Arsen und Altbestände



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2024, 4. März). Arsen und Altbestände. netbib. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vy36

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Arsen und Altbestände“

  1. Naja, die fraglichen UBs sperren diese Bücher, weil sie dort für das Publikum zugänglich im Freihandbereich stehen. Das ist doch sinnvoll.

    Jede Bibliothek, die diese Bücher im Magazin stehen hat, kann mit dem Thema unter dem Radar umgehen. — Man möge gegenüber der Presse lieber nicht mit allzu sorglosen Äußerungen reagieren wie “Alles halb so wild. Schweinfurter Grün ist ja nur EIN Thema, schließlich wurde arsenhaltiges Auripigment auch schon früher zum Färben eingesetzt, und was man vielleicht zur Schädlingsbekämpfung am Anfang des 20. Jahrhunderts draufgesprüht hat, wissen wir ohnehin nicht. Aber von uns ist noch keiner dran gestorben”.

  2. Gut, daß man manches nicht weiß. Kann sein, daß etwa Zwangsneurotiker oder andere Ängstliche bald kein Buch mehr anfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search