Neues (deutsches) Open Access Repository Ranking


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

5 Gedanken zu „Neues (deutsches) Open Access Repository Ranking

    1. blub

      so, damit mein vorheriger kommentar nicht ganz sinnlos für die werten leserinnen ist: ich war auf der suche nach einem rss reader, der mir ich neue kommentare (die ja häufig mindestens so interessant sind wie das posting) anzeigen kann. das tut bazqux auch, indem er/sie/es die anzahl der neuen kommentare hinter der quelle nach dem slash anzeigt. ich hätte mir gewünscht, dass auch die kommentierten postings in der reihenfolge wieder oben erscheinen.
      auch sonst ist das design eher schmucklos. nach einer testphase von 30 tagen werden 19 dollar im jahr fällig, was finde ich in ordnung finde. bazqux wird von einem einzelnen entwickler – nun ja – entwickelt.
      gibt es sonst einen anderen reader, der kommentare gleichwertig wie posting behandelt?

      Antworten
      1. viola

        es gibt ja meistens einen gesonderten feed für die kommentare, den nutze ich ggf. einfach.
        aber vermutlich willst Du den bezug zwischen post und kommentaren abgebildet haben, oder?

        Antworten
        1. blub

          ja, genau. der bezug ist wichtig. manchmal kommt ein interessanter kommentar ja erst tage/wochen/monate später. wenn man über den reader die kommentare nicht bekommt, geht ein wesentlicher teil, die konversation, verloren.

          Antworten
  1. Thomas kees

    Nicht, dass man nicht vergleichen oder sich auch mal ein Scheibchen von anderen abschneiden sollte, aber diese Rankingitis macht mich krank. Ich war immer sehr für Qualitätsmerkmale, die sich evtl. auch in Zertifikaten ausdrücken und sowohl für’s Marketing als auch als eigene Messlatte von Wert sind. Aber den spezifischen Umgebungsbedingungen der einzelnen Repositorien wird man durch Rankings nicht gerecht. Was soll ich jetzt noch von der FES halten? Nichts? Würde ich aber wahrscheinlich als Wissenschaftler, wenn ich so etwas sehe.

    Aber vielleicht mache ich jetzt doch einmal ein Ranking meiner Familienangehörigen, damit ich weiß, wem ich dereinst wieviel vererbe. Oder ich ranke meine Finger, damit ich weiß, auf welche ich beim Holzmachen besonders aufpassen muss. Oder ich ranke mein … not to be continued.

    Grüße
    Thomas Kees

    P.S. Bevor es jemand empfiehlt: ja, ich habe das „About“ zur Kenntnis genommen. Überzeugend finde ich’s nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.