Haftungsausschlüsse im Herrschaftsbereich – die Schönheit von Rechtsprosa

Schöner Formulierungs-Barock,

“Die Information in dieser E-Mail ist vertraulich und kann dem Berufsgeheimnis unterliegen. Sie ist ausschließlich fuer den Adressaten bestimmt. Jeglicher Zugriff auf diese E-Mail durch andere Personen als den Adressaten ist untersagt. Sollten Sie nicht der fuer diese E-Mail bestimmte Adressat sein, ist Ihnen jede Veroeffentlichung, Vervielfaeltigung oder Weitergabe wie auch das Ergreifen oder Unterlassen von Massnahmen im Vertrauen auf erlangte Informationen untersagt. Wir haften nicht in den Faellen, in denen mit und/oder ohne Einwirkung Dritter E-Mails verloren gehen, veraendert oder verfaelscht werden. Wir haften ferner nicht dafuer, dass Dritte keinen Zugriff auf die E-Mails haben, sobald sie unseren Herrschaftsbereich verlassen haben und etwa hierdurch entstehende Schaeden. Darueber hinaus haften wir nicht fuer die Schaeden, die Ihnen durch Viren entstehen, welche bei Nutzung von E-Mails als Kommunikationsmittel in Ihr System gelangen.”

über den ich beim Lesen einer E-Mail gerade gestolpert bin. Das ist ja fast so schön wie “hat das Landgericht Hamburg festgestellt”.

Update: Es gibt ein Blog mit einer Sammlung von “Angstklauseln”.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Recht abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.