Webseiten beobachten durch Inoreader (im kostenpflichtigen Bereich)

Der RSS-Reader Inoreader (neben Feedly und Netvibes einer der Nachfolger des aufgegebenen GoogleReaders) kündigt eine Neuerung an: Man bekommt jetzt die Aktualisierung von Webseiten gemeldet, auch wenn sie keinen RSS-Feed bieten. Allerdings wird diese Option nur im kostenpflichtigen Bereich von Inoreader implementiert. (Im kostenlosen Bereich ist Inoreader mit bis zu 150 abonnierbaren RSS-Feeds unterwegs)


Dieser Beitrag wurde am von in Technik veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Webseiten beobachten durch Inoreader (im kostenpflichtigen Bereich)

  1. Viola

    Falls man ein kostenloses Tools dafür sucht, gibt es z.B. Deltafeed (https://bitreading.com/deltafeed/), FiveFilters (http://createfeed.fivefilters.org/), visualping (https://visualping.io/), rssscrpr (https://github.com/kba/rssscrpr) oder Browser-Plugins wie Page Monitor Pro für Chrome (https://chrome.google.com/webstore/detail/page-monitor-pro/aggebfalegkdaebfdldpaolhmlalbakp) oder Update Scanner für Firefox (https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/update-scanner/).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.