Etwas zu Browsern

In einem Kommentar auf heise.de ist die Rede davon, dass Microsoft die eigene Entwicklung Edge aufgibt und diesen Browser in Zukunft auf der Chromium-Plattform aufbaut. Also auch hier Monokultur, denn auf Google Chrome bauen auch andere Browser wie Opera, Vivaldi oder Ghost auf. Unter 10 % ist die Nutzung von Firefox, für den gestern Fefe (Eintragung vom 06.12., man kann leider nicht auf die einzelnen Beiträge verlinken) noch einmal geworben hat. Es gibt auch Browser, die vom Firefox abgeleitet sind, wie z.B. Waterfox oder Palemoon

Bei diesen Browser-Ableitungen kommt es immer darauf an, was sie an Mehrwert gegenüber dem Ursprungsbrowser bieten und ob ihre Entwicklung mit der Entwicklung von Chrome oder Firefox standhält. Ich benutze zum Beispiel gern den Ghost-Browser, wenn man sich auch bei ihm anmelden muß, weil man hier in verschiedenen Registerblättern verschiedene Workspaces einrichten kann. So kann man drei verschiedene Twitter-Accounts nebeneinander benutzen, ohne sich zuvor ab- und wieder anzumelden. Der Nachteil ist freilich, dass verschiedene Webseiten immer wieder melden, der Browser sei veraltet, man möge doch upgraden …


Dieser Beitrag wurde unter Technik, WWW abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Etwas zu Browsern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.