Big Brother is WATCHING YOU

Wenn man mal einfach so im Task Manager die Liste der geöffneten Software (und den Anteil, den sie vom Arbeitsspeicher fressen) durchsieht, stößt man jedesmal auf Microsoft Edge. Den ich nicht geöffnet habe. Der mir dennoch einfach 50 MB meiner Ressourcen frißt, ohne zu fragen. Aber das nur nebenbei. Ich wollte eigentlich auf diesen Heise.de-Artikel hinaus, der das “neue, kostenlose Outlook” behandelt, welches das “Mail in Windows”, später aber auch das “klassische Outlook” ersetzt.

Doch Achtung: Wer das neue Outlook ausprobiert, riskiert die Übertragung seiner IMAP- und SMTP-Zugangsdaten zu Mailkonten sowie sämtlicher Mails an Microsoft-Server.

Sicherlich wird Microsoft dafür irgend eine plausible Erklärung einfallen, <ironie>gehen Sie weiter, nichts zu sehen!</ironie> – die Möglichkeit für jeden Mißbrauch (Training für LLMs, Geheimdienstzugriff etc.) ist aber gegeben.
Das sollte man bedenken, insbesondere wenn man eine der in vielen öffentlichen Institutionen so verbreiteten Microsoft 365-Suiten schaut. Es lohnt sich, Alternativen zu bedenken und zu benutzen!

Ergänzung: Dieser Eintrag im Kuketz-Blog.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2023, 10. November). Big Brother is WATCHING YOU. netbib. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sbeb

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search