Native Advertising – auch im Bereich von Bibliothekszeitschriften

Letzt las ich vom Vordringen des “native advertising” – dass Firmen die Artikel in Zeitschrifen verfassen – in der Medienwoche. Das ist ein Stück herber als das “product placement” beispielsweise in Filmen. Nun, jedenfalls gibt es hier einen Beleg darüber,

dass das auch in Bibliothekszeitschriften passiert, in diesem Beispiel geht es um die Zeitschrift “American Libraries”.


Dieser Beitrag wurde am von unter Bibliothek veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Native Advertising – auch im Bereich von Bibliothekszeitschriften

  1. Susanne Drauz

    “Vordringen”, ich schmeiß mich weg… so einen schönen Euphemismus habe ich lange nicht gesehen. Danke, ich finde übrigens Beispiele auch außerhalb der USA 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.