Aussonderung im Bundesarchiv

Archivalia weist auf einen Beitrag im Deutschlandfunk Kultur hin, in dem es um Aussonderung geht. Bis 2020 soll im Bundesarchiv alles digitalisiert werden. Es wäre vor dem Hintergrund des Themas des Artikels interessant gewesen, ob es wirklich „alles“ ist oder doch nur eine Teilmenge. Und wie man dann entscheidet, welche Originale dennoch archiviert werden und welche nicht.


Dieser Beitrag wurde am von in Archivwesen veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Aussonderung im Bundesarchiv

  1. TKluttig

    Der Satz im Deutschlandfunk-Beitrag „Bis 2020 soll in Koblenz z.B. alles digital archiviert werden“ ist natürlich Quatsch hoch drei. Ich empfehle Mario Glauerts „Dimensionen der Digitalisierung“ zur Lektüre:
    https://www.fh-potsdam.de/fileadmin/be_hilfe_redakeurhandbuch/Fernweiterbildung_FB5/Glauert_Dimensionen_der_Digitalisierung_2013.pdf

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn in den Medien unterschieden würde zwischen der (digitalen) Archivierung bereits elektronisch entstandener Unterlagen und der nachträglichen Digitalisierung von schon lange vorhandenem konventionell entstandenen Archivgut (auf Papier, Pergament etc.).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.