Eine Posse?

Der Spiegel meldet, dass Bücher, die etwa mit Sex zu tun haben, im US-Bundesstaat Utah für Minderjährige verboten sind. Ein Ehepaar hat dies nun zum Anlaß genommen zu beantragen, dass die Bibel aus dem Bestand von Schulbibliotheken genommen wird. Ein Republikaner bezeichnet dies als Posse. Ist nur die Frage, ob die Posse nicht in dem Ansinnen der Zensur besteht …



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2023, 25. März). Eine Posse? netbib. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/sbad

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Eine Posse?“

  1. Nur Sex ist das Problem? Gewaltverherrlichung in Kombination mit genitalen Leichenschändungen fehlt noch:
    “Und die Großen Sauls sagten es ihm weiter und sprachen: Diese Worte hat David gesagt. 25Saul sprach: So sagt zu David: Der König begehrt keinen andern Brautpreis als hundert Vorhäute von Philistern, um an den Feinden des Königs Vergeltung zu üben. Aber Saul trachtete danach, David umzubringen durch die Hände der Philister. 26Da sagten seine Großen David diese Worte, und es dünkte David gut, des Königs Schwiegersohn zu werden. 27Und die Zeit war noch nicht um, da machte sich David auf und zog hin mit seinen Männern und erschlug unter den Philistern zweihundert Mann. Und David brachte ihre Vorhäute dem König in voller Zahl, um des Königs Schwiegersohn zu werden. Da gab ihm Saul seine Tochter Michal zur Frau.” (1 Samuel 18, 24ff.)
    Einen ähnlichen Vorgang hat es Ende der Siebziger in einer großen norddeutschen Bibliothek gegeben. Nachdem der Kulturderzernent den Büchereileiter verpflichtete, in “gewaltverherrlichenden Kinderbüchern” aus Gründen des Jugendschutzes Aufkleber anzubringen mit der Aufschrift: “Dieses Buch ist gefährlich!”, meldete der Büchereileiter bei der Bibel Erstvollzug. Anlass war eine “politische Beschwerde” über ein Kinderbuch im Bestand der Bibliothek, dass den Vietnamkrieg aus der Sicht des Vietcongs darstellte. Die Weisung wurde zurückgezogen, um den Ball flach zu halten. Ich bin der Meinung, dass eine intensive Biblellektüre in das Programm der bibliothekarischen Fortbildung gehört. Und nicht nur die Bibel sollte man nicht aus Effizienzgründen makulieren. Die kann noch sehr nützlich sein. “The Times They Are A-Changin.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search