Rezension: Der rastlose Gast

“Tayfun Demir, der rastlose Gast, zeigt am eigenen Leben die Mühen und Schwierigkeiten eines Emigranten in Deutschland – ein Buch, das den Heimatlosen eine Stimme gibt.”

Tayfun Demir war der langjährige Leiter der interkulturellen Abteilung in der Stadtbibliothek Duisburg. In den tazblogs erschien eine Rezension seines Buches “Der rastlose Gast : Eine Migrationsbiografie aus Duisburg”.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Rezension: Der rastlose Gast

  1. Axel Schaper

    Link: http://blogs.taz.de/stilbruch/2018/01/29/literatur-das-leben-ist-ein-exil/
    Das Buch stammt allerdings schon aus 2015 (in überprüfungsbedürftiger Übersetzung von Riemann; als ‘Husursuz misafir’ 2014). Ein Erwerbungsvorschlag von mir bei der Bibliothek des Hamburger Fachbereichs “Bibliothekswesen” wurde, da nicht zum Erwerbungsprofil passend, abgelehnt.
    Hervorzuheben ist, was diese türkischen Migranten beschäftigt hat. Das war nicht “Islam”; wir haben am heutigen Tage allen Anlass, uns der wunderbaren islamfeindlichen Beiträge Deniz Yücels zu erinnern. Die aktuelle Islamisierung der Migrationspolitik, die die türkische Einwanderung von gestern, die Zuwanderung aus Syrien etc. heute unter das Label islamisch zu zwingen sucht, sieht man mit Entsetzen. Ein Entsetzen, das sich auf Bibliotheken erstreckt, die gefährlich wohlmeinend, tatsächlich unkundig, ihre Räume den Islamverbänden öffnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.