Volksentscheid zum Tempelhofer Feld

Heute wird in Berlin gewählt, mittelbar auch über den geplanten Standort der ZLB. Das Deutschlandradio Kultur schildert, worum es geht. LIBREAS hat in einem seiner Blogs (manchmal verwirrend, ich habe mich im WordPress-Blog dumm und dubbelig gesucht) die Werbekampagne für den Standort als flach kritisiert. In letzter Zeit kamen etliche Artikel pro und contra Tempelhofer … „Volksentscheid zum Tempelhofer Feld“ weiterlesen

Heute wird in Berlin gewählt, mittelbar auch über den geplanten Standort der ZLB. Das Deutschlandradio Kultur schildert, worum es geht. LIBREAS hat in einem seiner Blogs (manchmal verwirrend, ich habe mich im WordPress-Blog dumm und dubbelig gesucht) die Werbekampagne für den Standort als flach kritisiert. In letzter Zeit kamen etliche Artikel pro und contra Tempelhofer Feld als neuem Standort: Der Rechnungshof monierte fehlende Kostenberechnungen [via Berliner Morgenpost], die taz zeigte auf, dass keine richtigen Vergleichszahlen geliefert wurden, wohingegen die faz von hundert Jahren Platznot und damit einer Jahrhundertchance spricht. Aber auch das Neue Deutschland springt für den Neubau in die Bresche.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2014, 25. Mai). Volksentscheid zum Tempelhofer Feld. netbib. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s9i5

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Volksentscheid zum Tempelhofer Feld“

  1. Eine kurze Anmerkung zur Verwirrung um die LIBREAS-Blogs.

    Es gibt den Tumblr-Blog für Fundstücke, knappe Beobachtungen, Kuriosa, geteilte Inhalte aus anderen Quellen und alles, von dem wir denken, das es später noch einmal ausführlicher aufgegriffen werden sollte, für das uns aber im Alltag die Zeit fehlt. Der Eindruck, dass die Kampagne des Senats zum Tempelhofer Feld hinsichtlich der ZLB flach war, gehört da hin. Für das Weblog hätte es einer tieferen Analyse und Kontextualisierung bedurft.

    Das LIBREAS-Weblog dient zur Publikation längerer Texten (üblicherweise so ab 1000 Wörtern), die den Anspruch erheben, inhaltlich substantiell zu Debatten beizutragen sowie in Ausnahmefällen auch zur Streuung wichtiger Ankündigungen (Call for Papers, #frei14), für die wir die deutlich größere Reichweite des Blogs benutzen.

    So ganz ist das allerdings noch nicht austariert und vor allem offenbar auch nicht transparent genug. Die Ursache ist Ranganathan’scher Art: LIBREAS is a growing organism.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search