Building an „antilibrary“

Über das Sammeln von ungelesenen Büchern – am Beispiel von Umberto Eco ausgeführt. [Witzig: das Schlagwort „ungelesene Bücher“ wurde schon mehrfach hier im Blog verwendet!]


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek, Lektüre veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Building an „antilibrary“

  1. jge

    Der einzige Schönheitsfehler ist natürlich die Bezeichnung „Antilibrary“, da ja die Bibliothek als Institution im Normalfall eine Sammlung von ungelesenen Büchern ist — so dass die Bezeichnung „Library“ für die Sammlung von ungelesenen Büchern völlig hinreicht …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.