„Bibliothekare probieren alles Mögliche aus“

„Schuster bleib‘ bei Deinen Leisten“ hieß es früher, was Michael Knoche in einem Rant gegen die „Library of Things“ bemerkt. Heute würde man im Marketingsprech sagen, man solle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und nicht diversifizieren. Grenzen setzen, doch wo sind die Grenzen? Sollen wir uns nur auf das Entleihen von Büchern konzentrieren, sollen wir auch Informationskompetenz- und andere Angebote machen, die nahe am eigentlichen „Geschäft“ situiert sind (wie z.B. die Leseförderung oder ist das schon zu weit?) oder können wir auch weiter ausholen? Ist es gut, über den Tellerrand zu schauen und Dinge auszuprobieren oder dilettiert man dann nur, wie z.B. ein Blogartikel von Karsten Schuldt zum Fehlen einer Bibliothekspädagogik – nicht zu unrecht – kritisiert?
Meiner Meinung nach haben Bibliotheken und Bibliothekarinnen/Bibliothekare sowieso ein Regulativ, dass sie sich nicht zu weit vom „Kerngeschäft“ entfernen, das „Träger“ heißt: Nur die wenigsten Bibliotheken sind in der Lage, frei und eigenständig zu agieren. Im Gegenteil ist das, was an Dienstleistungen gegen den Träger erstritten wird, in der Regel durchdacht und eingehend diskutiert. Dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare nicht allmächtig sind, erkennt man auch daran, dass immer mehr „Fachfremde“ in Bibliotheken tätig sind, Angehörige anderer Berufe, die ihre Expertise und Professionalität in die Bibliotheksarbeit einbringen und ggf. dann noch bibliothekarische Kompetenz später zusätzlich erwerben. Unser Beruf, unsere Berufswelt ist viel bunter geworden und diversifiziert sich weiter – und auch das mit viel Mühen der Leitungsebene, denn die entsprechenden Ausschreibungen und Besetzungen fallen ebenfalls nicht vom Himmel!
Insofern: Im Rahmen der Zukunfts-Diskussionen werden Aufgaben und Grenzen der Bibliothek immer wieder diskutiert werden. Ob das jetzt mit Selbstzweifeln der Institution oder der handelnden Subjekte zu tun hat, das wage ich zu bezweifeln. Ich setze eher darauf, dass dieser Blick über den Tellerrand wichtig ist und dass zu diesem Blick auch dazu gehört, zu erkennen, wann professionelle Mitarbeit sinnvoll(er) ist. Die wachsenden Zahlen an Medienpädagogen spricht ebenso dafür wie Doppelausbildungen, dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare Zusatzqualifikationen und -abschlüsse machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.