Bibliothekare: E-Books einzige Alternative zu fehlenden Bücherbussen

fahrbibliothek.de weist auf den vor zwei Wochen in heise.de erschienenen Artikel hin, in dem angeblich Bibliothekare noch auf E-Book-Ausleihe hinweisen, da es ja keine Bücherbusse mehr gibt. Klar, die schlechtere Alternative ist immer noch eine Alternative im Gegensatz zu gar nichts, aber die beiden Kommentatoren sprechen eine andere Sprache. Natürlich ist es gut, wenn die Fahrbibliothek auch durch einen E-Book-Bestand unterstützt wird – wie eben stationäre Bibliotheken auch -, nur bringt eben eine Fahrbibliothek ungleich mehr als ein E-Book-Buchbestand – und das wird aufgezählt.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Bibliothekare: E-Books einzige Alternative zu fehlenden Bücherbussen

  1. Pingback: Kultur-News KW 43-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.