Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht

Two academics walk into a bar. They bring their own drinks, pay $5000, and leave feeling both proud and ashamed. It's a publishing metaphor. — Shit Academics Say (@AcademicsSay) March 13, 2015 Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”. <ironie>Denken wir … „Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht“ weiterlesen

Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”.
<ironie>Denken wir doch bitte gleich weiter: Open Educational Resources sind auch kein Thema für Schulen oder gar Bibliotheken, denn dafür haben wir kostengünstig die Schulbuchverlage. Ohne dass es staatlicherseits Gelder dafür gibt, sollte man mit OER gar nicht anfangen. Stampft die teure ZUM.de ein!</ironie>


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search