IFLA congress app

Es handelt sich wahrscheinlich um dasselbe Teil, das schon beim Bibliothekartag angeboten wurde. Da wurde in der Twittersphäre ziemlich kritisiert, dass es keine native App ist, sondern eine web app. Deshalb ist diese hier natürlich auch für Android und iOS geeignet. Update: Wahrscheinlich ist diese Information falsch, da die App im Play Store und in iTunes zum Installieren angeboten wird. Dann ist die web app lediglich die dritte Variante.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek, Technik veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „IFLA congress app

  1. Benjamin Blinten

    Die Kongressfirma K.I.T. bietet alle drei Varianten (native Apps für Android und iOS sowie eine Webapp) in jeder beliebigen Kombination an. Es ist dann Sache des Kongressveranstalters, was er sich leisten kann / möchte. Einer der Gründe, warum der IFLA-Kongress ein paar Euros mehr kostet als der Bibliothekartag.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.