Zugbibliothek

Vor vierzig Jahren fuhr der Orientexpress ein letztes Mal. Der Online-Spiegel schreibt über den Mythos und festigt ihn so zugleich. Zu Beginn 1883 habe der Zug auch über eine Bibliothek verfügt.
[Die Wikipedia in ihrem entsprechenden Eintrag spricht davon, dass der Luxuszug nach dem zweiten Weltkrieg in einen normalen Schnellzug verwandelt, der nach und nach auf die Strecke Straßburg – Wien verkürzt und als fahrplanmäßiger Zug 2009 eingestellt wurde. Von einer Bibliothek ist nicht die Rede.]


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.