Wie können wissenschaftliche Bibliotheken ihre Benutzer maximal behindern?

Wenn sie ihnen nicht ganz den Internetzugang verwehren wie in Magdeburg klappt es vielleicht mit veralteter Software, so viel wie möglich Sand ins wissenschaftliche Getriebe zu streuen. Für die Arbeit an diversen Projekten (Exzerpte und Links abspeichern) und mehreren Arbeitsplätzen nutze ich vor allem Google Docs. Die ULB Düsseldorf, die unsinnigerweise an ihren Internet-PCs jegliche Mailprogramme verbietet, hat einen so veralteten Firefox installiert, dass Google Docs nicht benutzbar ist. Also kein Zugriff auf meine Notizen (außer über Smartphone, dessen Benutzung aber VERBOTEN ist seit 2005), kein Schreibzugriff. Nachträglich sah ich, dass die Bibliothek angibt, dass man Dateien in einem TEMP-Verzeichnis ablegen und sich zumailen kann. Ich habe mich damit beholfen, mir selbst eine Wikipedia-Mail zu senden (was geklappt hat). Weitere Möglichkeit wäre gewesen, irgendwo ein PAD anzulegen und sich dessen Adresse aufzuschreiben.


Ein Gedanke zu „Wie können wissenschaftliche Bibliotheken ihre Benutzer maximal behindern?

  1. Benito van der Zander

    Tja, habe ich ja schon beim letzten Post dazu gesagt:
    Die ULB Düsseldorf ist mit ihren Verboten noch viel schrecklicher als Magdeburg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.