifaschistischen pressearchiv und bildungszentrum berlin die gleiche Frage. apabiz hat heute auf die Dokumente zum Abschlussbericht des 2. UA verlinkt, also auch die veröffentlichten Sizungsprotokolle. Diese finden sich auf der exzellenten Seite NSU Watch, die aktuell in Sonderheit den Prozess vor dem Münchener OLG begleitet. Der Server, auf dem sich diese Dokumente befinden: DIP.

Ich schreibe diesen Beitrag übrigens aus einer Stadt mit einer Bibliothek, die “im Rahmen ihres Sammelauftrags für das DFG-Sondersammelgebiet (SSG) 3.6  (…) die wissenschaftsrelevanten ausländischen Veröffentlichungen allgemeinen, theoretischen, methodisch grundlegenden und vergleichenden Inhalts zu Politik, Staat, Verfassung und Friedensforschung (…)” erwirbt. Den gedruckten Band der Bundesanzeiger Verl.-Ges., der aber die Protokolle auf CD hat, findet sich nicht im Bestand.

Hinten, fern?

Angesichts der Totalverpfaffung der deutschen Migrationspolitik atmet man auf, wenn man die den Istanbul so ähnlichen Bilder von den Solidaritätsdemonstrationen in Hamburg sieht: statt der üblichen Freakshow Imame, Muezzine, Mutationen ein normales Abbild der türkischen Einwanderer in Deutschland. Das kes sesini [Halt Dein Maul] tayyip! möchte man auch hier nur zu gerne verwenden. (Als Plakat etwa am Atatürk Kültür Merkezi AKM, dem Atatürk-Kulturzentrum am Taksim Platz in Istanbul. Auch eines der Gebäude, das – historisch mit deutscher Emigration verbunden – einer durchgedrehten Stadtentwicklung zum Opfer fallen soll.) Istanbul erhält in dem Buch von Saunders über die “arrival city”, die Ankunftsstadt als Zielort von Migration, die Überschrift ‘The death and life of a great arrival city’. Unter dem vormaligen Bürgermeister von Istanbul und jetzigem türkischen Ministerpräsidenten Erdo?an wurde mit einer eigenartigen Mischung neoliberaler und islamischer Politik eine erfolgreiche Integration genau jener zuwandernden Menschen erreicht, deren angebliches Scheitern in der Bundesrepublik diskutiert wird. Derselbe islamische Neoliberalismus wirkt allerdings auch erodierend und bildet gesellschaftliche Gruppen heraus, die vielleicht noch Erdo?ans Weg zum Sultan mitgehen konnten, nicht aber seiner Ausrufung als Kalifen. Es sind diese bildungsaffinen jungen TürkInnen, die auf dem besetzten Gelände auch eine Bibliothek, die Gezi Park? Kütüphanesi, errichtet haben. (Einen “Was ist wo im Gezi Park” Plan hat die Zeitung Radikal veröffentlicht. Radikal gehört wie Hürriyet und Posta zur Do?an-Holding, die von Erdo?an in die Knie gezwungen werden sollte.) Da nicht nur französische Präsidenten die Neigung haben, die racaille mit dem Kärcher fortzufegen – oder dies auch tun, wie der New Yorker Bürgermeister: http://peopleslibrary.wordpress.com/category/1115-eviction/ – dann erstaunt es nicht, wenn auch der Sultan entschiedene Maßnahmen gegen die Plünderer/çapulcu ankündigt. Es ist dann dieses Wort, das als Ehrenwort Verwendung findet: ‘çapulcu kütüphanesi’ ist ein weiterer Name für die Gezi Park Bibliothek, die den Hashtag #gezikütüphanesi hat. Der Bestand wurde auch von verschiedenen Verlagen aufgefüllt. Weitere çapulcu kütüphanesi gibt es in Adana und Izmir. Ob der Bestandsaufbau etwa doch durch Plünderung erfolgte, weiß ich nicht. Gibt es bibliothekarische Fachauskunft? Bei Pastor Terry Jones, Experte für das islamische Buch? Bei Herrn Schlamp in seinem Fachblog für den bildungsunwilligen Muslim Basedow1764? Bei dem Volkstumsforscher Kaiser? Bei jener Kommission, wo Fräulein Blume sich Cicek schreibt und Yilmaz bey die Kompetenz auf den Gipfel des i-Punkts führt?

Ergänzung 11.06.13: Den Link zu den Geschenken türkischer Verlage hatte ich vergessen; ist interessant auch für die die Situation der Verlage: http://www.mhpbooks.com/turkish-publishing-houses-unite-in-gezi-park-to-distribute-books/

Ein Fossil

mit diesen Worten wurde die Lektorin Schöne Literatur der Bücherhallen von ihrer Chefin in den Ruhestand verabschiedet. Heute las ich im Abendblatt: Erika Werner ist tot.

Eine paläontologische Grabung in eigenen Gedächtnisschichten: Da ist der belgische Autor Lanoye, er liest aus Pappschachteln – die Entscheidung, ob man sich zuerst die Lachtränen abwischt oder in einen dark room huscht, um sein wunderbares Lehrbuch der Onanie sogleich anzuwenden, fällt schwer. (Das Buch – Erscheinungsdatum 1993 ist nicht mehr im HÖB Bestand.) Da ist einer der grandiosesten lateinamerikanischen Schriftsteller, Cabrera Infante, der einen Mann (in den er wohl nicht unbegründet einen Regimevertreter vermutete)  erregt anweist, sofort die Kamera abzustellen. Sein Kollege aus Peru ist nur Gegenstand eines Vortrags – die gesamte parteikommunistische lateinamerikanische Community Hamburgs ist anwesend, um der endgültigen Entlarvung als Fürstenknecht und Bannerträger des Imperialismus zu lauschen. Weniger gut besucht ist ein Vortrag von Kühn-Ludewig. Sie stellt den Pohl vor. Was immer man von den üblen Charakterlumpen von Akribie halten mag: ihr Buch bleibt. (Nicht bei HÖB, schon lange wurde das Geschenk der Autorin dem Bestand entnommen.) Da ist Yoko Tawada. Nach der Lesung ihres (schon des ersten?) Buchs ging man nach Hause in dem Bewusstsein, einem großen Ereignis beigewohnt zu haben. Das vermittelte Erika Werner: die selbstverständliche Vielfalt menschlicher Ausdrucksformen, Lebensweisen, Sprachen. Hat es das einmal bei den Bücherhallen gegeben? Wann war das? Wann?

Ausleseförderung

<![CDATA[Das von Haller und Niggeschmidt herausgegebene Buch “Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz : von Galton zu Sarrazin ; die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik” ist ein Buch, das in seinem Kern – einer Bibliographie der Quellen von Sarrazin – im September 2010 zu erstellen Pflicht und Schuldigkeit von Bibliothekaren gewesen wäre. Anknüpfend an meinen Beitrag in netbib „Bitte nicht“ will ich bibliothekarische Pflichtverletzung und Schuld darstellen. Die These ist, dass sich hier ein konstitutives und systematisches Problem bibliothekarischer Behandlung des Themenfelds Migration zeigt. Da das Buch von Haller/Niggeschmidt der Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist, belege ich meine These nur schlaglichtartig. Beleuchtet werden für das rassistische Elend Schlamp von Basedow1764; sowie das Hamburger Elend. Ich wollte auch das multikulturelle Elend am Beispiel von Kaiser darstellen, habe das aber gestrichen. Gehe jeder dem selber nach, ob meine Situationsschilderung und seine Handlungsempfehlungen (im migazin und bei Böll Migration – Integration – Diversity) kompatibel sind. Der Artikel wurde am 17.04.12 erstellt und nur an offensichtlichen Stellen aktualisiert.
Weiterlesen

Migrationsland 2011

ist der Titel des zweiten Jahresgutachtens des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Richtete das erste Gutachten „Einwanderungsgesellschaft 2010“ den Blick nach innen, um (zum Thema unübertroffen) den Stand der Integration auszuloten, geht es nunmehr um die Bundesrepublik im Gefüge des internationalen Wanderungsgeschehens. In einer Bilderserie zur Migrationsgeschichte Deutschlands heißt es: „Heute ist Deutschland ein Migrationsland mit hoher transnationaler Mobilität in der statistischen Mitte zwischen Ein- und Auswanderungsland.“ Nicht nur Zuwanderung prägt die Bundesrepublik – es gibt auch Abwanderung. Eine besondere Leistung der deutschen Migrationspolitik und -debatte ist dabei die Abwanderung qualifizierter Menschen; einer der vielen Punkte, auf die von den zumeist „realpolitisch“ orientierten Mitgliedern des SVR früh mahnend hingewiesen wurde. (So sind auch gerade aus diesem Spektrum – hier: Bade – die fatalen Sarrazin-Thesen kritisiert worden.) Das Gutachten beschäftigt sich mit Wirtschafts-, Flucht-, irregulärer Wanderung, Familienzusammenführung und dem Zusammenhang von Wanderung und Entwicklung. Gehen diese Themen Bibliotheken an? Nun, diese Gruppen und ihre Wanderungsanlässe sind es, die als New Immigrants in amerikanischen Bibliotheken Zielgruppe besonderer Bibliotheksdienste sind. Das Gutachten erlaubt einen vertiefenderen Blick auf diese Gruppen. Da sind z. B. irreguläre Migranten, eine in deutschen Bibliotheken nahezu unbeachtete Gruppe. Da sind diejenigen, die in die Bundesrepublik zur Arbeitsaufnahme einwandern, wobei das Gutachten besonders Hochqualifizierte und Studenten betrachtet. Bei einer Abschätzung zukünftiger Herkunftsräume dieser – weltweit umworbenen – Zuwanderer wird der (sprachliche) Startnachteil Deutschlands deutlich. Die Autoren empfehlen u. a. verstärkte Deutschkursangebote der Goethe-Institute. Es liegt nahe, dass auch (öffentliche wie wissenschaftliche!) Bibliotheken ihr Augenmerk auf eine (sprachliche usw.) Eingliederungs- und eine zügige Orientierungsfunktion legen sollten und nicht auf imaginäre Kulturen der Zuwanderer.

Die Seiten von interkulturelle Bibliothek enthalten – unzulängliche und zunehmend zu einem Datenfriedhof werdende – Hinweise auf staatliche Programme im Bereich Migration. Spiegelbildlich hierzu müssten Hinweise auf zivilgesellschaftliche Aktivitäten stehen. Deren Schilderung fehlt gänzlich. Der SVR ist inhaltlich Mainstream; es wird deutlich, einen wie hohen inhaltlichen Konsens es bei den – auch international – ausgewiesensten Forschern unterschiedlicher Disziplinen zu Migrationsfragen gibt. (Das politische Spektrum reicht dabei von der Grünen, die die blauen Augen des Islamisten ganz sentimental machen, bis zum Hardcore-Neoliberalen.) Fehlt schon der zivilgesellschaftliche Mainstream, so mag man gar nicht daran denken, dass Bibliotheken einen Beitrag zu den „Kämpfen der Migration“ (so der vortreffliche Begriff aus dem linksradikalen politischen Spektrum, vgl. Bojadžijev) leisten sollten: zu den Kämpfen von Menschen, die sich gegen die Bedrängungen von Ausländerrecht und Behörden, die sich in Lohn- und Arbeitskämpfen oder als Mieter (jetzt in Hamburg gegen die GAGFAH) zur Wehr setzen.

Das Gutachten wird u. a. heute – Gastgeberin ist die Zeit-Stiftung – in Hamburg vorgestellt.

Lesen strahlt aus

wenn man Lesetage mit dem Atomstromproduzenten Vattenfall veranstaltet. Zu den lange vor den Ereignissen in Japan geplanten “Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen” gesellt sich aktuell eine Reihe „Lesen ohne Atomstrom“.

Damit es sich ausgestrahlt hat.

PS: Nachdem die Bücherhallen Hamburg während der Sparpläne des vergangenen Jahres aus den AbteilungsleiterInnen einen Arbeiter- und Soldatenrat gegründet und bei Veranstaltungen sogar Protestplakate hochgehalten hatten, scheint es, dass die Bücherhallen uns nun ein zweites Mal verblüffen: es hat den Eindruck, dass die Werbeflyer für die Vattenfall Lesetage entfernt worden sind…

Bitte nicht

In der vergangenen Woche wurde das Manifest der Vielen publiziert und im Maxim Gorki Theater in Berlin präsentiert. Es ist eine Wortmeldung derjenigen, die Gegenstand der brüskierenden, diffamierenden, ausgrenzenden, offen rassistischen Debatte um das Buch von Sarrazin sind. Zu den Beiträgern des Manifests gehören Journalistinnen wie Sezgin und Forudastan, denen deutsche Tages- und Wochenzeitungen offenstehen – und die doch nur ihre Einsamkeit bekennen können. Ferdos Forudastan, deren Artikel ich wohl mehr als ein Vierteljahrhundert lese, die ich als Moderatorin von Podiumsdiskussionen erlebt habe. Souverän geleitet. Auf Deutsch. Mit ebenso höflichen wie bestimmten Nachfragen – deren Maßstab nicht der Koran ist.

Eine der Bibliotheken, die den Sarrazin angeschafft hat, ist die Stadtbibliothek Duisburg. (Duisburg. Bitte nicht Duisburg. Hier ist ein Ruf zu verlieren.) Ihr Leiter, Barbian, ist Autor eines der von mir meist geschätzten Bücher ‘Literaturpolitik im NS-Staat’ (früher: … im “Dritten Reich”). Die folgende Frage richtet sich nicht an die bibliothekarische Obrigkeit; es ist eine an eine fachlich versierte Person: das Buch von dem Sarrazin, das sich in Duisburg in Staffelexemplaren findet, hat er sich einmal angesehen? Ein großes Manko des Buches ist, dass die verarbeitete Literatur sich nicht in einer Bibliografie am Ende findet. Den Titeln ist mit den Fingern über die Anmerkungen nachzuspüren. Das hat Herr Barbian schon einmal gemacht? Eine sachlich Begründung für den Erwerb eines Titels, der sich wesentlich auf amerikanische Autoren der Eugenikdebatte vor Auschwitz stützt, gibt es? Stolpersteine sind für draußen? Für drinnen ist es kein Stolperstein, wenn jemand Autoren zitiert, die als Leugner der Schoah genannt werden?

Zu den Autorinnen des Manifests gehört auch Hatice Akyün, die hier in netbib einmal im Zusammnehang mit Laschets Aufsteigerrepublik genannt wurde. Sie bekennt sich wieder als Leserin, die durch die Stadtbibliothek Duisburg in die deutsche Literatur eingeführt wurde. Sie möchte sich dafür bedanken. Kann ihr jemand schonend beibringen, das sie das bitte nicht tun möge? Sie wird dort den Sarrazin finden. In Hamburg findet sich der im Eingangsbereich. In der Spiegel Bestsellerliste. Ich weiß nicht, wie in Duisburg die ZB Bestseller präsentiert werden. Ich sehe aber, wie die Stadtbibliothek Duisburg den Sarrazin im Katalog präsentiert. Auch dort findet sich das Schlagwort ‘Überfremdung’, das wir der DNB verdanken.

Der Agent der Überfremdung, der uns bedroht, das ist sie. Hatice Akyün.

In den Bücherhallen Hamburg ist Rassismus interkulturell

Im Jahre 2045 brennt die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein weiteres Mal nieder. Der dann arabische Bürgermeister Weimars entscheidet sich dafür, diese nicht wieder aufzubauen – er hat andere Prioritäten. Dies ist der – satirische – Ausblick im Buch von Sarrazin. Wie immer ist das Schwierige an der Satire, dass sie von der Wirklichkeit (hier: den 300 Seiten vorher) nicht zu scheiden ist. Schwierigkeiten scheint auch eine Institution wie das deutsche Bibliothekswesen zu haben, wenn eine ihrer glänzendsten Einrichtungen von einem Herrn Sarrazin in einen evident verwirrten Zusammenhang gestellt wird und die einzige sichtbare Reaktion der Bibliotheken ist, immer weitere Buchexemplare zu erwerben. (In Hamburg: HÖB: 30 Exe.; HAW: 1 Ex.; HSU: div. Aufl. 11 Exe.; SUB: bald 2 Ex.) Durch die Bibliotheken weht und windet ein Winseln; ein jämmerlich geiles “Bitte, bitte, schlag mich!” kann gar nicht laut genug gekeucht werden. Ein sanftmütiger Mensch hat das deutsche Bibliothekswesen als verrottet bezeichnet. Tempi passati. Der Zustand der Verrottung ist in den des Kretinismus übergegangen. Weiterlesen

Habemus papam. Et felem

Wie ich soeben lese, wurde das bekannte Idol der weltweiten gay communities, Ratzinger – diese entzückenden roten Prada Schühchen! -, Opfer eines xenophoben Angriffs. Eine Birminghamer Kirchenkatze griff ihn in Abwehr von Überfremdung durch vermummte Gestalten aus fremden Kulturkreisen an. Dem Idol geht es den Umständen entsprechend.

Überfremdung

Das Buch von Sarrazin ist bei den Bücherhallen Hamburg in sieben Exemplaren (Stand 22.09.10; 23.09.10: acht Exe.) nachgewiesen; alle sind entliehen. Auf eine Zählung der Nachweise im GBV verzichte ich. Bei den Bücherhallen habe ich mir die Schlagwortketten angesehen; das Kettenglied der 2. Schlagwortkette enthält auch den Begriff ‘Überfremdung’. Die Bücherhallen verknüpfen damit (noch?) nur den Titel von Sarrazin; die WB im GBV u.a. den hier notorisch einschlägigen Buchanan. Die Bücherhallen dürften die Schlagwortketten importiert haben; einen Gedanken, was man dort übernimmt, hat sich wohl niemand gemacht. (Das Qualitätsmerkmal von Bibliotheken gegenüber google sei die Auswahl von Qualitätsmedien und die hochwertige Erschließung. So höre ich.) Das Schlagwort ‘Überfremdung’ wird in der SWD nicht erläutert. Quelle ist B 1986 -> Brockhaus-Enzyklopädie. Die Schlagwortkette setzt den Begriff in Nachbarschaft mit ‘Intelligenzstruktur’, einen auf das Individuum gerichteten Begriff der Neuropsychologie. (Quelle in der SWD: Dorsch -> Dorsch, Friedrich: Psychologisches Wörterbuch) Die Schlagwortkette reiht individuelle und gesellschaftliche Phänomene (z. B. ‘Multikulturelle Gesellschaft’) nebeneinander. Hier hat man Sarrazin, der konkret durchaus benennbare individuell zurechenbare Probleme als Gruppeneigenschaften pathologisiert, nur zu gut verstanden. Eine kritische Distanz erkenne ich nicht. Auf netbib wurde eine windelweiche Diskussion über Zensur geführt. Es stimmt: jedes Denkverbot ist falsch. Dann nutze man aber zügig die bibliothekarischen Möglichkeiten, eine Diskussion zu versachlichen. Noch und noch ließen sich vernünftige Beiträge zur Migrationsdebatte nennen – wieso gibt es keine aktuellen Handreichungen auf www.interkulturellebibliothek.de? Auf das exzellente SVR-Gutachten wurde hingewiesen; Prantl hat hierzu am 11.09.10 in der SZ einen schönen Artikel geschrieben. Die Bertelsmann Stiftung legt heute einen Faktencheck “Deutschland schafft sich NICHT ab” vor – usw. usf. Die Denktraditionen, aus denen der Sozialrasssismus von Sarrazin kommt, ließen sich benennen. Wieso findet sich auf den Seiten von www.interkulturellebibliothek.de keine Auswahlbibliographie von Titeln aus Geschichtswissenschaft & Co., wo jene volkswirtschaftlichen deutschen Studien der 30er und 40er Jahre untersucht werden, die ganz objektiv die Entfernung der nutzlosen Juden (in Sonderheit der Ostjuden) aus dem Wirtschaftsleben gefordert haben. Eine Entfernung, die unter den spezifischen nationalsozialistischen Eskalationsbedingungen zur Vernichtung der europäischen Judenheit führte. Statt eines solchen bibliothekarischen Diskussionsbeitrags zur Sarrazindebatte wird der Begriff ‘Überfremdung’ eingeführt. Was immer das sei. (Hier aus dem Glossar der Schweizer Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, GRA.) Die Berliner NPD macht gegen das geplante Partizipations- und Integrationsgesetz mobil. Sie tut das auch auf http://www.ueberfremdung-stoppen.de/ Deutsche Bibliotheken sollten sich überlegen, ob sie “Überfremdung stoppen” wollen oder ‘Überfremdung’ stoppen.

Schmid Carl Alfred, Unsere Fremdenfrage

Aus dem Fachreferat für Schweinekrimis

Herr Dr. Plieninger mahnte eine gewisse Absenz von Aktivitäten des Fachreferats an. Durchaus zu Recht – ist doch der Fachreferent gerade mal so eben an drohender Obdachlosigkeit vorbeigerutscht. Das mag eine zur Ablenkung führende Anspannung begründen. Dann gibt es noch eine Anspannung, die daraus entsteht, dass man Ablenkung sucht, sie aber nicht findet: wie üblich wollte ich über die Pulvermühle schwimmen. Ich erwartete moosbewachsene Karpfen – aber keine Fußbälle. Weit gefehlt. Ein viermaliges Tröten für Schland riss mich aus dem kühlen Nass in den heißen Irrsinn der Wirklichkeit. Kann man Vuvuzelas abstellen? In einem Schweineblog finde ich probate Mittel gegen schreiende Schweine. Hilft das auch gegen Vuvuzelas? Da heute Sonntag ist, kann eine angemessene Klärung im Fachreferat erst morgen erfolgen. Übrigens finden wir an ungewohnter Stelle auch Schweine mit Vuvuzelas. Ungewohnt deswegen, weil die Schweine des Dueling Banjo Pigs blog gewöhnlich mit einem Banjo ausgestattet sind. Wollen wir hoffen, dass sich das Blechblasinstrument in das Fachblog für Zupfinstrumente nur verirrt haben möge! Übrigens haben die beiden Hauptprotagonisten der Dueling Banjo Pigs, die Illustratoren Stacy Curtis und Guy Francis (hier auch Katzen) je eigene blogs. Köstlich!

Schweinefußball

Auf der Flucht vor dem Fußball finde ich auch in Stabi Hamburg keine Ruhe. Selbst aus meinem Mail-Konto quillen Bälle: “Wir von BitDefender, Hersteller von Antivirenprogrammen, wollen die Spielerergebnisse der deutschen Spiele vorhersagen und befragen dazu das ‘Schweineorakel‘.”

Immer wieder Schweden

Schweden scheinen zunehmend ihre letzten Freunde zu verlieren. So berichtete das Hamburger Abendblatt, dass nach der versuchten Zerstörung unseres schönen Dänemarks durch trunkene Schweden die Dänen ihre robuste Ausländerpolitik auch auf Schweden anwandten und diese zügig auswiesen – die Schweden wollten Faxe, die Dänen hatten die Faxen dicke. Schnapsleichene Schweden – die interkulturelle Bibliothek hat sich auf sonderbare Kulturen einzurichten.

Anlässlich der Ernennung der Hamburger CDU Politikerin Özkan zur niedersächsischen Sozialministerin hatte ich schon länger vor, einen kleinen Beitrag über Kulturen zu schreiben. Zwei schöne Beiträge der Abendblatt Redakteurin Junge erinnerten mich an dieses Vorhaben. Einmal schildert sie allgemein migrantische Frauen, denen der Aufstieg gelungen ist, zum anderen die Journalistin Sezgin. Es sind diese starken Frauen mit einer bemerkenswerten Persönlichkeit, die ich vor Augen habe, wenn ich an Migranten denke. Darunter eben auch Frau Özkan. Özkan hat ihren politischen Weg in der Hamburger CDU gemacht, hier betätigte sie sich u.a. im Wirtschaftsrat. Dort gehört sie auch hin; Nachfragen über die Form der Beschäftigung ihrer Mitarbeiter während ihrer leitenden Tätigkeit bei dem Postdienstleister TNT sind durchaus berechtigt. Das ist politische Auseinandersetzung; einen besonderen Naturschutz kann es – bei Beachtung allgemeiner Anstandsregeln – für Politiker mit Migrationsgeschichte nicht geben. Allerdings hat sie in der Zeit ihrer Hamburger politischen Tätigkeit in beeindruckender Form auch gezeigt, dass Migrationspolitik keine Begegnung der Kulturen, sondern vielmehr ein Kampf um politische Positionen, um die konkrete Ausgestaltung von Handlungsmöglichkeiten in Bereichen wie etwa Schule, Ausbildung, Beruf ist.

Maître Rabelais sagte dereinst: vergessen wir die Schweine, Herr Schaper sagt: vergessen wir die Schweden. Reden wir einmal Klartext. Weiterlesen

Immer schlimmer: immer mehr Ausländer im Milieu

Eine im SVR Jahresgutachten enthaltene Fotostrecke ließ bei mir die Frage aufkommen, wo ich etwas Ähnliches gesehen hatte. Die Erinnerung führte mich dann zu der Repräsentativuntersuchung „Lebenswelten und Milieus der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland und NRW“, die unter dem Titel “Von Kult bis Kultur.Von Lebenswelt bis Lebensart” auf den Seiten von interkultur.pro seit wenigen Wochen erhältlich ist. Die Untersuchung zielte auf die Nutzung von Kultureinrichtungen durch Migranten in NRW, darunter auch Bibliotheken. Auftraggeber war hier der Ministerpräsident von NRW. Durchgeführt wurde die Untersuchung durch das Heidelberger Sozialforschungsinstitut Sinus Sociovision (furchtbare Seite); entsprechend ergaben sich die typischen Sinus-Milieus®, die Gruppen entlang der vertikalen Achse der sozialen Lage und der horizontalen Achse von Werthaltungen (von traditionell bis postmodern) entstehen lassen. Die so gebildeten Gruppen der Migranten unterscheiden sich nicht signifikant von denen der Mehrheitsbevölkerung. Wichtig ist, dass die Gruppe der Migranten sich in der Binnendifferenzierung nach Milieus, aber nicht hauptsächlich nach einer vorgeblichen ethnischen Gruppenzugehörigkeit darstellen lässt. Weitere Auftraggeber von Untersuchungen derselben (zunächst qualitativen, dann repräsentativ quantitativen) Befragungswelle waren u.a. die Caritas und insbesondere der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung. Dessen Studie “Migranten-Milieus : ein Kompass für die Stadtgesellschaft” geht auf den Zusammenhang von Stadtentwicklung und (Migranten-)Milieus ein. Ein spannender Ansatz, den vhw noch weiter ausbauen will. Eine hervorragende Einführung aus stadtsoziologischer Sicht ist “Lebensstile, soziale Lagen und Siedlungsstrukturen” / Jens S. Dangschat … (Hrsg.); dort wird auch kritisch nach dem Vorrang von Milieus (Lebensstilen) oder sozialen Lebenslagen gefragt.