Building an “antilibrary”

Über das Sammeln von ungelesenen Büchern – am Beispiel von Umberto Eco ausgeführt. [Witzig: das Schlagwort “ungelesene Bücher” wurde schon mehrfach hier im Blog verwendet!]


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Building an “antilibrary”“

  1. Der einzige Schönheitsfehler ist natürlich die Bezeichnung “Antilibrary”, da ja die Bibliothek als Institution im Normalfall eine Sammlung von ungelesenen Büchern ist — so dass die Bezeichnung “Library” für die Sammlung von ungelesenen Büchern völlig hinreicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search