Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken

Jürgen Fenn schreibt auf albatros | texte über zu teure Presseartikel und dass die Online-Möglichkeiten der Bibliotheken kaum je öffentlich erwähnt werden. Seine Zukunftsvorstellung sieht so aus, dass es eine kollektive Pauschallösung für alle Verlage gemeinsam geben soll: “Zugang und Abrechnung erfolgen über meine Bibliothek über die Nutzungsgebühren.” Eine Kulturflatrate … … bis dahin könnten … „Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken“ weiterlesen

Jürgen Fenn schreibt auf albatros | texte über zu teure Presseartikel und dass die Online-Möglichkeiten der Bibliotheken kaum je öffentlich erwähnt werden. Seine Zukunftsvorstellung sieht so aus, dass es eine kollektive Pauschallösung für alle Verlage gemeinsam geben soll:

“Zugang und Abrechnung erfolgen über meine Bibliothek über die Nutzungsgebühren.”

Eine Kulturflatrate …

… bis dahin könnten Bibliotheken ja schon ‘mal Werbung für Aggregatoren wie eufeeds machen, die verfügbare Artikel europaweit aktuell erschließen. 😉



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2016, 11. September). Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken. netbib. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/sa6g

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

8 Gedanken zu „Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken“

  1. Das lässt die Vermutung zu dass die Zeitungsverlage bzw. Medienverlage diese Art der, für die Nutzer kostenlosen, Medienaufbereitung, doch nicht ganz so entspannt sehen.
    Wenn ich die Inhalte, z.B. der TAZ lesen kann ohne die TAZ-Website zu besuchen – was eufeeds ermöglicht, muss es natürlich früher oder später zu Konflikten kommen, wenn kein finanzieller Ausgleich erfolgt.
    Vielleicht ist deshalb eufeeds nun abgeschaltet?

  2. Ganz andere Frage: Bin ich der einzige, der nicht auf eufeeds zugreifen kann? Auf Arbeit kennt der DNS-Server die Seite nicht, über Mobilfunk finde ich die Seite auch nicht und über das heimische Internet genausowenig. o.O

  3. “Wenn ich vierzig Euro zahle (sic!), darf ich erwarten, daß ich Zugriff auf die gesamte deutschsprachige Presse erhalte, und zwar aktuell und Archiv.” Ähm, warum? Und warum gerade 40€?

  4. Kleine Exkurs-Frage:
    Man kann die eufeeds nur auf der Seite selbst nutzen, oder?
    Einen aggregierten Feed pro Land o.ä. gibt es nicht zum abonnieren, wenn ich nichts übersehen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search